Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Commerzbank steigert Gewinn überraschend stark

Ende September legt das teilverstaatlichte Institut Pläne für einen radikalen Umbau vor, um sich für den Wettbewerb zu rüsten. Jetzt präsentiert das Geldhaus erste Zahlen für das 3. Quartal. Die kommen nicht nur früher, sondern fallen auch besser aus als erwartet.



Commerzbank-Zentrale
Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.   Foto: Arne Dedert/dpa

Die Commerzbank hat ihren Gewinn im dritten Quartal überraschend stark gesteigert.

Dank des Verkaufs der Tochter Ebase, gesunkener Kosten und weniger Vorsorge für faule Kredite stieg der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35 Prozent auf 294 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Das war mehr, als von der Bank befragte Analysten im Schnitt erwartet hatten.

Die Erträge der Commerzbank kletterten - beeinflusst von Sondereffekten - um zwei Prozent auf knapp 2,2 Milliarden Euro. Der operative Gewinn legte ebenfalls stärker als erwartet zu - um knapp 30 Prozent auf 448 Millionen Euro.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Der Kurs der zuletzt stark gebeutelten Commerzbank-Aktie legte zeitweise um bis zu 4,5 Prozent zu und ging am Abend mit einem Plus von 2,34 Prozent auf 5,59 Euro aus dem Handel. Von seinem Zwischenhoch von mehr als acht Euro aus der Phase der letztlich gescheiterten Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank ist er aber immer noch weit entfernt.

Ein Großteil des Gewinnanstiegs im Sommer stammt aus dem Verkauf von Ebase. Die auf das Maklergeschäft spezialisierte Tochter gehörte bis Juli zur Comdirect, der Online-Tochter der Commerzbank. Der schon länger geplante Verkauf an den Londoner Finanztechnologieanbieter FNZ Group war im Juli abgeschlossen worden. Daher verbuchte die Commerzbank den Gewinn wie erwartet im dritten Quartal.

Allerdings hat das teilverstaatlichte Institut auch den Zinsüberschuss um 2,7 Prozent gesteigert. Die operativen Kosten und Pflichtbeiträge gingen den Angaben zufolge um 2,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zurück. Sowohl im Geschäft mit Privatkunden und kleinen Unternehmen wie Handwerkern als auch in der Sparte für Firmenkunden legte der operative Gewinn zu. Das komplette Zahlenwerk will das Institut wie geplant am 7. November veröffentlichen.

Commerzbank-Chef Martin Zielke hatte erst Ende September Pläne für einen radikalen Konzernumbau vorgestellt, mit denen er das Geldhaus angesichts der niedrigen Zinsen und des scharfen Branchenwettbewerbs wetterfest machen will. Demnach will die Commerzbank 4300 Vollzeitstellen streichen und zugleich 2000 Jobs in strategischen Bereichen wie Vertrieb, IT und Regulatorik aufbauen. Zudem will Zielke 200 der rund 1000 Geschäftsstellen des Instituts schließen. Die Commerzbank hatte zuletzt 40.700 Vollzeitkräfte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
18:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Comdirect Bank Commerzbank Commerzbank-Aktien Deutsche Bank Euro Europäische Zentralbank Firmenkunden Geschäftsstellen Kosteneinsparungen MDax Milliarden Euro Vollzeitjobs Wertpapierbörsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dax

28.11.2019

Anleger bleiben wegen US-China-Konflikt in Deckung

Weitere Spannungen zwischen den USA und China haben am Donnerstag auch am deutschen Aktienmarkt Spuren hinterlassen. » mehr

Dax

26.11.2019

Dax stagniert und MDax steigt auf Rekordhoch

Kurz vor zwei wichtigen Einkaufstagen in den USA haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag das Pulver trocken gehalten. » mehr

Dax-Logo

08.01.2020

Dax schließt im Plus - Besonnene Reaktion auf Nahost-Krise

Der iranische Vergeltungsangriff gegen die USA hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt nur kurz beunruhigt. » mehr

Die Börse in Frankfurt

21.10.2019

Hoffnung auf Brexit-Deal und Handelsstreit beflügeln den Dax

Anleger greifen in der Hoffnung auf ein Happy End für Brexit und Handelsstreit bei deutschen Aktien wieder zu. Der Dax schloss am Montag mit einem Plus von 0,91 Prozent bei 12.747,96 Punkten. Damit schüttelte der deutsch... » mehr

Dax

15.11.2019

Dax verteidigt hohes Niveau

Der Dax hat am Freitag weitere Gewinne verbucht. Positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit stützten den deutschen Leitindex. » mehr

Dax-Logo

14.01.2020

Dax wenig bewegt

Der Dax ist am Dienstag in einem trägen Handel kaum vom Fleck gekommen. Mit plus 0,04 Prozent auf 13.456,49 Punkte ging der deutsche Leitindex über die Ziellinie. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Ferdinand Schmidt-Modrow auf der Luisenburg | Wunsiedel
» 25 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
18:22 Uhr



^