Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wirtschaft

Aldi vereinheitlicht Eigenmarken

Aldi macht 90 Prozent seines Umsatzes mit Eigenmarken. Doch gingen Aldi Nord und Aldi Süd bislang dabei fast immer getrennte Wege. Das soll sich nun ändern - und auch die Kunden sollen davon profitieren.



Aldi Nord und Aldi Süd
Die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd vereinheitlichen ihre Sortimente.   Foto: Steinberg/Förster/dpa

Millionen Aldi-Kunden müssen sich auf Veränderungen bei vielen vertrauten Produkten gefasst machen: Denn die Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd wollen nach Jahrzehnten der Eigenbrötelei ihre Eigenmarken vereinheitlichen.

«Aldi Süd wird Marken von Aldi Nord übernehmen und umgekehrt. Das ist in etwa paritätisch aufgeteilt», sagt Aldi-Nord-Manager Thomas Heinböckel. Betroffen sind immerhin zwei Drittel des Sortiments des Discount-Marktführers.

«Bereits Ende 2020 soll der Großteil der Eigenmarken im Standardsortiment und bei den Aktionsartikeln identisch sein», kündigten die Unternehmen am Donnerstag an. Betroffen sind rund 1000 Produkte, die bislang bei den Schwesterunternehmen unter unterschiedlichen Markennamen und teilweise auch mit unterschiedlichen Rezepturen angeboten wurden.

«Bei einigen Produkten kann es sein, dass lediglich die Verpackung neu gestaltet wird. Andere Segmente gestalten wir komplett um - neuer Markenauftritt, neue Sorten und teilweise eine optimierte Rezeptur», betonte Aldi-Süd-Manager Simon Gelzer. Der Schritt bedeute aber keine völlige Vereinheitlichung des Sortiments. Etwa ein Drittel der angebotenen Produkte werde weiterhin unterschiedlich sein. Dies gelte besonders für regionale Produkte.

Dennoch ist es ist ein großer Einschnitt für den Discount-Riesen. Denn seitdem die Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht 1961 beschlossen, getrennte Wege zu gehen und ihre Handelskette in die selbstständigen Unternehmen Aldi Nord und Aldi Süd aufspalteten, machte jeder beim Thema Eigenmarken sein eigenes Ding. Das Toilettenpapier hieß bei Aldi Nord Solo und bei Aldi Süd Kokett, der Käse wurde im Süden unter der Marke Alpenmark verkauft, im Norden unter dem Signet Hofburger. Der Orangensaft hieß hier Sonniger, dort Rio d'Óro.

Doch solche Vielfalt ist auf die Dauer teuer. Denn von der Rezepturentwicklung bis zum Packungsdesign muss vieles doppelt erledigt werden. Und das ist im harten Wettbewerb auf dem deutschen Lebensmittelmarkt ein echter Nachteil. Schon vor einiger Zeit begannen die Aldis deshalb damit, den Markendschungel ein wenig zu lichten. Heute gibt es nur noch Kokett-Toilettenpapier bei Aldi Nord und Aldi Süd. Und auch die Schokolade von Moser Roth ist in beiden Ketten erhältlich. Doch waren es letztlich nur Trippelschritte.

Jetzt soll der große Sprung nach vorne folgen. Alle Eigenmarkenprodukte, die in beiden Ketten angeboten werden - vom Vollwaschmittel bis zum Olivenöl - sollen künftig einen einheitlichen Auftritt bekommen. Alles in allem geht es um Produkte mit einem Umsatzvolumen in zweistelliger Milliardenhöhe.

Aldi will durch die Sortimentsharmonisierung Kosten sparen. Der Discounter steht unter Druck, denn auf dem wichtigen Heimatmarkt liefen die Geschäfte zuletzt nicht mehr wirklich rund. Nach einer aktuellen Marktstudie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) steigerten die Supermarktketten Edeka, Rewe und Co ihre Umsätze 2019 um rund 3 Prozent. Die Discounter wie Aldi und Lidl schafften dagegen laut GfK insgesamt nur ein Plus von 0,9 Prozent. Und wie in der Branche zu hören ist, schlug sich der Erzrivale Lidl dabei noch besser als die Aldis - vielleicht auch, weil er kein vergleichbares Eigenmarkenwirrwarr hat.

Doch auch wenn der Schritt notwendig ist, einfach oder risikolos ist er nicht. Denn die Eigenmarken-Produkte sind noch immer das Herzstück des Aldi-Geschäftsmodells. Trotz einer wachsenden Zahl von Markenartikeln in den Regalen entfallen auf sie noch immer rund 90 Prozent der Umsätze. Auch die Gewinnmargen bei den Eigenmarken dürften höher sein als im Geschäft mit Markenartikeln. Das ist in der Branche eigentlich immer so. Seine Planungen hat das Unternehmen deshalb mit Kundenbefragungen und Marktforschung abgesichert.

Den Kunden will der Discounter die Umstellung auch dadurch schmackhaft machen, dass sie ebenfalls von den erzielten Einsparungen profitieren. «Wir werden in breiterem Umfang dauerhafte und temporäre Preissenkungen vornehmen» verspricht Aldi-Süd-Manager Gelzer. «Sicher nicht bei allen Produkten, aber bei einer stattlichen Anzahl.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2020
14:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aldi Gruppe Aldi Nord Aldi Süd Discounter Edeka-Gruppe Kunden Lebensmittelmarkt Lidl Rewe Gruppe Theo Albrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volle Regale

19.10.2020

Bislang keine «zweite Welle» von Hamsterkäufen

Die Bilder leer gefegter Toilettenpapier-Regale in den ersten Wochen der Corona-Krise sind unvergessen. Droht angesichts steigender Infektionszahlen jetzt eine Wiederholung der Hamsterkäufe? Der Einzelhandel gibt erst ei... » mehr

Schutzmasken

29.04.2020

Erste Handelsketten mit Schutzmasken «zum Selbstkostenpreis»

Viele Ketten wollen den Mund-Nasen-Schutz rasch in ihr Angebot aufnehmen. Aldi Süd hat bereits damit angefangen. » mehr

Toilettenpapier

22.10.2020

Nachfrage nach Toilettenpapier steigt

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen im Lebensmittelhandel. Psychologisch ist das vielleicht verständlich - doch nötig ist es nach Angaben der Handelsketten ... » mehr

Bio-Äpfel

21.02.2020

Weg von No-Name: Bio-Markenartikel werden immer beliebter

Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. Experten beobachten: «Alle wol... » mehr

Bio-Markenartikel

21.02.2020

Einfach nur Bio ist nicht mehr genug

Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. » mehr

Coronavirus - Test

26.05.2020

Nur wenige Unternehmen planen Corona-Tests für Mitarbeiter

Die Post will ihren Mitarbeitern anbieten, sich vorsorglich auf das Coronavirus testen zu lassen. In der Branche ist das ansonsten eher kein Thema. Handel und Gastronomie fahren in der Test-Frage unterschiedliche Strateg... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2020
14:20 Uhr



^