Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Eisbaden, Robokids

Wirtschaft

China und Deutschland bauen Finanzkooperation aus

Der Handelskrieg der USA mit China öffnet Deutschland neue Türen. Peking will endlich mehr Zugang zu seinem Finanzsektor bieten und die Kooperation mit Deutschland ausbauen. Da werden die USA aufhorchen.



Scholz in China
Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Peking.   Foto: Wu Hong/Pool European Pressphoto Agency/AP

Deutschland und China wollen den gegenseitigen Marktzugang für Banken und Versicherungen spürbar verbessern. «Es geht darum, entgegen der derzeitigen Trends, Fortschritte bei der Vertiefung der Zusammenarbeit zu erreichen», sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD):

Beim zweiten deutsch-chinesischen Finanzdialog in Peking wurden drei Abkommen für eine Kooperation der Bankenaufsichten beider Staaten, für mehr Zusammenarbeit beim Wertpapierhandel und für eine stärkere Kooperation der Zentralbanken unterzeichnet.

«Deutsche Banken sind hier willkommen», sagte Chinas Vizepremier Liu He. Beide Seiten wollten im Finanzbereich stärker zusammenarbeiten. Auch Deutschland soll es chinesischen Banken leichter machen: Es sei wichtig, die «Überregulierung der Niederlassungen chinesischer Banken in Deutschland anzugehen», sagte Liu He bei den Gesprächen, an denen auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann teilnahm. Deutschland und China sollten «Vorbild» sein für eine gewinnbringende Zusammenarbeit.

In dem seit Monaten andauernden Handelskrieg mit den USA hatte China ebenfalls schon angeboten, seinen abgeschotteten Finanzmarkt endlich weiter für Dienstleistungen zu öffnen. So gibt der Ausbau der Kooperation mit Deutschland auch ein Signal für die Verhandlungen mit den USA, zu denen Vizepremier Liu He als Chefunterhändler am 30. und 31. Januar nach Washington reisen wird.

Im Mittelpunkt der ersten China-Reise von Scholz als Vizekanzler standen so neben der Finanzkooperation auch Wege zur Lösung des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften, der spürbare Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat. US-Präsident Donald Trump droht China mit weiteren massiven Strafzöllen auf chinesische Importe im Wert von rund 200 Milliarden Dollar, falls bis zum 1. März keine Einigung gefunden wird.

Chinas Vizepremier, das wirtschaftspolitische Schwergewicht in der kommunistischen Führung, zog eine positive Bilanz der Gespräche mit Scholz: «Der Dialog war ein voller Erfolg.» Die Weltwirtschaft stehe unter Druck. Daher sei es wichtig, sich noch stärker miteinander abzustimmen. «Beide Seiten bekennen sich zum Multilateralismus und zu einem regelbasierten freien Handel», sagte Liu He. China wolle mit Deutschland auch in der Gruppe der großen Wirtschaftsmächte (G20) sowie in der Weltbank eng zusammenarbeiten.

Auch Scholz zeigte sich zufrieden: «Das waren offene und konstruktive Gespräche, die das Verständnis über das jeweils andere Land gefördert haben.» Es gebe viele Unsicherheiten in der Weltwirtschaft, sagte der Finanzminister mit Blick auf den geplanten Austritt der Briten aus der Europäischen Union und die Handelsstreitigkeiten mit den USA. «Nationale Egoismen schaden allen Beteiligten.»

Scholz zeigte sich zuversichtlich, dass im Ergebnis der neuen Finanzkooperation mit China die Banken und Versicherungen beider Länder tatsächlich jeweils besseren Marktzugang bekommen werden. Nachdem China nach seinem Beitritt in die Welthandelsorganisation (WTO) 2001 viel zögerlicher als erwartet und vereinbart seinen Finanz- und Versicherungssektor geöffnet hatte, kommt in den vergangenen Monaten wieder etwas Schwung in die Bemühungen.

Die Entwicklung passt in das Bemühen von Scholz, im Zuge des Brexits und eines möglichen Bedeutungsverlusts Londons vor allem Frankfurt als internationalen Finanz-Handelsplatz zu stärken. Der Bundesfinanzminister unterstrich während seines zweitägigen Besuches wiederholt die Bedeutung des Multilateralismus und die Kooperation mit China in Zeiten, in denen neue Handelskonflikte drohen.

Scholz plädierte auch für einen international fairen Umgang mit Steuerfragen. Er setze sich weiter auf der Ebene der Organisation für Wirtschaft und Entwicklung (OECD) für Mindestbesteuerungsregeln ein. «Wir brauchen gemeinsame Spielregeln», sagte der Finanzminister vor dem Rückflug nach Berlin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2019
11:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Bundesfinanzminister Donald Trump G-20 Handelskriege Jens Weidmann Olaf Scholz Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung SPD Weltbank Welthandelsorganisation Weltwirtschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
IWF-Konferenz auf Bali

11.10.2018

IWF-Chefin Lagarde geht auf Distanz zu Trump

Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt und der Handelskrieg mit China als Nummer zwei beunruhigen die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsiden... » mehr

Christine Lagarde

13.10.2018

Jahrestagung von IWF und Weltbank geht zu Ende

Der Internationale Währungsfonds kontert Donald Trump: Der Abschottungspolitik der USA stellt IWF-Chefin Christine Lagarde einen Appell zur Zusammenarbeit gegenüber. Motto: Gemeinsam sind wir stark! » mehr

Gruppenfoto

12.10.2018

Scholz zu Italien: Vorsicht - aber keine Belehrungen

Italien ist wegen seiner hohen Schuldenlast zum Sorgenkind in der Eurozone geworden. Doch Anlass zu Panik besteht nicht, sagt der deutsche Finanzminister Olaf Scholz. » mehr

Containerumschlag im Hamburger Hafen

27.09.2018

Deutsche Ökonomen und WTO dämpfen Prognosen

Die Bedenken waren schon groß, als der US-Präsident höhere Zölle nur andeutete. Inzwischen sind Milliarden-Abgaben in Kraft gesetzt, Experten halten die Risiken für Deutschland und die gesamte Weltwirtschaft für beträcht... » mehr

Xi Jinping

05.11.2018

Chinas Xi setzt auf Staat, nicht Markt

Im Handelskrieg mit den USA kontert Chinas Präsident Xi mit einer großen Importmesse, die Marktöffnung demonstrieren soll. Zwei Systeme konkurrieren: Freier Kapitalismus und Staatswirtschaft. Steuern beide Rivalen zwangs... » mehr

Containerumschlag in Qingdao

12.10.2018

Chinas Außenhandel unerwartet stark

Um den Sonderzöllen der USA zuvorzukommen, haben chinesische Exporteure viele Ausfuhren vorgezogen. Die weltweite Nachfrage bleibt auch stark. Doch Chinas weitere Aussichten sind nicht so rosig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

Wish you were Beer! CVG-Party in Schwingen

Wish you were Beer! CVG-Party in Schwingen | 15.02.2019 Schwingen
» 33 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 9:3

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 9:3 | 15.02.2019 Weiden
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2019
11:47 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".