Lade Login-Box.
Topthemen: HitzewelleHofer Volksfest 2019Bilder vom WochenendeGerch

Hintergründe

Ganz: Ex-Militärchef setzt auf Einigung statt Spaltung

Erst im Dezember erschien Benny Ganz auf der politischen Bühne. Schon kurz danach galt er als einziger ernsthafter Gegner von Ministerpräsident Netanjahu. Der Ex-Militärchef setzte im Wahlkampf auf eine Einigung des Volkes statt auf Spaltung.



Benny Ganz
Israels Ex-Militärchef Benny Ganz gilt als stärkster politischer Gegner von Ministerpräsident Netanjahu.   Foto: XinHua

Benny Ganz hat den größten Teil seines Lebens in der israelischen Armee gedient. Der 59-Jährige hat gegen die radikalislamische Hamas im Gazastreifen gekämpft und war während der zweiten Intifada (Palästinenseraufstand) im Westjordanland im Einsatz.

Bis 2015 war der großgewachsene Mann mit den kurzen grauen Haaren und den hellen Augen Chef der israelischen Streitkräfte. Erst im Dezember wechselte er auf die politische Bühne.

Während des Wahlkampfes präsentierte sich der verheiratete Vater von vier Kindern als Vertreter der Mehrheitsgesellschaft, der als Macher von außen in die Politik kommt - sauber, ohne Korruption. «Er kommt als der Retter des Landes, er will unsere liberale Demokratie retten», sagt Politikwissenschaftlerin Gail Talschir von der Hebräischen Universität über Ganz' Botschaft. Das Motto: Einigung statt Spaltung.

Seine politischen Positionen sind dagegen nicht immer ganz klar. Ganz hat sich so etwa für den Erhalt der großen jüdischen Siedlungsblöcke im Westjordanland ausgesprochen, sich aber auch von der israelischen Besatzung distanziert. Er versprach im Wahlkampf zahlreiche Sozialreformen.

Ganz wurde 1959 in der Gemeinschaftssiedlung (Moschav) Kfar Achim, rund 50 Kilometer südlich von Tel Aviv, geboren. Seine Mutter kam aus Ungarn, überlebte den Holocaust und wurde 1945 aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen befreit. Sein aus Rumänien stammender Vater war führendes Mitglied der Hilfsorganisation Jewish Agency, die für Einwanderung nach Israel zuständig ist.

Ganz, der auch Politikwissenschaften studiert hat, hat eine lange Militärkarriere hinter sich. 1977 wurde er eingezogen und diente bei den Fallschirmjägern. Im Libanonkrieg 1982 war er als Kompaniechef an Kämpfen in Beirut beteiligt. 1989 wurde Ganz Kommandeur von «Schaldag» (Eisvogel), der Eliteeinheit der israelischen Luftwaffe. 2005 bis 2009 war Ganz Israels Militärattaché in den USA, von 2011 bis 2015 dann Chef der israelischen Streitkräfte.

Sein schneller Aufstieg innerhalb der Armee brachte Ganz den Spitznamen «der Prinz» ein. Die linksliberale «Haaretz» beschrieb ihn in einem Artikel als ausgeglichenen und stressresistenten Kommandeur, der seinen Erfolg in der Armee allerdings auch guten Kontakten zu verdanken hatte. Ein Mensch, den manche Soldaten demnach fast zu entspannt fanden. «Er ist ein netter Typ und hat viel Glück, aber ich kann nicht sehen, wie das genug sein soll, um sich mit einem politischen Killer wie (Ministerpräsident Benjamin) Netanjahu anzulegen», zitierte die Zeitung einen früheren General anonym.

Veröffentlicht am:
07. 04. 2019
18:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Benjamin Netanjahu Fallschirmjäger Hamas Hebräisch Israelische Armee Israelisches Militär KZ Bergen-Belsen Kommandanten Ministerpräsidenten Wahlkampf Westjordanland
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Netanjahu bei Trump

07.04.2019

Israel vor Schicksalswahl: Netanjahu gegen Ganz

Experten sehen die Wahl in Israel als richtungsweisend: Amtsinhaber Netanjahu steht wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck und kämpft um sein politisches Überleben. Die Wahlkampagnen werden hochemotional geführt. » mehr

Benny Ganz

07.04.2019

Deutschland und die Wahl in Israel

Das deutsch-israelische Verhältnis war in den vergangenen Jahren alles andere als spannungsfrei. Mit der Wahl in Israel wird in Berlin die Hoffnung auf Besserung verbunden. Es könnte aber alles auch noch schwieriger werd... » mehr

Netanjahu

07.04.2019

Netanjahu: Eloquenter Staatschef unter Korruptionsverdacht

Benjamin Netanjahu ist eine umstrittene Figur. Doch an seinen politischen Fähigkeiten zweifelt kaum jemand. «Bibi» droht eine Korruptionsanklage - kann er dennoch zum fünften Mal Israels Regierungschef werden? » mehr

Konflikt in Gaza

13.11.2018

Luftangriffe nähren Angst vor viertem Gaza-Krieg

Nach einem verpatzten Geheimeinsatz Israels in Gaza ist der Konflikt mit der dort herrschenden Hamas erneut gefährlich eskaliert. Nach heftigen Luftangriffen erklären die Palästinenser nun eine Waffenruhe. Kann der viert... » mehr

Präsident Maduro

05.02.2019

Chávez-Ideologe: Maduros Sturz wird vom Militär ausgehen

Als Ideologe des sogenannten Sozialismus des 21. Jahrhunderts beriet er den ehemaligen venezolanischen Staatschef Hugo Chávez. Dessen Nachfolger Nicolás Maduro hält der deutsche Soziologe Heinz Dieterich für einen «gesch... » mehr

Nationaler Atomtag im Iran

14.06.2019

Neuer Krieg am Golf? Die einen warnen, die anderen zündeln

Die Lage am Golf hat sich nach den Zwischenfällen mit zwei Tankern weiter verschärft. Der Iran und seine Kontrahenten beschuldigen sich gegenseitig. Dahinter steckt ein Kampf um Macht und Einfluss. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall mit Rettungswagen in Weißenstadt

Unfall mit Rettungswagen | 26.06.2019 Weißenstadt
» 27 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 04. 2019
18:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".