Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Wirtschaft

Bahn kämpft um erste Verbesserungen

Zugausfälle, Verspätungen, Qualitätsmängel: Diese Ärgernisse sollen Schritt für Schritt weniger werden, verspricht die Bahn. Auf große Fortschritte müssen die Fahrgäste aber vermutlich noch etwas warten.



Bahnchef Richard Lutz
Bahnchef Lutz will den Kampf gegen Verspätungen verstärken.   Foto: Kay Nietfeld

Angesichts zahlreicher Probleme hat Bahnchef Richard Lutz den Kunden erste Verbesserungen in den nächsten Monaten versprochen.

Neue Züge sowie Akutprogramme gegen Störungen sollen die Bahn Schritt für Schritt pünktlicher machen, wie Lutz bei einer Branchentagung in Berlin sagte.

Einen verstärkten Kampf gegen Verspätungen gebe es jetzt besonders auf hoch belasteten Abschnitten wie Köln-Dortmund, Fulda-Mannheim, Würzburg-Nürnberg und im Raum Hamburg. Dies mache das Gesamtnetz pünktlicher.

Sein Ziel sei es, die Bahn besser zu machen, versicherte Lutz, gab aber zu bedenken: «Dass dies jedoch nicht von heute auf morgen klappt - auch das gehört zur Wahrheit dazu. Denn den einen Knopf, den man drücken muss, damit alles besser wird, den gibt es leider nicht.»

Nach Rekordwerten 2018 sagte Lutz, die Fahrgastzahl steige weiter. Im Januar seien vier Prozent mehr Kunden mit ICE, Intercity und Eurocity gefahren als im Vorjahresmonat.

«Der Run auf die Bahn, den wollen wir nicht abreißen lassen», sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Er kündigte für den Sommer einen «Schienengipfel» an. Dort soll besprochen werden, wie Ergebnisse des «Zukunftsbündnisses Schiene» umgesetzt werden.

Dessen Arbeitsgruppen suchen Wege zu mehr Kapazität, Wettbewerb und weniger Lärm auf der Schiene. Es geht auch um modernere Technik und einen Taktfahrplan.

Scheuer wies Kritik des Bundesrechnungshofs an der Bahn zurück. Zu wenig Verkehr von der Straße geholt, Marktanteile verloren, planlos im Auslandsgeschäft - diese Vorwürfe seien überzogen. Mit Töchtern im Ausland kompensiere der Konzern rückläufige Erträge der Bahn beim Kerngeschäft in Deutschland. «Eine Bahn allein für Deutschland ist zu kurz gesprungen.»

In den vergangenen Wochen war darüber diskutiert worden, ob die Bahn ihre profitable Auslandstochter DB Arriva verkaufen soll, um Geld für zusätzliche Investitionen in Züge und Schienen zu bekommen. Über die Finanzierung hatte Scheuer am Mittwoch mit dem Bahnvorstand beraten. Er ließ am Donnerstag aber offen, woher das zusätzliche Geld kommen soll.

Scheuer rief die Kunden auf, in sozialen Netzwerken nicht nur ihrem Ärger über die Bahn Luft zu machen. «Wir sollten auch mal über das reden, das funktioniert.» Am Kölner Hauptbahnhof etwa sei einst jeder zweite Zug zu spät abgefahren, heute seien mehr als 80 Prozent pünktlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
18:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Auslandsgeschäfte Bahnchefs Bundesrechnungshof CSU Kunden Marktanteile Qualitätsprobleme Züge Ärgernisse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer

20.10.2019

Verkehrsminister setzt Bahnchef Ultimatum für Verbesserungen

Verspätungen, überfüllte Züge und ein marodes Schienennetz - die Bahn kämpft mit Problemen. Verkehrsminister Scheuer macht mit einem neuen Brief jetzt Druck auf den Bahnchef. Mit Druck von oben kennt der Minister sich au... » mehr

Free-Now-Taxi

28.09.2019

Free Now warnt vor Verwässerung der Taxi-Markt-Reform

Einheitliche Rahmenbedinungen für alle Teilnehmer: das ist die Kernforderung vom Fahrtenvermittler Free Now an die Politik. Die geplante Reform des Taximarktes müsse eine «mutige und echte Reform» sein. » mehr

Protestierende Taxi-Fahrer

26.09.2019

Taxiverband warnt vor Folgen von Markt-Reform

Digitale Angebote verändern den Taximarkt. Der Verkehrsminister will wesentliche Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister streichen. Dagegen läuft das klassische Taxigewerbe Sturm. » mehr

Statement Scheuer

17.01.2019

Mehr Personal, mehr ICE-Züge: Bahn verspricht Besserung

Schon wieder ein Frühstück beim Verkehrsminister. Bei der Bahn soll nun möglichst schnell vieles besser werden. An diesem Ziel wird auch Scheuer gemessen werden. Experten warnen: Kurzfristige Erfolge sind unrealistisch. ... » mehr

Deutsche Bahn

13.06.2019

Bahn schloss mit Ex-Vorständen fragwürdige Beraterverträge

Wurde Managern der Abschied mit lukrativen Verträgen versüßt? Diesem Verdacht gehen nun externe Ermittler bei der Bahn nach. Die Begünstigten sind keine kleinen Fische. » mehr

Deutsche Bahn

13.06.2019

Sondersitzung: Bahn-Aufsichtsrat tagt wegen Beraterverträgen

Topmanager gehen und bekommen weiter Geld - als Berater. Das gibt es immer wieder. Doch es muss eine Gegenleistung geben. Zweifel daran bestehen nun ausgerechnet beim größten deutschen Staatskonzern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
18:51 Uhr



^