Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Arbeitslosenzahl leicht gesunken

Die Konjunktur kühlt sich ab, aber der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich bisher noch in guter Verfassung. Die Schwächephase trifft bislang vor allem schlecht oder gar nicht ausgebildete Zeitarbeiter.



Arbeitsmarkt
Die Gesamtzahl der Arbeitslosen liegt bei 2,216 Millionen.   Foto: Sonja Wurtscheid

Ein Dämpfer, aber keine Krise: So wertet die Bundesagentur für Arbeit (BA) die neuen Arbeitslosenzahlen. Auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist trotz leicht gesunkener Arbeitslosenzahlen die konjunkturelle Abkühlung spürbar.

Im Juni ist die Zahl der Erwerbslosen nur noch wenig zurückgegangen, wie BA-Chef Detlef Scheele am Montag in Nürnberg berichtete. Die Bundesagentur für Arbeit zählte 20.000 Arbeitslose weniger als im Mai und 60.000 weniger als ein Jahr zuvor. Die Gesamtzahl sank damit auf 2,216 Millionen. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 4,9 Prozent.

«Die schwächere konjunkturelle Entwicklung hinterlässt leichte Spuren auf dem Arbeitsmarkt», sagte Scheele. «Die Zahl der gemeldeten Stellen geht auf hohem Niveau zurück und das Beschäftigungswachstum verliert an Dynamik.»

Die schlechten Nachrichten der vergangenen Wochen aus großen Industriefirmen spiegeln sich in den neuen Zahlen noch nicht wider. Doch wird die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern merklich schwächer. Im Juni waren 798.000 offene Stellen bei der Bundesagentur gemeldet, 8000 weniger als ein Jahr zuvor.

Auswirkungen hat das vor allem auf die Chancen der Menschen am unteren Ende der Einkommenskala: «Wir sehen die konjunkturelle Eintrübung, wenn es um den Beschäftigungsabbau geht, gegenwärtig vorrangig in der Zeitarbeit», sagte Scheele. Bemerkbar macht sich das nach den Worten des BA-Chefs in zweierlei Hinsicht: Zugang in Arbeitslosigkeit und ein «nicht mehr so guter Abgang» aus der Grundsicherung.

In die Alltagssprache übersetzt: Es ist für Hartz IV-Empfänger schwieriger geworden, einen Job zu finden. «Die Zeitarbeit war natürlich immer ein Arbeitgeber, der auch Menschen aufgenommen hat, die es nicht so einfach haben und die vielleicht keine Ausbildung haben», sagte Scheele.

Ungeachtet der schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung ist die Zahl der arbeitenden Menschen weiter gestiegen und lag nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes im Mai bei 45,28 Millionen Erwerbstätigen - das waren 21.000 mehr als im Vormonat, im Vergleich zum Vorjahr waren es 462.000 mehr. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil verbreitete dementsprechend eine eher entspannte Sicht der Dinge: «Der Arbeitsmarkt zeigt sich auch in diesem Monat von seiner robusten Seite, auch wenn sich die nachlassende konjunkturelle Entwicklung bemerkbar macht», erklärte der SPD-Politiker in Berlin.

Der Anstieg basiert laut BA weitgehend auf einer höheren Zahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Arbeitnehmer. Insgesamt hatten laut Hochrechnung der BA im April 33,38 Millionen Menschen einen regulären Job. Saisonbereinigt war das von März auf April ein Plus von 38.000.

Doch hat in den vergangenen Wochen eine ganze Reihe prominenter Unternehmen Stellenkürzungen für die nächsten Monate und Jahre angekündigt. So will der US-Autohersteller Ford 5400 Stellen in Deutschland streichen, ThyssenKrupp 4000, die BASF 3000, Siemens 1400. In der Arbeitslosenstatistik ist davon noch nichts zu sehen. «Das geht ja immer nicht so schnell, weil es da Kündigungsschutztatbestände gibt, die eine gewisse Zeit brauchen», sagte Scheele.

