Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Wirtschaft

Air Berlin muss aus alter Zentrale raus

Seit Jahren fliegt Air Berlin nicht mehr, doch das Unternehmen existiert - und residierte bisher weiterhin in der alten Zentrale in Berlin. Das ändert sich jetzt.



Lucas Flöther
Die verbliebene Air-Berlin-Mannschaft mit knapp 30 Beschäftigten sitzt seit einiger Zeit auf einer Baustelle, sagte Insolvenzverwalter Prof. Dr. Lucas Flöther.   Foto: Britta Pedersen/zb/dpa

Air Berlin ist seit fast zweieinhalb Jahren pleite, doch viele Passagiere warten immer noch auf Geld und in dem Unternehmen wird weiter die Pleite aufgearbeitet.

Jetzt steht für die verbliebenen 30 Air-Berlin-Beschäftigten ein emotionaler Moment an: Das Unternehmen muss zum Jahreswechsel aus seiner alten Konzernzentrale in neue Räume umziehen, wie Insolvenzverwalter Lucas Flöther der Deutschen Presse-Agentur sagte.

«Der Vermieter will den Komplex sanieren. Momentan sitzen wir dort in einer halben Etage auf einer Baustelle.»

Die ehemals zweitgrößte deutsche Airline hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet und auch den Flugbetrieb eingestellt. Einzelne Teile und Töchter des Unternehmens konnten weiterverkauft werden. Der Rest wird abgewickelt und verwertet. Rund 1,2 Millionen Passagiere sitzen noch auf den Ticketkosten für Flugreisen, die es wegen der Pleite nie gab.

Die letzten 30 Beschäftigten der ehemals 8000 Mitarbeiter zählenden Airline helfen dabei, das Unternehmen abzuwickeln und verbliebene Forderungen und Vermögen zugunsten der Gläubiger zu Geld zu machen. Erst vor wenigen Monaten war es so gelungen, den Kredit der Bundesregierung komplett zurückzuzahlen.

Zum Zeitpunkt der Pleite hatte der Bund 150 Millionen Euro bereitgestellt, um die Airline in der Luft zu halten und den Verkauf zu erleichtern. Kritiker hatten befürchtet, dass das der Airline nicht gelingt und der Steuerzahler auf den Kosten sitzen bleibt.

Jetzt stehen nur noch die Zinsen aus, die sich auf insgesamt 27 Millionen Euro belaufen. «Wir sind auf einem guten Weg und guter Hoffnung, dass wir dank weiterer Verwertung von verbliebenem Vermögen auch die Zinsen zurückzahlen können», sagte Flöther. Einen genauen Zeitrahmen für die Rückzahlung nannte er jedoch nicht.

Ob es künftig doch noch hohe Summen an die Gläubiger zu verteilen gibt, hängt vom Ausgang eines Rechtsstreits mit Großaktionär Etihad ab. Aus Sicht von Insolvenzverwalter Flöther hätte die Airline mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Geldhahn nicht zudrehen dürfen, da sie sich schriftlich zur Unterstützung von Air Berlin verpflichtet hatte. Er reichte beim Landgericht Berlin Klage auf Schadenersatz in Milliardenhöhe ein.

Etihad reagierte mit einer Gegenklage beim High Court in London. Anders als die Berliner stiegen die Richter in Großbritannien schon in das Verfahren ein. Ob sich auch das hiesige Landgericht noch für zuständig erklärt, ist unklar. Was das für den weiteren Verlauf des milliardenschweren Rechtsstreits bedeutet, ebenfalls.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
11:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air-Berlin Arbeitnehmer Deutsche Presseagentur Fluggesellschaften Flugreisen Geld Gerichtsklagen Kredite Landgericht Berlin Millionen Euro Passagiere und Fahrgäste Rechtsstreits Vermieter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Versteigerung von Air-Berlin-Erinnerungsstücken

01.08.2019

Air Berlin zahlt Großteil des Bundes-Darlehens zurück

Rund 1,2 Millionen Gläubiger warten auf Geld der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin. In der ersten Reihe steht der Bund mit einem 150-Millionen-Darlehen. Das ist fast getilgt. Steigen jetzt die Chancen für die viele... » mehr

Startendes Flugzeug

10.02.2020

Flugtickets werden in Deutschland knapper und teurer

Die Fluggesellschaften haben ihre Flugpläne von und nach Deutschland zusammengestrichen. Dafür gibt es vielerlei Gründe, von denen einige auch hausgemacht sind, meint der Lobby-Verband BDL. » mehr

Mieterhöhungen

21.12.2019

Mieterhöhungen landen immer häufiger vor Gericht

Für Mieter wird das Wohnen in zahlreichen Städten seit Jahren teurer. Doch viele wollen eine Erhöhung nicht einfach schlucken. Gut für Anwälte. » mehr

Wenigermiete.de

27.11.2019

BGH: Wenigermiete.de darf für Mieter klagen

Wer Mietärger ohne eigenen Rechtsanwalt lösen will, kann auf die Hilfe von Legal-Tech-Unternehmen zurückgreifen. Der BGH bestätigt in einem Grundsatzurteil die Klagebefugnis für das Online-Portal. » mehr

Thomas Cook

21.11.2019

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit. » mehr

Ryanair

03.02.2020

Flugverbot für 737 Max wirft Ryanair bei Wachstum zurück

Nach Abstürzen mit vielen Toten gilt ein Startverbot für das Modell 737 Max von Boeing. Das bekommt nun auch Ryanair zu spüren. Die Geschäfte laufen aber gut - auch weil Passagiere mehr für Zusatzdienste zahlen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Schönbrunn Schönbrunn

Faschingsumzug in Schönbrunn | 22.02.2020 Schönbrunn
» 150 Bilder ansehen

Narrentreiben Stadtsteinach

Narrentreiben Stadtsteinach | 24.02.2020 Stadtsteinach
» 106 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
11:02 Uhr



^