Lade Login-Box.
Topthemen: FirmenlaufBilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Hintergründe

Rechte Erfolge bei der Europawahl: «Nicht der Durchbruch»

Vor der Europawahl hatte sich ein neues Rechtsbündnis des italienischen Populisten Matteo Salvini große Ziele gesetzt. Aber wie viel Macht haben die Nationalisten im nächsten Europaparlament?



Matteo Salvini
Matteo Salvini und seine Lega-Partei sind große Gewinner der Europawahl.   Foto: Antonio Calanni/AP

War das jetzt die vielbeschworene «Richtungsentscheidung»? Hat das Ergebnis der Rechtspopulisten und Nationalisten bei der Europawahl Einfluss auf das Schicksal der Europäischen Union?

Der italienische Lega-Chef Matteo Salvini sagt Ja und feiert seine großen Zugewinnen als Mandat für den Umbau der EU. Aber ganz so einfach ist die Antwort nicht.

Haben Europas Nationalisten einen Rechtsruck geschafft?

Nationalistische und rechtspopulistische Parteien haben unter dem Strich zugelegt. Ihre bisher drei Fraktionen kommen nach vorläufigen Ergebnissen zusammen auf 171 Sitze und damit 16 mehr als bisher. Salvini, der große Motor der rechten Einigung, verdoppelte in Italien quasi seinen Stimmanteil und wurde mit rund 34 Prozent sensationell stärkste Kraft. Nummer eins wurden auch die Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien und die Partei Rassemblement National von Marine Le Pen in Frankreich.

Allerdings schnitt Le Pen schwächer ab als bei der Europawahl 2014. Einige europäische Partner blieben zumindest hinter den eigenen Erwartungen, darunter mehrere skandinavische Parteien, der niederländische Islamgegner Geert Wilders und auch die Alternative für Deutschland (AfD). Salvinis Ziel, die stärkste Fraktion im Europaparlament zu stellen, ist nicht erreicht. «Es ist nicht der Durchbruch, den sie sich vorgenommen hatten», urteilt Europaexpertin Rosa Balfour vom German Marshall Fund in Brüssel.

Woran lagen Erfolg und Misserfolge?

Salvini, Farage oder Le Pen verdankten ihren Erfolg der Personalisierung, meint Balfour. «Salvini macht seit einem Jahr ununterbrochen Wahlkampf.» Ihre Kollegin Susi Dennison vom European Council on Foreign Relations sieht noch einen anderen Grund: Eine große Botschaft der Wähler sei der Wunsch nach Veränderung. Und dafür stehe in Italien Salvini. In anderen Ländern seien es Parteien der Mitte. So habe der Erfolg der Grünen in Deutschland der AfD zum Teil den Wind aus den Segeln genommen, sagt Dennison.

Haben die rechten Parteien Einfluss auf die künftige EU-Politik?

Christdemokraten, Sozialdemokraten, Grüne und Linke wollen keine Zusammenarbeit mit den Rechtsparteien. «Ihr direkter Einfluss wird begrenzt sein», urteilt Balfour. Indirekt könnten sie allerdings etwas bewirken, wenn die EU-freundlichen Parteien ihre Themen aufnähmen, etwa Migration und Flüchtlinge. Wenn sich die Nationalisten in nur noch zwei oder sogar nur einer großen Fraktion zusammentun, könnten sie im Parlament auch wichtige Posten beanspruchen, etwa den Vorsitz von Ausschüssen oder Sitze im Parlamentspräsidium.

Schaffen sie den Schulterschluss im Europaparlament?

