Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Hintergründe

So könnte ein Impeachment ablaufen

Die Demokraten im US-Kongress haben wegen der Ukraine-Affäre konkrete Schritte eingeleitet für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump. An erster Stelle stehen förmliche Ermittlungen gegen ihn.



Mögliches Impeachment
Demonstranten fordern vor dem Weißen Haus ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump.   Foto: Carolyn Kaster/AP

Bereits seit Monaten laufen in sechs Ausschüssen in dem von Demokraten dominierten Repräsentantenhaus Untersuchungen gegen Trump und dessen Umfeld. Die neuen Vorwürfe zur Ukraine sind hinzugekommen.

Zunächst sind nun die sechs Gremien der Kongresskammer angewiesen, Untersuchungsergebnisse zusammenzutragen und an den Justizausschuss des Repräsentantenhauses zu übermitteln. Dieser Ausschuss muss dann entscheiden, ob schwerwiegende Vorwürfe gegen Trump vorliegen, die die offizielle Einleitung eines sogenannten Impeachment-Verfahrens rechtfertigen.

Als Gründe dafür nennt die Verfassung «Verrat, Bestechung oder andere schwere Verbrechen und Vergehen». Einen Zeitplan für die Ermittlungen gibt es nicht - auch keine näheren Details. Aus den Reihen der Demokraten hieß es zuletzt vage, die Untersuchungen sollten möglichst bis Jahresende abgeschlossen sein.

In einem nächsten Schritt müsste dann das gesamte Repräsentantenhaus darüber abstimmen, ob es den Präsidenten wegen der identifizierten «Anklagepunkte» belangen will. Dafür ist eine einfache Mehrheit von 218 der 435 Stimmen nötig. Die Demokraten haben 235 Sitze in der Kammer. Nach einer Zählung der «New York Times» befürworten bereits 218 demokratische Abgeordnete Impeachment-Ermittlungen - und dürften damit auch ein Votum in der Kammer unterstützen, wenn es dazu käme.

Entscheidende Instanz ist am Ende der Senat, also die andere Kammer des Kongresses. Er nimmt in einem solchen Verfahren die Funktion eines Gerichts ein. Für ein Impeachment-Votum wäre dort eine Zweidrittelmehrheit der 100 Sitze nötig, das wären 67 Stimmen. In der Kammer haben Trumps Republikaner die Mehrheit von 53 Sitzen.

Es ist derzeit höchst unwahrscheinlich, dass um die 20 republikanische Senatoren mit dem Präsidenten brechen könnten. Höchst ungewiss ist auch, ob es überhaupt vor der nächsten Präsidentschaftswahl im November 2020 zu solch einer Abstimmung kommen würde.

Zu vergleichen ist der gesamte Prozess mit einem Kriminalverfahren. Die Untersuchungen im Repräsentantenhaus wären das Äquivalent zu Polizeiermittlungen, das Votum der Kongresskammer das Pendant zu einer Anklageerhebung und das Prozedere im Senat wäre schließlich das Gerichtsverfahren, an dessen Ende entweder ein Freispruch oder ein Schuldspruch steht. Ein Schuldspruch bedeutet in diesem Fall die Amtsenthebung. Berufung dagegen ist nicht möglich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
17:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Amtsenthebungsverfahren Anklage Donald Trump Ermittlungen Kongress der Vereinigten Staaten New York Times Repräsentantenhaus Senat Senatoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Kongress

06.11.2018

Was man über die Kongresswahlen in den USA wissen muss

Vor zwei Jahren wurde US-Präsident Donald Trump gewählt, nun steht erstmals wieder eine wichtige Wahl an: Die Amerikaner entscheiden über den Kongress - und könnten Trump das Leben schwer machen. » mehr

Donald Trump

07.11.2018

Trump und die Kongresswahlen: Ein «großartiger Erfolg»?

US-Präsident Donald Trump hat die Kongresswahl zu einer Abstimmung über sich selber erklärt. Dass seine Republikaner zwar den Senat gehalten, das Repräsentantenhaus aber verloren haben, schmälert Trumps Ego überhaupt nic... » mehr

Donald Trump

06.11.2018

Trumps wegweisende Wahl - was kann ihm passieren?

Der Zufall meinte es gut mit Donald Trump: Der Präsident trifft bei seinen ersten Zwischenwahlen auf ein günstiges Umfeld. Um neben dem Repräsentantenhaus auch den Senat zu verlieren, müsste viel passieren. Dennoch sind ... » mehr

Nancy Pelosi

03.01.2019

Neuer US-Kongress: Weiblicher, bunter, unbequemer für Trump

Der US-Kongress kommt erstmals in neuer Besetzung zusammen, deutlich weiblicher und bunter als früher. Das Repräsentantenhaus ist nun in der Hand der Demokraten. Für Präsident Trump ist das bitter. Der Streit rund um den... » mehr

Türkische Truppen

11.10.2019

Interessen in Nordsyrien - Die Akteure im Konflikt

Das Vorgehen der türkischen Streitkräfte gegen kurdische Milizen in Nordsyrien betrifft ein kompliziertes Geflecht an Akteuren vor Ort und in der Region - mit ganz unterschiedlichen Verbindungen, Interessen und Plänen fü... » mehr

Robert Mueller

08.11.2018

Spekulationen um Zukunft der Russland-Ermittlung

Donald Trump macht Ernst und drängt seinen Justizminister zum Rücktritt. An der Spitze des Ministeriums installiert er vorübergehend einen loyalen Mann. Was der in der Vergangenheit über die Russland-Ermittlungen gesagt ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
17:22 Uhr



^