Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Hintergründe

Terroralarm in Utrecht - Was wir wissen - und was nicht

Nach und nach werden mehr Informationen zum Anschlag in einer Straßenbahn in Utrecht bekannt. Einen Tag später gibt es nähere Informationen zum Motiv des Täters - doch es bleiben Fragen.



Krankenwagen
Krankenwagen stehen bereit: Im niederländischen Utrecht hat ein Mann in einer Straßenbahn um sich geschossen.   Foto: Martijn Van Der Zande/AP

In einer Straßenbahn in Utrecht fallen Schüsse, drei Menschen sterben, drei werden schwer verletzt. Einen Tag später geht die Polizei nach ihren ersten Erkenntnissen von einem terroristischen Motiv aus. Was wissen wir - und was nicht:

WAS WIR WISSEN:

- Um 10.45 Uhr am Montagmorgen fallen Schüsse in einer Straßenbahn im Westen Utrechts. Die Polizei spricht von drei Getöteten und drei Schwerverletzten.

- Der Hauptverdächtige wurde am Abend verhaftet. Bei ihm handelt es sich um einen 37 Jahre alten gebürtigen Türken namens Gökmen T.

- Die Polizei hat Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Dafür spricht unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief. Auch die Art der Tatausführung deute in diese Richtung.

- Der Verdächtige ist laut einem Medienbericht polizeibekannt. Er hat ein langes Vorstrafenregister, im Dezember 2013 wurde er wegen versuchten Mords verurteilt, vor zwei Wochen begann eine Verhandlung wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs.

- Im Zusammenhang mit der Tat wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen. Ob und was sie mit den Schüssen zu tun haben könnten, war zunächst unklar. Beide waren am Dienstag noch in Gewahrsam und sollten weiter vernommen werden.

- Zuerst war auch nach einem roten Auto gesucht worden, dieses wurde wenig später gefunden. Nach Angaben der Polizei war das Auto vor dem Anschlag gestohlen worden. Darin wurde dann auch ein Schreiben entdeckt.

- Bei den Todesopfern handelte es sich um eine 19 Jahre alte Frau aus Vianen bei Utrecht und um zwei Männer im Alter von 28 und 49 Jahren aus Utrecht.

- Der Verdächtige und die Opfer hatten nach Erkenntnissen der Polizei keine direkten Verbindungen zueinander. Zuvor war auch über eine Beziehungstat spekuliert worden.

WAS WIR NICHT WISSEN

- Ganz klar war das Motiv auch am Dienstag immer noch nicht. Zwar ging die Polizei von einem Terrormotiv aus - sie schloss aber auch andere Hintergründe weiter nicht aus. Mehrere Menschen aus dem Umfeld des Täters berichteten niederländischen Medien, der 37-Jährige sei nach ihrer Meinung eher als aggressiver Krimineller und leicht gestörter Typ einzustufen denn als entschlossener Terrorist.

- Unklar blieb, ob es womöglich doch mehrere Täter geben könnte. Die Rolle der beiden anderen Festgenommenen war zunächst unbekannt.

- Über den genauen Tathergang wurde zunächst wenig bekannt. Es war unklar, wie viele Menschen zum Zeitpunkt des Anschlags in der Bahn waren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2019
13:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anschläge Bundespolizei Deutsche Presseagentur Mark Rutte Motive Polizei Straßenbahnen Terroralarme Twitter Verbrecher und Kriminelle Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sicherung

17.12.2018

Was wir wissen, was wir nicht wissen

Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in Straßburg sind am Dienstabend zwei Menschen getötet und mindestens ein Dutzend verletzt worden. » mehr

Soldaten sichern Weihnachtsmarkt

17.12.2018

Straßburg: Terroralarm in der «Weihnachtshauptstadt»

Nächster Terror-Schock für Frankreich: Ein mutmaßlicher Islamist schießt im weihnachtlich geschmückten Straßburg um sich. Der Terrorverdächtige ist nun der meistgesuchte Mann des Landes. Und Präsident Macron könnte in de... » mehr

Trauer in Christchurch

17.03.2019

Was wir wissen - was wir nicht wissen

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern nannte es einen «Akt des Terrors»: Der Anschlag auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch ist eine der blutigsten Gewalttaten in der jüngeren Geschichte des Landes. » mehr

Waffen im Kofferraum

17.03.2019

Christchurch-Video zeigt Grenzen von Online-Kontrollen

Der Attentäter von Christchurch übertrug seine Bluttat live bei Facebook. Obwohl sein Konto gelöscht wurde, kämpfen die großen Plattformen immer noch gegen die Verbreitung des Videos an. Warum? » mehr

Handel im Darknet

05.05.2019

Wie Drogenhandel im Darknet Ermittler herausfordert

Im Darknet, dem abgeschirmten Teil des Internets, fühlen sich auch viele Kriminelle wohl. Geschützt durch Verschlüsselungstechnik handeln sie mit Drogen und anderen illegalen Waren. Dass die Ermittler nicht chancenlos si... » mehr

Sicherheitskräfte

21.04.2019

Oster-Anschläge wecken in Sri Lanka Erinnerungen

In den vergangenen zehn Jahren ging es in Sri Lanka weitgehend friedlich zu, die tropische Insel erholte sich von dunkleren Tagen. Nach einer verheerenden Anschlagsserie an Ostern ist damit erstmal Schluss. Düstere Erinn... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

3. Junior Champions Gala

3. Junior Champions Gala | 20.05.2019
» 69 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2019
13:07 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".