Die Bundesagentur bereitet sich derzeit vor allem auf einen Anstieg der Kurzarbeit in der Autoindustrie vor. Der Auslöser: Bei den Arbeitsagenturen wird vermehrt entsprechende Beratung angefragt. «Das ist in erster Linie in den Bundesländern mit großem verarbeitenden Gewerbe, vorrangig aus der Automobilwirtschaft, also Bayern, Baden-Württemberg, teilweise rund um Wolfsburg, da sehen wir solche Phänomene», meinte der BA-Chef.

Doch bedeutet das, dass nun Alarmstimmung in der Bundesagentur ausgebrochen ist? Nein. Scheele sieht eine grundlegend andere Situation als zu Zeiten der internationalen Finanzkrise vor zehn Jahren: «Wir gehen zur Zeit davon aus, (...) dass sich diese konjunkturelle Eintrübung über drei, vier Quartale hinzieht und es dann wieder anzieht.» 

Sofern die Weltwirtschaft also keine Talfahrt antritt, könnte die Schwächephase am Arbeitsmarkt im nächsten Jahr beendet sein. «Eigentlich haben wir eine ganz normale konjunkturelle Phase», sagte Scheele. «Wir sehen ja keine eklatante Krise wie 2008 oder 2009.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
21:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsagenturen Arbeitslose Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit BASF AG Bundesagentur für Arbeit Bundesminister für Arbeit und Soziales Detlef Scheele Erwerbstätige Hubertus Heil Leiharbeit Offene Stellen Personalabbau Siemens AG Statistisches Bundesamt Thyssenkrupp AG Weltfinanzkrisen Zeitarbeiter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Agentur für Arbeit

31.03.2020

Corona-Krise wirft gewaltige Last auf den Arbeitsmarkt

Die Kurzarbeit erreicht Rekordwerte in Rekordzeit, die Zahl der Arbeitslosen springt in die Höhe: Der deutsche Arbeitsmarkt ächzt unter der Last der Corona-Krise. Die gute Nachricht: Geld für die Abfederung ist aus besse... » mehr

Bundesagentur für Arbeit

01.07.2020

Pandemie schickt 638.000 Menschen in die Arbeitslosigkeit

Auch im Juni lässt die Corona-Krise die Zahl der Arbeitslosen steigen. Der vergleichsweise moderate Anstieg lässt Hoffnung aufkeimen - doch Volkswirte warnen bereits vor zu großem Optimismus. » mehr

Agentur für Arbeit

30.04.2020

Betriebe melden für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit an

Die Lage in der Corona-Krise ist dramatisch: Deutschlands Betriebe melden für über zehn Millionen Menschen Kurzarbeit an - und damit fast für jeden dritten Beschäftigten in Deutschland. In einigen Branchen wie der Gastro... » mehr

Produktion

30.09.2019

Arbeitslosenzahl auf niedrigstem September-Stand seit 1990

Landauf, landab häufen sich die Hiobsbotschaften aus der Wirtschaft: Kurzarbeit, Personalabbau, Werkschließungen. Doch der Arbeitsmarkt hält bisher stand. Die Frage ist: Wie lange noch? » mehr

Arbeitsmarktzahlen

30.01.2020

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt wird es 2020 kühler

Die Zahl der Arbeitslosen geht deutlich nach oben - eine übliche Entwicklung für den Monat Januar. Doch der Jahresbeginn markiert auch einen Wandel - der Wind auf dem Arbeitsmarkt wird rauer. » mehr

Agentur für Arbeit

29.11.2019

Arbeitslosigkeit sinkt auf Rekordtief seit Wiedervereinigung

Konjunkturflaute hin, Autokrise her: Noch nie seit der Wiedervereinigung war die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geringer. Die Bundesagentur in Nürnberg meldet für November noch 2,180 Millionen Menschen ohne Job. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
21:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.