Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Bahn erhöht Fahrpreise und bietet neue Strecken an

Die Bahn bleibt wie im Vorjahr mit ihrer Preiserhöhung im Durchschnitt unter der Inflationsrate. Ein Teil der Reisenden muss spürbar mehr zahlen als bisher. Kritik wird am Preissystem laut.



Fahrkartenautomaten
Wer seine Reise bis zum 8. Dezember bucht, fährt noch zu den alten Preisen.   Foto: Ina Fassbender

Bahnfahren wird in diesem Winter wieder etwas teurer. Das Preisniveau für Fahrten im Fernverkehr steigt zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember um 0,9 Prozent, wie die Deutsche Bahn in Berlin mitteilte. Die gleiche Erhöhung gab es vor einem Jahr.

Fahrscheine zum vollen Preis (Flexpreis) werden im Durchschnitt 1,9 Prozent teurer. Wer seine Reise bis zum 8. Dezember bucht, fährt noch zu den alten Preisen. Tickets für den Winterfahrplan können ab 16. Oktober gekauft werden. Verbraucherschützer kritisierten das Preissystem der Bahn. Lob gab es für neue Verbindungen.

So wird die Deutsche Bahn zwischen Düsseldorf und Stuttgart häufigere Direktverbindungen über den Frankfurter Flughafen anbieten. Ab April 2019 fährt die Linie Frankfurt-Köln-Aachen-Brüssel durchgehend im Zweistundentakt. Neu ist auch die Eurocity-Verbindung von Berlin nach Breslau und Krakau in Polen.

Ebenso erstmals im Angebot: Ab Dezember wird täglich zweimal ein Intercity von Münster nach Berlin fahren. Ab Berlin macht sich täglich auch ein ICE über Nürnberg und Passau auf den Weg nach Wien. Die Fahrzeit beträgt acht Stunden. Der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßte die zusätzlichen Verbindungen.

Künftig sind auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München täglich in jede Richtung fünf statt drei Sprinterzüge mit einer Fahrzeit von weniger als vier Stunden unterwegs. Seit Eröffnung der neuen Verbindung im Dezember 2017 waren bis Ende September bereits 3,5 Millionen Mal Reisende zwischen München und Berlin unterwegs. Das Unternehmen hatte fürs gesamte erste Jahr mit 3,6 Millionen Fahrten gerechnet.

Die Preiserhöhungen halten die Verbraucherzentralen angesichts «eklatanter Verspätungen» im Fernverkehr für «nicht begründbar». Die Bahn müsse erst einmal wieder bessere Qualität liefern, sagte die Verkehrsexpertin des Bundesverbands VZBV, Marion Jungbluth. Sie forderte das Unternehmen auf, das Tarifsystem einmal mehrere Jahre nicht anzutasten. Immer wieder Änderungen und neue Preisvarianten führten zur Verwirrung bei den Kunden .

Die Bahn will die Flexpreise weiterhin an bestimmten Tagen anheben oder senken. Hintergrund dieses Vorgehens: Die Züge sollen gleichmäßiger ausgelastet werden, vor allem an Wochenenden und vor Feiertagen.

Der Verband Pro Bahn zeigte dafür Verständnis, zweifelte aber daran, dass der Bahn die gewünschte Steuerung gelungen sei. Denn der Kunde erfahre erst unmittelbar bei der Buchung, ob er am gewünschten Tag mehr oder weniger als an normalen Werktagen zu zahlen habe, erläuterte Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Naumann. Eine vorausschauende Übersicht über die Tagespreise im Internet gebe es bislang nicht.

Mit den neuen Preisen werden Vielfahrer relativ stark zur Kasse gebeten: Für Streckenzeitkarten sowie die Bahncard 100 sind in Zukunft im Schnitt 2,9 Prozent mehr zu zahlen. Die Preise für Platzreservierungen sowie für die Rabattkarten Bahncard 25 und Bahncard 50 verändern sich nicht.

Kräftig erhöht wird das Extra-Entgelt für den Kauf eines Tickets im Zug: von 12,50 Euro auf 19 Euro. Naumann nannte das bedenklich für einige ländliche Regionen, in denen es an Automaten nur Nahverkehrstickets gebe.

Zugfahrten im Regionalverkehr über Grenzen von Verkehrsverbünden hinweg werden im Dezember im Durchschnitt 1,5 Prozent teuer, wie die Bahn bereits vor zwei Wochen mitgeteilt hatte. Betroffen ist etwa jeder fünfte Nahverkehrskunde. Für die anderen gelten die Tarife der Verkehrsverbünde. In vielen von ihnen gibt es keine Fahrpreiserhöhung für Busse und Bahnen zum Jahreswechsel.

Bereits am Montag hatte die Bahn über eine jahrelange Sanierung der alten ICE-Strecke Hannover-Würzburg informiert. Der erste Abschnitt Hannover-Göttingen wird deshalb von Juni bis Dezember 2019 voll gesperrt. Die Fernzüge werden umgeleitet, die Fahrzeit verlängert sich um bis zu 45 Minuten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
16:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bahn AG Fahrpreise Fernverkehr Inflationsrate Preiserhöhungen Pro Bahn Reisende Tagespreise
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bahnverkehr

25.05.2020

Reisende fahren wieder mit dem Zug - Bahn baut Angebot aus

Ob an die Nordsee oder in die Berge: Trotz Corona-Krise werden Verbraucher zunehmend vom Reisemut gepackt. Davon will auch die Deutsche Bahn profitieren, die ihr Angebot deutlich aufstockt. Doch noch ist längst nicht all... » mehr

Fernzüge

27.12.2019

Bahn-Tickets für Fernzüge kaum teurer, sanierte Bahnhöfe

Die Bundesregierung will Bahnfahren mit niedrigeren Steuern attraktiver machen - das soll auch dem Klimaschutz dienen. Neue Zahlen zeigen: Ferntickets haben sich in den vergangenen Jahren kaum verteuert. Anders sieht es ... » mehr

Einkaufskorb

13.03.2020

Teuerungsrate in Deutschland nicht weiter gestiegen

Die Preise für Nahrungsmittel und Energie in Deutschland haben zuletzt angezogen. Dennoch gibt es eine gute Nachricht für Verbraucher. » mehr

Baustelle am Bahnhof

21.07.2020

Deutsche Bahn modernisiert Hauptbahnhof Hannover

An einem wichtigen deutschen Bahnhof haben umfangreiche Baumaßnahmen begonnen. Die Modernisierung wird Jahre dauern. » mehr

Lebensmittel

13.02.2020

Stärkerer Preisauftrieb zu Jahresbeginn

Zu Jahresbeginn sind die Preise für Waren und Dienstleistungen in Deutschland wieder stärker gestiegen als zuvor. Das ist ganz im Sinne der Euro-Währungshüter. » mehr

Hauptbahnhof in Frankfurt

16.09.2019

Unterirdischer Fernbahnhof soll Frankfurt entlasten

Er soll pro Zug bis zu acht Minuten Fahrzeit sparen und Platz für mehr Regionalverkehr schaffen: ein neuer Tunnel für Fernzüge unter Frankfurt. Bis zur möglichen Eröffnung wird es noch dauern. Erst einmal soll es Klarhei... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2018
16:39 Uhr



^