Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Hintergründe

Weltklimarat: Dramatische Eisschmelze und Ozean-Erwärmung

Der Weltklimarat IPCC hat am Mittwoch einen Bericht zur Eisschmelze und den Ozeanen vorgestellt. Einige Kernaussagen:



Eisberg in der Antarktis
Ein Eisberg, der vom Forschungsschiff «Xue Long» aus fotografiert wurde, im Südpolarmeer.   Foto: Liu Shiping/XinHua

- Die Temperaturen im Permafrost, also Dauerfrostböden, haben in den vergangenen 40 Jahren Rekordwerte erreicht. Und er taut vielerorts bereits. In den arktischen und borealen Permafrostböden lagern 1460 bis 1600 Gigatonnen organischer Kohlenstoff. Das ist fast doppelt so viel Kohlenstoff wie in der Erdatmosphäre.

- Weltweit kommt es häufiger zu Ereignissen im Zusammenhang mit der Erwärmung der Ozeane. Die Häufigkeit sogenannter mariner Hitzewellen hat sich verdoppelt. Diese haben zudem an Dauer, Intensität und Ausdehnung zugenommen. Hitzewellen im Meer führten bereits zu einer zunehmenden, umfangreichen Korallenbleiche.

- Selbst wenn die globale Meereserwärmung 1,5 Grad Celsius nicht überschreitet, werden fast alle Warmwasser-Korallenriffe beträchtlich an Größe einbüßen beziehungsweise mancherorts komplett zerstört.

- Die Weltmeere haben 20 bis 30 Prozent aller CO2-Emissionen aufgenommen, die der Mensch seit den 1980ern verursacht hat. Dadurch wird das Ozeanwasser immer saurer. Der offene Ozean hat in den oberen 1000 Metern zwischen 0,5 und 3,3 Prozent seines Sauerstoffgehalts eingebüßt.

- Der Masse-Verlust des antarktischen Eisschilds geschah im Zeitraum 2007 bis 2016 dreimal so schnell wie in der Zeit 1997 bis 2006. In Grönland hat sich der Verlust im selben Zeitraum verdoppelt.

- Regionen mit kleineren Gletschern werden wie etwa in Mitteleuropa bis zum Jahr 2100 mehr als 80 Prozent ihrer Eismassen verloren haben, sollte die Welt ihre bisherige Klimapolitik unverändert fortführen. Unabhängig von zukünftigen CO2-Emissionen werden viele Gletscher bis dahin komplett abgeschmolzen sein.

- Der globale mittlere Meeresspiegel steigt. Die Anstiegsrate lag in den Jahren 2006 bis 2015 bei 3,6 Millimeter pro Jahr und war damit fast zweieinhalb Mal so hoch wie 1901 bis 1990. Für die Hauptursachen des Meeresspiegel-Anstiegs seit 1970 ist nach Ansicht des Weltklimarats der Mensch verantwortlich.

- Nehmen die Bemühungen nicht zu, Küstenregionen gegen Überschwemmungen abzusichern und Maßnahmen etwa gegen Bodenabtragung zu ergreifen, werden die jährlichen Flutschäden bis 2100 im Vergleich zu heute um das Zwei- bis Dreifache steigen. Global betrachtet kann ein angemessener Küstenschutz das Überschwemmungsrisiko um denselben Faktor reduzieren. Im erforderlichen Umfang würde dieser allerdings bis zu mehrere Hundert Milliarden US-Dollar pro Jahr kosten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
16:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antarktis Erdatmosphäre Hitzewellen Hochwasser und Überschwemmung Intergovernmental Panel on Climate Change Klimapolitik Küstenschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Isländischer Gletscher Okjökull

25.09.2019

Jetzt taut's: Eisschmelze, Meeresspiegel, Gletscherschwund

Der Mensch lässt mit seinen Treibhausgasen die Gebirgsgletscher schmelzen, die wichtigen Wasserspeicher. Das wird teuer, auch für Skifahrer. Zugleich steigt der Meeresspiegel immer schneller. Einige können sich wappnen -... » mehr

Protest in Brandenburg

02.12.2019

Wo steht die Welt beim Klimaschutz?

Erst vor ein paar Tagen haben wieder Hunderttausende junge Menschen mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung gefordert. Nun beraten fast alle Regierungen der Erde darüber, auf der Weltklimakonferenz. Finden sie Antwo... » mehr

Trockenheit

08.08.2019

Weltklimarat: Konsumverhalten ändern - Klima schützen

Der Weltklimarat (IPCC) in Genf hat am Donnerstag einen mahnenden Sonderbericht zu Klimawandel und Landflächen vorgestellt. Hier einige Kernaussagen: » mehr

Greta Thunberg

28.05.2019

Der Kampf gegen die Klimakrise - Hehre Ziele, wenig Taten

In Analysen der Europawahl scheint so mancher Politiker den Klimaschutz als Modethema einzuordnen. Doch die Erderhitzung ist kein Hype und kein Fake, sondern eine Überlebensfrage für viele Menschen und sogar ganze Staate... » mehr

Australien

09.01.2020

Ausnahmezustand auf dem Feuerkontinent - bald Normalität?

Explodierende Bäume, Feuerwolken, immer neue Brandherde: Die Waldbrände in Australien lodern in diesem Sommer so verheerend wie selten. Das Extrem könnte künftig zum Normalfall werden. » mehr

Buschbrände in Australien

03.01.2020

Die Brände in Australien, der Mensch und der Klimawandel

Australien ist ein Land, in dem Kohle noch ein großes Thema ist. Die Brände haben eine Debatte ausgelöst: Welche Rolle spielt der Klimawandel? Ist Australien ein Klimasünder? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale | 19.01.2020 Schwarzenbach an der Saale
» 71 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 09. 2019
16:10 Uhr



^