Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Wirtschaft

Banken sehen sich auch für chaotischen Brexit vorbereitet

Die Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union hat zugenommen. Banken sehen sich auch für ein solches Szenario gerüstet.



Skyline von Frankfurt
Wolken sind im Abendlicht hinter der Bankenskyline von Frankfurt am Main zu sehen. Die Bankenbranche sieht sich auch für den Fall eines harten Brexits gerüstet.   Foto: Boris Roessler

Ein chaotischer Brexit wäre nach Einschätzung des Frankfurter Bankiers Emmerich Müller für die Finanzbranche beherrschbar.

«Die Finanzwelt ist, soweit man sehen kann, im Großen und Ganzen relativ gut vorbereitet - auch auf einen Brexit ohne Abkommen», sagte der Partner des 1674 gegründeten Bankhauses Metzler der Deutschen Presse-Agentur.

Großbritannien will am 29. März aus der Europäischen Union ausscheiden. Das Parlament in London stimmte jedoch mit überwältigender Mehrheit gegen den Austrittsvertrag und fordert Nachverhandlungen. Das wiederum lehnt Brüssel bislang strikt ab. «Bei mir überwiegt noch die Hoffnung, dass zum Schluss die Vernunft obsiegt und man doch noch eine Lösung hinkriegt», sagte Müller.

Doch auch wenn es nicht zu einer Einigung zwischen London und den übrigen 27 EU-Staaten kommen sollte, hält der Bankier die Auswirkungen an den Finanzmärkten für begrenzt. «Ein Brexit ohne Abkommen wird kurzfristig zu Chaos führen, aber das sollte nach einigen Monaten im Griff sein», meinte Müller. «An den Märkten ist beim Brexit noch nicht alles eingepreist, aber das größere Problem ist eindeutig der Handelskonflikt zwischen den USA und China.»

Deutschlands führender Finanzplatz Frankfurt gehört zu den Profiteuren des britischen EU-Austritts. Denn etliche Banken müssen sich zumindest zum Teil neu orientieren. «In Frankfurt wird spürbar aufgebaut. Das merkt man sowohl im Personalmarkt als auch an der starken Nachfrage nach gewerblichen Immobilien», schilderte Müller.

Nach jüngsten Angaben der Finanzaufsicht Bafin sind mehr als 45 Finanzinstitute dabei, sich in Deutschland ein Standbein zu schaffen oder ihre Präsenz auszubauen. Die meisten zieht es nach Frankfurt.

Auch das Bankhaus Metzler hat nach Müllers Angaben im vergangenen Jahr weiter Personal aufgestockt auf nun etwa 870 Mitarbeiter. «Wir haben jetzt einen Stand erreicht, wo wir hinsichtlich der Mitarbeiterzahl nicht mehr substanziell wachsen werden», sagte der Metzler-Partner.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2019
09:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Bankhaus Metzler Bankiers Brexit Chaos Deutsche Presseagentur
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Skyline in Frankfurt

01.10.2019

Helaba: Brexit-Banken zieht es vor allem nach Frankfurt

Der angestrebte Brexit zwingt Banken am Finanzplatz London, sich umzuorientieren. Vor allem eine deutsche Stadt profitiert davon besonders. » mehr

Dax

27.05.2019

Dax endet nach Europawahl moderat im Plus

Der deutsche Aktienmarkt ist mit dem Rückenwind steigender Autoaktien freundlich in die neue Woche gestartet. » mehr

Goldman Sachs

03.06.2019

US-Bank Goldman: Brexit stärkt deutschen Standort zusätzlich

Der Brexit bringt noch mehr Banker nach Frankfurt. Auch für etablierte Häuser werden die Geschäftschancen enger. Das US-Institut Goldman Sachs zeigt sich zuversichtlich. » mehr

DAX-Kurve

13.11.2019

Dax schließt mit leichtem Minus

Die Unsicherheit im Handelskonflikt hat den Dax am Mittwoch wieder leicht ins Minus gedrückt. Der deutsche Leitindex schloss 0,40 Prozent tiefer bei 13.230,07 Punkten, nachdem er am Dienstag noch von einem Mix aus guten ... » mehr

Deutsche Bank - Garth Ritchie

05.07.2019

Deutsche Bank baut um: Ritchie geht, Sewing übernimmt

Der Umbau der Deutschen Bank fordert ein erstes Opfer: Investmentbankchef Ritchie muss gehen. Es werden weitere schmerzliche Einschnitte erwartet. » mehr

Dax

09.10.2019

Neue Hoffnung im Handelsstreit treibt Dax an

Neue Zuversicht im US-chinesischen Handelskonflikt hat den Dax am Mittwoch wieder beflügelt. Der am Vortag noch um 1 Prozent gefallene deutsche Leitindex profitierte nun von Spekulationen, wonach China offen sein könnte ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Rehau Rehau

Rathaussturm in Rehau | 16.11.2019 Rehau
» 75 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 15.11.2019 Selb
» 34 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 02. 2019
09:00 Uhr



^