Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Wirtschaft

BASF will nach Gewinneinbruch wieder mehr verdienen

BASF nennt 2018 ein «wenig zufriedenstellendes» Jahr. Unter anderem das Niedrigwasser im Rhein machte dem Chemieriesen zu schaffen. BASF transportiert am Stammwerk 40 Prozent der Güter per Schiff. Die Pläne für 2019 bezeichnet Konzernchef Brudermüller als «Herausforderung».



BASF in Ludwigshafen
BASF-Werksgelände in Ludwigshafen.   Foto: Uwe Anspach

Die Autoflaute, das Niedrigwasser im Rhein und der Handelsstreit zwischen den USA und China haben beim Chemiekonzern BASF 2018 für einen deutlichen Gewinnrückgang gesorgt.

Das Unternehmen setzte insgesamt 62,7 Milliarden Euro um - ein Plus von gut zwei Prozent. Allerdings schrumpfte der Nachsteuergewinn um mehr als ein Fünftel auf 4,7 Milliarden Euro. «Das Ergebnis war wenig zufriedenstellend. 2018 gab es Abkühlung auf den für uns wichtigsten Märkten, vor allem in China», sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller am Dienstag im Firmensitz im pfälzischen Ludwigshafen.

Im laufenden Jahr will das im Dax notierte Unternehmen wieder mehr verdienen. «Wir werden 2019 als Übergangsjahr nutzen. Auch wenn das Umfeld herausfordernd und von hoher Unsicherheit geprägt ist, wollen wir profitabel wachsen», kündigte Brudermüller an. BASF rechnet demnach mit einem Zuwachs von 1 bis 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für den Umsatz peilt man ein Plus von 1 bis 5 Prozent an.

Allerdings werde das erste Halbjahr 2019 vergleichsweise schwach sein, warnte Brudermüller. Dabei verwies er etwa auf das starke Vorjahreshalbjahr sowie die anfallenden Kosten für den laufenden Konzernumbau.

Trotz des Gewinnrückgangs will der BASF-Vorstand etwas mehr Geld an die Aktionäre ausschütten. Die Dividende soll um 10 Cent auf 3,20 Euro je Aktie erhöht werden.

Nach dem Zusammenschluss der BASF-Tochter Wintershall mit dem Öl- und Gaskonzern Dea soll das neue Unternehmen frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2020 an die Börse gebracht werden, sagte Brudermüller. Das Ende der Transaktion werde für das erste Halbjahr 2019 erwartet.

Während BASF im laufenden Jahr von einem etwas schwächeren Wachstum für die Weltwirtschaft ausgeht, rechnet der Chemiekonzern mit einem Zuwachs bei der weltweiten Chemieproduktion in Höhe des Vorjahres. «Wir erwarten auch, dass unsere Abnehmerindustrien weiterhin wachsen», sagte Brudermüller. Die für BASF wichtige Autoindustrie soll sich nach dem Produktionsrückgang wieder leicht erholen.

Dabei gehen die Ludwigshafener davon aus, dass sich der Handelsstreit zwischen den USA und ihren Handelspartnern im Laufe des Jahres entschärft und der anstehende Austritt Großbritanniens aus der EU ohne größere konjunkturellen Beeinträchtigungen erfolgt.

Um das Unternehmen profitabler zu machen, setzte das BASF-Management im November ein Sparprogramm auf, das ab Ende 2021 jährlich zwei Milliarden Euro zum operativen Gewinn (vor Steuern, Zinsen und Absachreibungen, Ebitda) beisteuern soll. Kosten einsparen will Brudermüller etwa in der Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung. Ein Stellenabbau ist vorerst nicht eingeplant. Gleichzeitig trennt sich BASF von Geschäftsbereichen, etwa dem globalen Pigmentgeschäft mit etwa 2600 Mitarbeitern.

Der seit Mai amtierende BASF-Chef Brudermüller krempelt derzeit das Unternehmen um. Im vergangenen Jahr stärkte er das Agrarchemiegeschäft, indem er für mehrere Milliarden Euro vom Rivalen Bayer bestimmte Pflanzenschutzmittel und verschiedene Saatgut-Arten erwarb, die dieser im Zuge der Monsanto-Übernahme abgeben musste.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BASF AG Chemiekonzerne Dividenden Gewinneinbrüche Handelskonflikte Konzernchefs Milliarden Euro Wintershall AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
BASF-Chef Martin Brudermüller

20.11.2018

BASF setzt neues Sparprogramm auf

Effizienter, transparenter, innovativer - BASF hat sich hohe Ziele gesetzt. Um die zu erreichen, schließt Konzernchef Martin Brudermüller auch Zu- und Verkäufe nicht aus. Hohe Erwartungen hat er an das Chemie-Land schlec... » mehr

Elbe-Lübeck-Kanal

03.04.2019

Chemiebranche fordert Ausbau der Binnenwasserstraßen

Die deutsche Chemiebranche fordert auch angesichts von Niedrigwasser in Flüssen einen zügigen Ausbau der Binnenwasserstraßen. » mehr

Paketzustellung

07.03.2019

Deutsche Post muss Gewinnbruch verkraften

Die gelben Transporter der Post sind omnipräsent auf Deutschlands Straßen. Zuletzt lief es für das Unternehmen aber nicht nur rund. Ein Grund: Im Onlinezeitalter sinkt die Briefmenge. Nun gibt sich der Konzern optimistis... » mehr

Merck

07.03.2019

Merck entschlossen zu Übernahme von Versum

Im Bieterwettkampf um den US-Halbleiterzulieferer Versum bleibt Merck hartnäckig. Die Skepsis der Amerikaner schreckt den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern nicht. Auch im Tagesgeschäft soll es dieses Jahr wieder aufw... » mehr

Hamburger Hafen

08.04.2019

Deutschlands Exporte sinken

Das Klima für die exportorientierte deutsche Wirtschaft ist rauer geworden. Zwar ist «Made in Germany» weiter gefragt. Doch es gibt deutliche Bremsspuren. » mehr

Wintershall

21.02.2019

Wintershall DEA streicht 800 Arbeitsplätze in Deutschland

Die Fusion der beiden großen deutschen Öl- und Gasförderunternehmen kostet viele Arbeitsplätze in Deutschland. Der Betriebsrat sagt: Das liegt auch am Verzicht auf die umstrittene Fracking-Technik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
11:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".