Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Billigflieger Wow Air setzt Flüge aus

Die Flieger der Billiglinie heben nicht mehr ab. Damit verlieren Island-Reisende eine günstige Alternative, um für wenig Geld in den hohen und teuren Norden zu kommen. Für deutsche Urlauber fällt auch eine Möglichkeit für Nordamerika-Flüge weg.



Billigflieger Wow Air setzt Flüge aus
Ein Passagierflugzeug der isländischen Billigfluggesellschaft WOW Air landet in Berlin Schönefeld.   Foto: Patrick Pleuel

Die in finanzielle Bedrängnis geratene isländische Billigfluglinie Wow Air hat ihren Betrieb eingestellt. «Alle Wow-Air-Flüge werden gestrichen», teilten die Isländer mit.

Passagiere mit Wow-Air-Tickets wurden gebeten, sich bei anderen Fluggesellschaften nach verfügbaren Flügen zu erkundigen.

Die Airline Icelandair bot gestrandeten Fluggästen nach Angaben der isländischen Verkehrsbehörde vergünstigte Preise an, unter anderem auf den Strecken nach Berlin und Frankfurt am Main. Gleiches tat auch Easyjet auf den Strecken zu den Londoner Flughäfen Luton und Gatwick. Auch Norwegian bot Betroffenen günstigere Flüge an.

Der Schritt von Wow Air dürfte größere Auswirkungen auf die wichtige Tourismusbranche in Island haben. Für Reisende aus Deutschland fällt zudem eine günstigere, wenn auch langsamere Alternative für Flüge nach Nordamerika via Reykjavik weg.

Die Fluggesellschaft hatte bereits am Morgen erklärt, Flugzeuge bis auf Weiteres am Boden zu lassen. Als Begründung wurde angegeben, man befinde sich in der Endphase von Kapitalverhandlungen mit Investoren. Diese Gespräche seien die ganze Nacht bis in den Morgen hinein gegangen, aber erfolglos geblieben, sagte Wow-Air-Chef Skuli Mogensen dem isländischen Rundfunk RUV.

Er sei betrübt, dass die Passagiere enttäuscht worden seien. «Es tut mir leid, weil die Leute an uns geglaubt und uns unterstützt haben.» In einem Brief an die Belegschaft schrieb er Medienberichten zufolge, er werde es sich niemals verzeihen, nicht schneller gehandelt zu haben.

Unter anderem wurden die Wow-Air-Flüge zwischen Reykjavik und Berlin-Schönefeld sowie Reykjavik und Frankfurt gestrichen. Alle Passagiere seien bereits informiert worden, erklärte die Airline. Wow Air fliegt über ihr isländisches Drehkreuz Keflavik bei Reykjavik Ziele in Europa und Nordamerika an.

Islands Finanzminister Bjarni Benediktsson schätzte, dass rund 4000 Passagiere von dem Schritt von Wow Air betroffen seien. Am Flughafen in Keflavik kam es zunächst zu keinen längeren Warteschlangen oder vielen Beschwerden. Das isländische Außenministerium entschuldigte sich bei betroffenen Reisenden.

Die seit Monaten in Finanzschwierigkeiten steckende Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Tagen Gespräche mit Icelandair geführt, nachdem Verhandlungen mit dem Risikokapitalgeber Indigo Partners abgebrochen worden waren. Icelandair hatte im vergangenen Jahr ein Übernahmeangebot an Wow Air zurückgezogen. Im Dezember 2018 hatte Wow Air angekündigt, die Flugzeugflotte von 20 auf elf Flugzeuge einzudampfen und das Personal um 111 Stellen auf rund 1000 Angestellte zu verringern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
16:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenministerien Billigflieger Bjarni Benediktsson Finanzinvestoren und Anleger Fluggäste Flugzeuge Flüge Nordamerika Urlauber Verhandlungen Übernahmeangebote
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pilotenstreik

02.05.2019

Skandinavien: Pilotenstreik sorgt für Hunderte Flugausfälle

13 Prozent mehr Lohn fordern die Piloten von SAS - eine Forderung, die die Fluggesellschaft mit Blick auf ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit entschieden ablehnt. Das Resultat des Streiks: Zehntausende Passagiere müss... » mehr

Condor

14.10.2019

Condor darf weiterfliegen - EU genehmigt KfW-Kredit

Der deutsche Staat darf den Ferienflieger Condor mit einem 380-Millionen-Euro-Kredit in der Luft halten. Nun gilt es für das Management, die gekaufte Zeit zu nutzen. » mehr

Ryanair

29.07.2019

Brexit und Preiskampf zehren an Ryanair-Gewinn

Der Brexit-Wirrwarr und ein harter Preiskampf in Deutschland haben Europas größtem Billigflieger Ryanair im ersten Geschäftsquartal einen Gewinneinbruch eingebrockt. » mehr

Ryanair - Piloten

09.08.2019

Flugreisenden droht Ungemach durch Streiks

Reisezeit ist auch Risikozeit für Streiks in der Luftfahrtbranche. Am Airport in Barcelona legt ein Teil des Sicherheitspersonals die Arbeit nieder, in Großbritannien wollen die Ryanair-Piloten bald streiken. Auch ihre K... » mehr

Richtfest

30.07.2019

Richtfest am BER: Zusatzterminal soll pünktlich fertig sein

Es besser machen als anderswo und das ohne Bauerfahrung: Auch dieser Ehrgeiz führte in Berlins Flughafendebakel. Nun lassen die Betreiber andere machen. Und denken über die Zukunft des Fliegens nach. » mehr

Metro

09.08.2019

Kretinsky scheitert mit Übernahmeangebot für Metro

Der Versuch eines tschechischen Unternehmers, den deutschen Handelskonzern Metro zu übernehmen, ist misslungen. Zum angebotenen Preis wollen nicht genügend Aktionäre ihre Anteilsscheine verkaufen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
16:18 Uhr



^