Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Wirtschaft

Brüssel alarmiert wegen Wirtschaftslage in Italien

Zu Jahresbeginn nimmt die EU-Kommission die 28 Mitgliedsstaaten unter die Lupe. Die Zeugnisse bieten keine Traumnoten. Bei einigen Kandidaten droht Versetzungsgefahr.



Pierre Moscovici
Pierre Moscovici, Wirtschafts- und Währungskommissar der EU-Kommission.   Foto: Gregor Fischer

Die EU-Kommission schlägt erneut Alarm wegen der wirtschaftlichen Probleme Italiens. Die Regierung in Rom müsse die öffentlichen Finanzen in Ordnung bringen und Reformen vorantreiben, forderte Finanzkommissar Pierre Moscovici in Brüssel.

Dagegen soll Deutschland aus Sicht der Kommission vor allem mehr Geld ausgeben, insbesondere für Bildung und Infrastruktur wie Bahnen, Straßen oder Brücken.

Zwar hätten private und öffentliche Investitionen in Deutschland spürbar angezogen. «Aber Investitionen und Konsum bleiben gedämpft», monierte die Behörde. Dabei gebe es finanziellen Spielraum, sowohl wegen niedriger Zinsen als auch wegen der Milliardenüberschüsse der öffentlichen Hand. «Mehr Anstrengungen sind nötig, um die große Investitionslücke zu schließen, vor allem mit Blick auf öffentliche Investitionen in Infrastruktur und Bildung», forderte die Behörde.

Die Kommission analysiert regelmäßig die wirtschaftliche Lage der 28 EU-Staaten. Für die Europäische Union insgesamt konstatiert sie andauerndes Wachstum, sinkende Arbeitslosigkeit und Rekordbeschäftigung. Doch werde das Wachstum langsamer, warnte Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis. «Um das ganze Wachstumspotenzial unserer Ökonomien zu heben, brauchen wir Strukturreformen.»

Gezielt münzten Moscovici und Dombrovskis dies vor allem auf Italien. Wie Griechenland und Zypern attestierte die Kommission dem Land «exzessive Ungleichgewichte». Diese brächten auch Risiken jenseits der italienischen Grenzen.

Die Behörde hatte bereits bei der Aufstellung des Haushalts 2019 heftig mit der populistischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega gestritten. Nun monierte sie erneut die hohe Staatsverschuldung, die bei mehr als 130 Prozent der italienischen Wirtschaftskraft liegt. Man sei besorgt, dass die Verschuldungsrate sich in den nächsten Jahren voraussichtlich nicht bessern werde, sagte Dombrovskis.

Die Haushaltsplanung 2019 nehme Teile früherer Reformen zurück, etwa bei Renten. Und sie biete keine Maßnahmen zur Steigerung des Wachstums. Das «Momentum für Reformen ist 2018 weitgehend zum Stillstand gekommen», warnte die Kommission.

«Die Herausforderungen für Italien sind wohl bekannt und sie sind erheblich», sagte Moscovici. «Unsere Botschaft an Italien ist ebenfalls vertraut, aber stark: Dass es Schritte zur Verbesserung seiner öffentlichen Finanzen unternehmen muss, zur Steigerung der Effizienz seiner öffentlichen Verwaltung und auch der Justiz, zur Stärkung des wirtschaftlichen Umfelds und des Arbeitsmarkts sowie des Finanzsystems.»

Ökonomen beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sehen in Italien schlechte Bedingungen für Innovationen. «Fachkräfte wandern aus und neue Wachstumsbranchen kommen nicht vom Fleck», sagte DIW-Experte Alexander Kritikos vor Journalisten in Berlin. Helfen könnten demnach gezielte Investitionen des Staates, etwa in die digitale Infrastruktur und in den Bausektor.

Ermahnungen richtete die Kommission auch an Griechenland. Seit Abschluss der Hilfsprogramme im August kämen einige der vereinbarten Reformen nur schleppend voran, monierte Dombrovskis. Moscovici ergänzte, es sei im griechischen Interesse, alle noch fehlenden Maßnahmen vor der Sitzung der Eurogruppe am 11. März abzuarbeiten. Dann könnte eine Milliarde Euro freigegeben werden, die Athen als eine Art Bonus bei Einhaltung des Reformkurses in Aussicht gestellt worden war.

Die wirtschaftliche Lage in Griechenland ist aus Sicht der Kommission weiter sehr schwierig: hohe Staatsverschuldung, hohe Arbeitslosigkeit und niedriges Wachstumspotenzial. Der Finanzsektor bleibe wegen eines hohen Bestands fauler Kredite und geringer Profitabilität anfällig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2019
16:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Europäische Kommission Investitionen Kommissionen Pierre Moscovici Staatsfinanzen Staatsverschuldung Valdis Dombrovskis Wachstumspotenzial Wirtschaftslage Öffentliche Behörden Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flaggen

03.07.2019

EU verzichtet auf Schulden-Strafverfahren gegen Italien

Nach monatelangem Streit hat die EU-Kommission eine überraschende Wende vollzogen. Wegen der Schuldenpolitik Italiens will sie nun doch kein Strafverfahren einleiten. Die Regierung aus Populisten und Rechten in Rom jubel... » mehr

Wirtschaftsausblick der EU

10.07.2019

Brüssel sieht Wachstum durch globale Konflikte bedroht

USA, China, Brexit und der Nahe Osten: Internationale Konflikte belasten zunehmend die Wirtschaft in Europa. Nach Einschätzung der EU-Kommission behauptet sie sich noch. Aber die Aussichten sind bedenklich. » mehr

Wirtschaftsstimmung

07.02.2019

Brüssel senkt Wachstumsprognose drastisch

In den vergangenen Jahren verzeichnete Europa nach der schweren Finanzkrise einen soliden wirtschaftlichen Aufschwung. Damit könnte es bald vorbei sein. » mehr

Juncker und Conte in Brüssel

19.12.2018

Sieg der Vernunft? Italien und EU legen Haushaltsstreit bei

Italien fürchtete milliardenschwere Strafen aus Brüssel, die EU-Kommission ein weiteres Erstarken der Europa-Feinde. Nun ist der Streit um Roms Schuldenpläne gelöst. Vorerst. » mehr

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte

04.12.2018

Haushaltsstreit: Liefert Italien «handfeste Zusagen»?

Im Streit zwischen Brüssel und Rom um den italienischen Haushalt ist es ein bisschen wie mit dem Wetter. Dicken Wolken folgen lockere Abschnitte. Ob es am Ende heiter wird, wird sich zeigen. » mehr

Alstom

17.01.2019

Siemens/Alstom-Zugfusion: Keine weiteren Zugeständnisse

War's das mit der geplanten Zugsparten-Fusion von Siemens und Alstom? Obwohl die EU-Kommission mit dem bisherigen Angebot nicht zufrieden scheint, wollen die Konzerne keine weiteren Zugeständnisse machen. Der Ball liegt ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand von Bierkästen Naila

Brand von Bierkästen Naila | 16.07.2019 Naila
» 6 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof gegen DJK Ammerthal

SpVgg Bayern Hof gegen DJK Ammerthal | 17.07.2019 Hof
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 02. 2019
16:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".