Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Bahn kämpft um erste Verbesserungen

Zugausfälle, Verspätungen, Qualitätsmängel: Diese Ärgernisse sollen Schritt für Schritt weniger werden, verspricht die Bahn. Auf große Fortschritte müssen die Fahrgäste aber vermutlich noch etwas warten.



Bahnchef Richard Lutz
Bahnchef Lutz will den Kampf gegen Verspätungen verstärken.   Foto: Kay Nietfeld

Angesichts zahlreicher Probleme hat Bahnchef Richard Lutz den Kunden erste Verbesserungen in den nächsten Monaten versprochen.

Neue Züge sowie Akutprogramme gegen Störungen sollen die Bahn Schritt für Schritt pünktlicher machen, wie Lutz bei einer Branchentagung in Berlin sagte.

Einen verstärkten Kampf gegen Verspätungen gebe es jetzt besonders auf hoch belasteten Abschnitten wie Köln-Dortmund, Fulda-Mannheim, Würzburg-Nürnberg und im Raum Hamburg. Dies mache das Gesamtnetz pünktlicher.

Sein Ziel sei es, die Bahn besser zu machen, versicherte Lutz, gab aber zu bedenken: «Dass dies jedoch nicht von heute auf morgen klappt - auch das gehört zur Wahrheit dazu. Denn den einen Knopf, den man drücken muss, damit alles besser wird, den gibt es leider nicht.»

Nach Rekordwerten 2018 sagte Lutz, die Fahrgastzahl steige weiter. Im Januar seien vier Prozent mehr Kunden mit ICE, Intercity und Eurocity gefahren als im Vorjahresmonat.

«Der Run auf die Bahn, den wollen wir nicht abreißen lassen», sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Er kündigte für den Sommer einen «Schienengipfel» an. Dort soll besprochen werden, wie Ergebnisse des «Zukunftsbündnisses Schiene» umgesetzt werden.

Dessen Arbeitsgruppen suchen Wege zu mehr Kapazität, Wettbewerb und weniger Lärm auf der Schiene. Es geht auch um modernere Technik und einen Taktfahrplan.

Scheuer wies Kritik des Bundesrechnungshofs an der Bahn zurück. Zu wenig Verkehr von der Straße geholt, Marktanteile verloren, planlos im Auslandsgeschäft - diese Vorwürfe seien überzogen. Mit Töchtern im Ausland kompensiere der Konzern rückläufige Erträge der Bahn beim Kerngeschäft in Deutschland. «Eine Bahn allein für Deutschland ist zu kurz gesprungen.»

In den vergangenen Wochen war darüber diskutiert worden, ob die Bahn ihre profitable Auslandstochter DB Arriva verkaufen soll, um Geld für zusätzliche Investitionen in Züge und Schienen zu bekommen. Über die Finanzierung hatte Scheuer am Mittwoch mit dem Bahnvorstand beraten. Er ließ am Donnerstag aber offen, woher das zusätzliche Geld kommen soll.

Scheuer rief die Kunden auf, in sozialen Netzwerken nicht nur ihrem Ärger über die Bahn Luft zu machen. «Wir sollten auch mal über das reden, das funktioniert.» Am Kölner Hauptbahnhof etwa sei einst jeder zweite Zug zu spät abgefahren, heute seien mehr als 80 Prozent pünktlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
18:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Auslandsgeschäfte Bahnchefs Bundesrechnungshof CSU Kunden Marktanteile Qualitätsprobleme Züge Ärgernisse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hotspot

15.07.2020

Neue Züge trotz Krise: Bahn bestellt 30 ICE bei Siemens

Lange Zeit kam die Bahn der wachsenden Nachfrage im Fernverkehr mit ihren Kapazitäten nicht hinterher. Seit einigen Monaten rüstet der Konzern auf, doch in der Krise bleiben nun die Kunden aus. Bahnchef Lutz ist zuversic... » mehr

Leere Plätze

01.05.2020

Bahn braucht Finanzspritze von acht bis zehn Milliarden Euro

Die Corona-Pandemie trifft die ohnehin finanziell schwer angeschlagene Deutsche Bahn. Das Passagieraufkommen ist auf 10 bis 15 Prozent gesunken. Jetzt will der bundeseigene Konzern mehr Geld vom Staat. Doch Oppositionspo... » mehr

Bahn

17.09.2020

Rechnungshof rügt Bahn wegen Berater-Affäre

Der Staatskonzern hat Millionen an frühere Führungskräfte überwiesen. Nach dem Ausstieg hatten sie Beraterverträge erhalten. Die Bahn hat einen Schlussstrich unter die Affäre gezogen. Möglicherweise zu früh. » mehr

Deutschlandtakt geplant

30.06.2020

Zukunft der Bahn: Branche einigt sich auf «Schienenpakt»

Nach zweijähriger Arbeit haben sich Politik und Wirtschaft auf einen «Schienenpakt» geeinigt. Die Eisenbahn soll besser und wettbewerbsfähiger werden - gegenüber Straße und Flugverkehr. Doch es gibt Zweifel, ob damit der... » mehr

Bund und Deutsche Bahn unterzeichnen Vereinbahrung

14.01.2020

Milliardenspritze für die Bahn - was haben die Kunden davon?

Max Maulwurf werden Bahnkunden auf Plakaten nun häufiger zu sehen bekommen. Die Bahn bekommt zusätzliche Milliarden für den Erhalt des Schienennetzes. Die Folge sind zunächst mehr Baustellen. Bis sich die Qualität verbes... » mehr

Kostenfalle Ladesäule

04.09.2020

«Kostenfalle» Ladesäule - bei E-Autos Vorausplanung nötig

Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, müssen mehr Elektroautos auf die Straße. Das Netz der Ladesäulen wächst, doch beim Bezahlen gibt es noch viele Probleme. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
18:51 Uhr



^