Beide Expertinnen sind skeptisch. Salvini hat zwar bereits rund ein Dutzend Rechtsparteien für seine neue «Europäische Allianz der Völker und Nationen» gewonnen, darunter die Le-Pen-Partei und die AfD. Wenig Erfolg hatte er aber bisher bei der polnischen Partei PiS von Jaroslaw Kaczynski, die zuletzt mit den britischen Tories in der EU-skeptischen EKR zusammen war und bei der Europawahl ebenfalls hinzugewann. «Kaczynski ist nicht an Bord», sagt Dennison. Denkbar wäre ein Bündnis Salvinis mit dem ungarischen Rechtspopulisten Viktor Orban, falls dieser die Europäische Volkspartei (EVP) verlässt. Da beide Politiker bei wichtigen Fragen auseinander lägen, hätte eine solche Partnerschaft aber kaum Zukunft, meint Dennison.

Welche Bedeutung hat die Brexit-Partei?

Farage erhielt mit der Neugründung aus dem Stand rund 33 Prozent. Inhaltlich könnte er zu Salvini passen und dessen Rechtsallianz mit 29 Sitzen stärken. Nur: Farages einziges Ziel ist, die Europäische Union schnellstmöglich zu verlassen. Hat er Erfolg, würde Salvinis Allianz bereits im Herbst wieder schrumpfen.

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
15:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland CDU Conservative Party Europawahlen Europäische Union Europäisches Parlament Geert Wilders Jaroslaw Kaczynski Marine Le Pen Matteo Salvini Nationalisten Nigel Farage Parlamente und Volksvertretungen Rechtspopulisten Rechtspopulistische Parteien Sozialdemokraten Viktor Orbán Volksparteien Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rechte EU-Skeptiker

27.05.2019

Von Lega bis AfD - die rechten Gruppierungen im EU-Parlament

Italiens Vizepremier Matteo Salvini wollte Europas zersplitterte Rechte nach der Wahl im EU-Parlament zusammenführen. Die Hoffnung, seine neue «Europäische Allianz der Völker und Nationen» zur maßgeblichen Gruppe zu mach... » mehr

Gut aufgestellt

24.05.2019

Wahlen mit Nebenwirkungen: Darum geht es am Superwahltag

«Die wichtigste Wahl in diesem Jahrzehnt», «Schicksalswahl» oder «Richtungswahl»: Politiker trommeln seit Wochen um Aufmerksamkeit für die Europawahl. Der Ausgang könnte auch für die Bundespolitik Folgen haben - zumal di... » mehr

Ursula von der Leyen

16.07.2019

Von der Leyen geht aufs Ganze

Als Überraschungskandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin hatte Ursula von der Leyen nach eigenen Worten einen holprigen Start. Mit einer engagierten Bewerbungsrede erntet sie viel Beifall. Ob daraus auch gen... » mehr

EU-Sondergipfel in Brüssel

02.07.2019

Mit dem «Osaka-Plan» gegen die Wand?

Beim Postenpoker in Brüssel übt sich Angela Merkel in bewährtem Pragmatismus. Doch ihre Kompromissfreudigkeit zahlt sich nicht aus - im Gegenteil. » mehr

Viktor Orban

10.07.2019

Sieg oder Schuss ins Knie? Orban und Co feiern von der Leyen

Woher bekommt Ursula von der Leyen ihre Mehrheit für die Wahl zur Kommissionspräsidentin? Nationalkonservative aus Osteuropa äußern sich sehr freundlich - was für die Deutsche voller Tücken ist. » mehr

Alexander Gauland

27.05.2019

AfD enttäuscht - Gauland: AfD hatte «schwierigen Wahlkampf»

Die AfD ist bei der Europawahl hinter ihren eigenen Erwartungen zurückgeblieben. AfD-Chef Alexander Gauland sprach von einem «schwierigen Wahlkampf» für seine Partei. Angesichts dessen sei er mit dem Ergebnis von etwas ü... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019 Hof

Frankenpost-Firmenlauf 2019 - Drohnenfotos | 19.07.2019 Hof
» 14 Bilder ansehen

Nacht der Sinne 2019

Nacht der Sinne 2019 | 20.07.2019 Hof
» 104 Bilder ansehen

Hofer Sportmesse Hof

Hofer Sportmesse | 20.07.2019 Hof
» 26 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 05. 2019
15:43 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".