Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Bayer rechnet mit weiteren Glyphosat-Klagen

Die Übernahme bringt dem Leverkusener Konzern den erwarteten Wachstumsschub. Doch sorgt er auch für Probleme: In den USA muss sich Bayer gegen immer mehr Klagen wegen möglicher Erkrankungen durch das Unkrautvernichtungsmittel wehren.



Bayer
Unter dem Strich verdiente Bayer im abgelaufenen zweiten Quartal 799 Millionen Euro und damit rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr.   Foto: Oliver Berg

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer muss sich nach der Übernahme von Monsanto in den USA mit rund 8700 Klagen wegen möglicher Erkrankungen durch das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat auseinandersetzen.

«Mit weiteren Klagen ist zu rechnen», teilte das Leverkusener Unternehmen in seinem am Mittwoch veröffentlichten Quartalsbericht mit. Der Konzern kündigte an, er werde sich «in all diesen Verfahren entschieden zur Wehr setzen».

Bayer verwies auf mehr als 800 wissenschaftliche Studien, die betätigt hätten, das Glyphosat nicht krebserregend sei. Der Konzern sei deshalb überzeugt, gute Argumente zu seiner Verteidigung zu haben. Im August hatte ein Geschworenengericht in San Francisco einem unheilbar an Krebs erkrankten Mann Schadenersatz in Höhe von 289 Millionen Dollar (249 Millionen Euro) zugesprochen. Bayer hält das Urteil jedoch für falsch und hat bereits Widerspruch dagegen angekündigt.

Für das laufende Jahr erwartet der Konzern durch die Anfang Juni abgeschlossene Übernahme von Monsanto eine kräftigen Wachstumsschub. Dank eines Monsanto-Beitrages von mehr als 5 Milliarden Euro wird 2018 nun ein Umsatz von mehr als 39 Milliarden Euro erwartet nach weniger als 35 Milliarden Euro bisher, wie der Dax-Konzern mitteilte. Dabei ist bereits berücksichtigt, dass Bayer im Zuge des Monsanto-Deals auf Druck der Wettbewerbshüter Geschäftsteile mit einem Umsatzvolumen von einer Milliarde Euro an den Rivalen BASF abgeben muss.

Beim um Sondereinflüsse bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wird nun ein Anstieg im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich angepeilt, nachdem bisher mit einem leichten Rückgang gerechnet worden war.

Im abgelaufenen zweiten Quartal stieg der Bayer-Umsatz um 8,8 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente der Konzern allerdings nur noch 799 Millionen Euro und damit rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr. Damals floss aber auch noch die ehemalige Kunststofftochter Covestro ins Ergebnis ein, die mittlerweile verkauft ist.

Während das Agrargeschäft nicht zuletzt durch die Monsanto-Übernahme bei Umsatz und Ergebnis kräftig zulegte, litt das Arzneimittelgeschäft unter dem stärkeren Eurokurs, höheren Produktionskosten und Lieferengpässen bei Medikamenten wie Aspirin und musste spürbare Ergebniseinbußen hinnehmen.

Die Dividende will Bayer auch nach der Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Monsanto-Kaufs mindestens stabil halten. Trotz einer gestiegenen Aktienzahl können Anleger also auf mindestens 2,80 Euro je Anteilsschein hoffen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
11:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BASF AG Bayer Glyphosat Konzerne Milliarden Euro Monsanto Werner Baumann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Glyphosat-Streit

25.06.2020

Bayer will Glyphosat-Klagen hinter sich lassen

Mit mehr als zehn Milliarden Euro will Bayer reinen Tisch machen: Die meisten der US-Klagen, mit denen sich der Konzern herumschlägt, sollen mit einem Vergleich abgehakt werden. Nach dem Durchbruch überwiegt zunächst der... » mehr

Bayer

24.06.2020

Bayer erzielt Milliardenvergleich mit US-Glyphosat-Klägern

Teurer Befreiungsschlag: Bayer will reinen Tisch machen bei den meisten der US-Klagen, die der Konzern sich 2018 mit der umstrittenen Monsanto-Übernahme aufgehalst hat. Dafür akzeptieren die Leverkusener jetzt einen mill... » mehr

Bayer

04.06.2020

Verkauf von Dicamba in den USA vorerst untersagt

Mit der Monsanto-Übernahme hat sich Bayer viele Probleme eingebrockt. Dabei geht es nicht nur um den Unkrautvernichter Glyphosat. Auch das Mittel Dicamba führt zu Streit vor Gericht, jetzt wurde ihm in den USA vorerst di... » mehr

Bayer - Glyphosat-Streit

27.02.2020

Bayer wächst: Mehr Umsatz, mehr Gewinn - und mehr Klagen

Der US-Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Glyphosat hängt wie eine dunkle Wolke über dem Traditionsunternehmen. Dabei laufen die Geschäfte beim Leverkusener Pharma- und Pflanzenschutzkonzern eigentlich nicht schlecht. » mehr

Bayer

02.06.2020

Erstes US-Glyphosat-Urteil auf dem Prüfstand

Mit der Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto hat sich der Bayer-Konzern enorme Probleme aufgehalst. Der Milliarden-Deal brachte zahlreiche brisante Klagen und einige spektakuläre Urteile mit sich. Das erste davon... » mehr

Bayer

28.04.2020

Hauptversammlung im Internet: Bayer trotzt der Corona-Krise

Als erster Dax-Konzern führte das Traditionsunternehmen sein Aktionärstreffen komplett online durch. Das schützte zwar die Teilnehmer vor Ansteckung mit dem Virus. Aktionärsschützer hatten dennoch einiges zu mäkeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vermisstensuche bei Zell Zell

Vermisstensuche bei Zell | 10.07.2020 Zell
» 18 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
11:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.