Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Eisbaden, Robokids

Wirtschaft

4,4 Millionen Bahnfahrer auf Neubaustrecke München-Berlin

In schwierigen Zeiten legt die Bahn eine Bilanz für ihre neue Paradestrecke München-Berlin vor. Die Zahlen sind für den Staatskonzern ein Ansporn, noch einmal nachzulegen.



Schnellfahrstrecke München-Berlin
Die Deutsche Bahn nahm den Linienverkehr über die Schnellfahrstrecke am 10. Dezember 2017 auf.   Foto: Sven Hoppe

Reisende zwischen den Metropolen Berlin und München sind wegen der neuen Bahn-Schnellfahrstrecke in großer Zahl auf den Zug umgestiegen. Im ersten Jahr zählte die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben 4,4 Millionen Fahrten ihrer Kunden auf der ICE-Verbindung über den neuen Knotenpunkt Erfurt.

Das sind mehr als doppelt so viele wie in der Vorjahresperiode. Der Linienverkehr über die neue Trasse wurde am 10. Dezember 2017 aufgenommen.

Nach einer Marktstudie der Bahn nutzten damit zwischen München und Berlin 46 Prozent aller Reisenden die Bahn, 30 Prozent das Flugzeug und 24 Prozent das Auto oder den Bus. Vor der Eröffnung der Schnellfahrstrecke habe das Flugzeug mit 48 Prozent Anteil vor Auto/Bus mit 29 Prozent und der Bahn mit 23 Prozent gelegen. Rund 1,2 Millionen Reisende seien im zurückliegenden Jahr vom Flugzeug auf die Bahn gewechselt und etwa eine Million vom Privatwagen.

«Neben dem Stolz, jetzt Marktführer auf dieser Strecke zu sein, empfinden wir diesen Erfolg vor allem auch als Ansporn, das Angebot für unsere Fahrgäste weiter zu verbessern», stellte Bahn-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber fest.

So werden ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember täglich fünf statt bisher drei ICE-Sprinter in beide Richtungen fahren. Außerdem setzt die Bahn auf der Strecke nun auch den neuen ICE 4 ein. Damit stünden pro Tag 3000 Sitzplätze mehr zur Verfügung.

Nach Angaben der Bahn gibt es auf der Strecke Berlin-München weniger Verspätungen als im bundesweiten Durchschnitt des Fernverkehrs. Im Oktober kamen insgesamt nur 71,8 Prozent aller Fernzüge pünktlich an ihre Ziele. Ursprünglich wollte die Bahn in diesem Jahr einen Wert von 82 Prozent erreichen.

Der Weg zu einer besseren Bahn werde «länger dauern als gedacht», hatte Konzernchef Richard Lutz vor wenigen Tagen in einem Brief an Führungskräfte der Bahn geschrieben. Der Aufsichtsrat unterstützt höhere Investitionen in das Schienennetz, Fahrzeuge und zusätzliches Personal.

Durch die neue Strecke war die Fahrzeit zwischen Berlin und München von sechs Stunden auf rund vier Stunden im Sprinter gesunken. Normale ICE mit häufigeren Stopps brauchen mindestens 4:25 Stunden. Auf den 623 Kilometern über Erfurt fahren die Züge mit einer Geschwindigkeit von bis 300 Kilometer pro Stunde. Der Neu- und Ausbau der Gesamtstrecke hatte zehn Milliarden Euro gekostet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2018
10:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berthold Huber Deutsche Bahn AG Fernverkehr Flugzeuge ICE Marktführer Marktstudien Reisende Schnellfahrstrecken Staatskonzerne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schienen der Bahn

25.11.2018

Konzern-Chef: Weg zur besseren Bahn wird länger dauern

Die Bahn plant eine Investitionsoffensive und hat dafür Rückendeckung des Bundes. Für zufriedene Kunden, mehr Schienenverkehr und gute Unternehmenszahlen muss der Staatskonzern mehr Geld in die Hand nehmen. Es ist nicht ... » mehr

ICE

27.09.2018

Zu oft zu voll: Bahn investiert Extra-Milliarde in ICE-Züge

Auf manchen Strecken sind die Hochgeschwindigkeitszüge der Bahn jetzt schon häufig voll. Doch die Bahn will noch mehr Fahrgäste gewinnen. Die Voraussetzungen dafür soll eine große Extra-Investition schaffen. » mehr

ICE 4

05.02.2019

Bahn will Fernverkehrs-Angebot mit neuen Zügen ausbauen

Trotz aller Probleme hat die Bahn mit ihren ICE und Intercity im vergangenen Jahr einen Passagierrekord eingefahren. Um den Betrieb zu stabilisieren und auszuweiten, sollen weitere neue Züge aufs Gleis. » mehr

Treffen

15.01.2019

Bund dringt auf zügige Verbesserungen für Bahnkunden

Frühmorgens trifft sich der Verkehrsminister mit der Spitze der Bahn - und bestellt den Vorstand gleich ein weiteres Mal zum Rapport. Der Druck ist groß, doch die vielen Veränderungen auf der Schiene brauchen Zeit. » mehr

ICE-Brand

18.11.2018

Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus

Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der zuständigen Tochter DB Fernverkehr dafür sorgen, die ICE nach der Instandsetzung sch... » mehr

Zug im Bahnhof

04.12.2018

Bahn im Verspätungstief: Kunden wollen früher Entschädigung

Die Bahn erleidet bei ihrem Bemühungen um mehr Pünktlichkeit einen Rückschlag. Die Kunden verlangen eine frühere und einfachere Entschädigung. In der Tarifrunde wird es spannend. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

Wish you were Beer! CVG-Party in Schwingen

Wish you were Beer! CVG-Party in Schwingen | 15.02.2019 Schwingen
» 33 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 9:3

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 9:3 | 15.02.2019 Weiden
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2018
10:19 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".