Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April

BMW hat im ersten Quartal 21 Prozent weniger Autos verkauft und lässt nun die Bänder in den meisten Werken noch länger ruhen. Die Konkurrenz legt Zahlen und Pläne noch nicht offen. Aber laut Ifo-Umfrage ist der Ausblick düster.



BMW-Produktion
Mitarbeiter im BMW-Werk Leipzig bei der Montage des i8 Sportwagens.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

BMW hat den Produktionsstopp in seinen Werken in Europa und Nordamerika bis Ende April verlängert.

Wegen der Corona-Pandemie sei «mit einem weiteren Rückgang der Nachfrage auf den weltweiten Automobilmärkten» zu rechnen, teilte BMW in München mit. Weil die Autohäuser geschlossen seien, «wird es noch länger dauern, bis die Märkte sich wieder erholen».

In München, Dingolfing, Regensburg und Leipzig sind derzeit rund 20.000 BMW-Mitarbeiter in Kurzarbeit. BMW hatte seine Werke in Europa, Südafrika und Mexiko schon Mitte März herunterfahren, das Werk Spartanburg in den USA folgte Ende März.

In diesen Werken werde im April kein Auto und kein Motorrad gebaut, sagte ein Sprecher. Denn «in Europa sind derzeit aufgrund des Coronavirus rund 80 Prozent aller Händlerbetriebe geschlossen, in den USA sind es circa 70 Prozent», teilte BMW mit.

Dagegen laufen die Bänder am größten BMW-Standort Shenyang in China seit Mitte Februar wieder. Vertriebsvorstand Pieter Nota sagte: «In China sehen wir mit einem starken Auftragseingang die ersten Anzeichen einer Erholung.»

Von Januar bis Ende März hatte BMW 20,6 Prozent weniger Autos verkauft als im ersten Quartal des vergangenen Jahres. Der Konzern verkaufte nur noch 477.111 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Am stärksten traf es den Markt in China: Dort brachen die Verkaufszahlen um 31 Prozent ein, in Europa um 18 Prozent und in den USA um 17 Prozent. Im März seien die Folgen in Europa und den USA allerdings deutlich spürbar, teilte der Autokonzern mit.

In Deutschland wurden im März insgesamt 38 Prozent weniger Autos zugelassen als vor einem Jahr. Dem europäischen Branchenverband Acea zufolge sind in Europa 1,1 Millionen Beschäftigte der Autohersteller von Werksschließungen betroffen.

Das Münchner Ifo-Institut sieht die «deutsche Autoindustrie mit düsteren Aussichten». Nach der jüngsten Unternehmensumfrage sanken die Geschäftserwartungen im März von minus 20 auf minus 33,7 Punkte, der Nachfrage-Index sank auf minus 30,6 und «die Exporterwartungen stürzten auf minus 42,7 Punkte», wie das Institut am Montag mitteilte. «Die Lager an unverkauften Autos wurden wieder größer.»

BMW-Vertriebsvorstand Nota sagte, sein Unternehmen passe sein Produktionsvolumen an die Nachfrage an. Mehrere Tausend Mitarbeiter nutzten den Produktionsstopp für Umbauten in den Werken, sagte ein Sprecher. In München und Dingolfing werden die Bänder für den Anlauf der Elektroautos i4 und iNext im kommenden Jahr vorbereitet. In Landshut und Wackersdorf läuft die Komponentenfertigung weiter. Das Motorenwerk im österreichischen Steyr, das Motoren auch für China baut, soll nach derzeitigem Plan nach den Osterferien Mitte April wieder produzieren.

Volkswagen lässt die Produktion in allen deutschen Werken vorerst bis zum 19. April ruhen, 80.000 Beschäftigte sind in Kurzarbeit. Bei Daimler sind Zehntausende Beschäftigte nach bisheriger Planung bis 17. April in Kurzarbeit. Die US-Bank JPMorgan senkte am Montag bereits zum zweiten Mal ihre Gewinnschätzungen für den europäischen Autosektor im Zuge der Corona-Krise und rechnet derzeit mit einem Rückgang der weltweiten Autoproduktion von 19 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 04. 2020
18:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autobau Autobranche Autofirmen Autohäuser BMW Daimler AG Deutsche Autoindustrie Elektroautos Konkurrenz Motorenwerk Motorrad Rolls-Royce Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Elon Musk

10.05.2020

Elon Musk will wegen Corona-Frust Teslas Firmensitz verlegen

Die Corona-Auflagen in Kalifornien bringen den Tesla-Chef schon länger auf die Palme - jetzt will Elon Musk den Firmensitz verlegen und droht mit dem Abzug von tausenden von Arbeitsplätzen. » mehr

BMW fährt Werke wieder an

24.04.2020

BMW fährt Werke in Europa und den USA wieder an

Die Autobauer gehen vorsichtig wieder an die Arbeit. Jetzt hat auch BMW seine Pläne offengelegt. » mehr

VW-Werk in Zwickau

23.04.2020

VW fährt Produktion wieder hoch - Aufatmen bei Zulieferern

Mit Zwickau geht das erste deutsche Fahrzeugwerk des VW-Konzerns wieder in Betrieb. Damit können auch die Zulieferer der Automobilbranche ihre Mitarbeiter Stück für Stück aus der Kurzarbeit zurückholen. » mehr

Coronavirus

20.04.2020

Neue Staatsmilliarden für die Autobranche?

Autohändler haben seit Montag wieder geöffnet, Hersteller fahren die Produktion schrittweise hoch. Die Nachfrage aber ist wegen der Corona-Pandemie im Keller. Sind neue Kaufprämien die Lösung? In einigen wichtigen Punkte... » mehr

Bilanz BMW

18.03.2020

Virus legt die Autoindustrie lahm

Zwei Monate nach dem Einbruch von Autoproduktion und Nachfrage in China droht der Industrie jetzt in Europa und Nordamerika das gleiche Szenario. Wie bereits andere Konzerne müssen auch BMW, Porsche, General Motors, Ford... » mehr

Autobau in China

08.04.2020

Besserung auf Chinas Automarkt

Um 80 Prozent war der Absatz auf dem chinesischen Automarkt durch die Corona-Krise im Februar eingebrochen. Zwar sind die Zahlen immer noch unterdurchschnittlich. Aber im März deutet sich Besserung an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 04. 2020
18:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.