Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Condor fliegt weiter - Staat soll Turbulenzen vermeiden

Thomas Cook ist pleite - aber Condor fliegt weiter. Damit das so bleibt, könnte Staatshilfe notwendig sein. Doch das ist womöglich nicht der einzige Ausweg für die Airline.



Thomas Cook
Durch die Insolvenz des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook ist deren deutsche Tochter Condor auch in Bedrängnis geraten.   Foto: Roland Weihrauch

Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert auch Passagiere der deutschen Airline-Tochter Condor.

«Viele Passagiere an den größeren Flughafenstandorten Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart sind betroffen», teilte der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen mit.

Fest steht aber: Condor fliegt vorerst weiter. Die Bundesregierung prüft, ob sie der bisher profitablen Fluggesellschaft einen Überbrückungskredit gewährt. Das könnte möglicherweise verhindern, dass sie im Sog der Thomas-Cook-Insolvenz ebenfalls in Schräglage gerät.

«Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf das, was wir am besten können: Unsere Gäste pünktlich und sicher in den Urlaub zu fliegen», sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup. Mit dem deutschen Reiseveranstalter von Thomas Cook sind nach Unternehmensangaben derzeit 140.000 Gäste unterwegs. Am Montag und Dienstag sollten 21.000 Menschen abreisen. Thomas-Cook-Urlauber, die planmäßig nach Hause fliegen wollen, sind nicht betroffen. Sie werden von Condor befördert.

Condor hat rund 200 Millionen Euro als Überbrückungskredit beantragt, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Er soll Liquiditätsengpässe verhindern. Im Schnitt sind weniger als ein Fünftel der Condor-Passagiere Gäste der Thomas Cook-Veranstaltermarken.

Die hessische Landesregierung stellte ergänzende Hilfe für die Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt in Aussicht. «Grundsätzlich sind wir offen, Condor bei der Überbrückung der aktuellen Krise zusammen mit dem Bund behilflich zu sein, etwa durch eine ergänzende Landesbürgschaft», teilte die Landesregierung mit.

Die Pleite des Thomas-Cook-Konzerns beflügelt erneut die Spekulationen über einen Verkauf von Condor. Ein Lufthansa-Sprecher wollte sich zu einem möglichen Interesse von Europas größter Airline an dem deutschen Ferienflieger am Montag nicht äußern.

Flughäfen und Gewerkschaften unterstützten die Bitte des Unternehmen um Staatshilfe. Die Fluggesellschaft hat 4900 Beschäftigte und unterhält 58 Flugzeuge. «Ein gesundes und für sich genommen wirtschaftlich stabiles Unternehmen verdient eine faire Chance, zu überleben», betonte auch die Flugbegleitergewerkschaft Ufo, ähnlich wie Verdi und die Vereinigung Cockpit.

Condor hatte im letzten vollständigen Geschäftsjahr bis Ende September 2018 rund 1,8 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet und vor Abzug von Zinsen und Steuern rund 43 Millionen Euro als Gewinn verbucht (Ebit). Für das aktuelle Geschäftsjahr wurde ein noch besseres Ergebnis im laufenden Geschäft erwartet.

Die Bundesregierung hatte im August 2017 nach der Insolvenz von Air Berlin einen Kredit über 150 Millionen gewährt, um die Fluggesellschaft vorerst in der Luft zu halten und die Rettungschancen zu verbessern. Viele Beschäftigte kamen bei den Käufern der Airline unter, der Kredit ist inzwischen zurückgezahlt.

Thomas Cook hatte im Februar all seine Airlines zum Verkauf gestellt. Lufthansa gab im Mai zwar ein vorläufiges Kaufgebot für Condor ab; besonders deren Langstreckengeschäft schien für die Lufthansa attraktiv. Doch schon nach wenigen Wochen rechnete Lufthansa-Finanzchef Ulrik Svensson nicht mehr damit, bei Condor zum Zuge zu kommen. Auch verschärften sich die Probleme der Lufthansa-Billigmarke Eurowings. «Eurowings wird sich selbst sanieren, und danach können wir über Zukäufe sprechen», hatte Svensson Ende Juni gesagt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
16:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air-Berlin Deutsche Lufthansa AG Deutsche Presseagentur Eurowings Fluggesellschaften Geschäftsjahre Gewerkschaften Kaufgebote Reisekonzerne Reiseveranstalter Staaten Staatliche Unterstützung und Förderung Thomas Cook AG Vereinigung Cockpit Verkehrsflughäfen Verkäufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Startender Condor-Airbus

25.09.2019

Condor kann weiterfliegen - Management sucht neue Eigentümer

Der Ferienflieger will seine Zukunft ohne die insolvente Mutter gestalten. Gespräche mit potenziellen Investoren laufen bereits an. Luft verschafft staatliche Unterstützung. » mehr

Condor-Airbus

25.09.2019

Deutsche Thomas Cook meldet Insolvenz an

Die Pleite des britischen Traditionskonzerns Thomas Cook hat den gleichnamigen deutschen Reiseveranstalter und den Ferienflieger Condor in Bedrängnis gebracht. Die Folgen sind allerdings unterschiedlich hart. » mehr

Lufthansa und Condor

24.06.2019

Lufthansa zerstreut Traum vom Condor-Deal

Der Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt Gewinnpläne der Lufthansa. Während das Geschäft auf der Langstrecke weiter gut läuft, bereitet die Billigtochter Eurowings Kopfschmerzen. Um das zu ändern, wird die ... » mehr

Passagierflugzeug Condor

07.02.2019

Thomas Cook will Condor verkaufen

Braucht ein Reiseveranstalter eigene Flugzeuge? Aus Geldnot hat der Thomas-Cook-Konzern diese Frage nun mit «Nein» beantwortet. Die Briten suchen für ihre Airline-Gruppe um Condor einen Käufer. » mehr

Insolvenz Thomas Cook

29.09.2019

Thomas Cook warnt Kunden vor E-Mail-Betrugsmasche

Wer bei Thomas Cook auf Entschädigung hofft, muss sich vor Abzocke hüten. Der insolvente Reiseanbieter warnt vor betrügerischen Mails. Die Bemühungen um eine Rettung der deutschen Unternehmensteile gehen derweil weiter. » mehr

Thomas Cook

26.09.2019

Deutsche Thomas Cook sagt alle Reisen bis Ende Oktober ab

Bei Thomas Cook in Deutschland haben jetzt die Insolvenzverwalter das Sagen. Und die haben entschieden: Das Insolvenzrecht lässt vorerst keinen weiteren Betrieb zu. Auch schon bezahlte Reisen können bis Ende Oktober nich... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
16:13 Uhr



^