Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Wirtschaft

Continental sieht auch schwieriges viertes Quartal

Inmitten des größten Umbaus seiner Geschichte präsentiert Continental stabile Kernzahlen. Doch selbst nach zwei Prognosesenkungen bleibt der Ausblick eher verhalten. Als Grund nennt der Konzern vor allem die weltweit schwächelnde Autoproduktion.



Continental
Unter anderem in China läuft das Geschäft von Continental schwächer als gedacht.   Foto: Armin Weigel

Nach einem schwachen dritten Quartal fürchtet der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental auch für den Jahresschluss Risiken.

Da die Autoproduktion weltweit schwächle, sei die Prognose für den Jahresumsatz von 44,5 Milliarden Euro bei einer weiteren Schwächung des Marktes in Gefahr, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in Hannover mit. Im August hatte er die Gewinnprognose schon zum zweiten Mal in diesem Jahr gesenkt, weil es unter anderem in China schlechter läuft als gedacht. Sollte der negative Trend in der Branche im vierten Quartal zunehmen, bestehe ein Risiko, das angepeilte Ziel nicht zu erreichen.

«Seit knapp zehn Jahren haben wir im abgelaufenen Quartal zum ersten Mal einen substanziellen Rückgang der weltweiten Fahrzeugproduktion gesehen», sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer. Auch für das vierte Quartal rechnet Conti mit einem Schrumpfen der Autoproduktion. Betroffen seien vor allem die Märkte in China und Europa, die für mehr als die Hälfte der globalen Fahrzeugproduktion stehen.

Im abgelaufenen dritten Quartal sorgten die Probleme für einen Gewinnrückgang von gut 14 Prozent auf 626,1 Millionen Euro. Der Umsatz war wie bereits bekannt um 0,9 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro geklettert. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sackte um gut 30 Prozent auf 771,8 Millionen Euro ab.

Continental sitzt nach eigenen Angaben jedoch auf gut gefüllten Auftragsbüchern. Die Order liegen mit rund 30 Milliarden Euro für die Automobilelektronik knapp auf Vorjahresniveau. Angesichts der Marktschwäche wertete das Unternehmen das als ebenso ermutigend wie das leichte Umsatzplus. Der Konzern mit seinen weltweit 244 000 Mitarbeitern hat zudem Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet.

Binnen Jahresfrist stieg die Belegschaft bei dem Autozulieferer um mehr als 9000 Mitarbeiter - vor allem dank der hohen Investitionen des Konzerns in Forschung und Entwicklung. Continental investierte in den ersten neun Monaten netto mehr als 2,5 Milliarden Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
13:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobau Autozulieferer Continental Dax-Konzerne Gewinnprognose Internationalität und Globalität Konzerne Milliarden Euro Reifenhersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bill McDermott

29.01.2019

SAP baut erneut um: Tausende Stellen betroffen

Um in der sich schnell wandelnden Technologiewelt mithalten zu können, will der Softwarekonzern SAP sich wieder einmal erneuern. Einige Mitarbeiter könnten dabei auf der Strecke bleiben. Ihre Stellen wird es so in Zukunf... » mehr

Continental AG

05.09.2018

Continental-Vorstand schickt Brandbrief an Mitarbeiter

Der Vorstand des Autozulieferers Continental hat seine Spitzenmanager in scharfen Worten zu verstärkten Anstrengungen aufgefordert. » mehr

Elmar Degenhart

27.01.2019

Continental-Chef: Datenverkehr im Auto muss sicher sein

Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich für mehr Datenschutz im immer stärker vernetzten Auto ausgesprochen. » mehr

Honda - Takahiro Hachigo

19.02.2019

Honda schließt Werk in Großbritannien

Bittere Nachricht für die britische Wirtschaft: Etwa fünf Wochen vor dem geplanten Brexit gibt Honda das Aus für sein Werk in England bekannt. Grund sei aber nicht der Ausstieg des Landes aus der EU. » mehr

Henkel - Persil

21.01.2019

Henkel will mehr in Wachstum investieren

Der Waschmittel-, Klebstoff- und Kosmetikhersteller Henkel will nach einem enttäuschenden Geschäftsjahr 2018 mehr Geld in seine Marken, Innovationen und in den digitalen Umbau stecken. » mehr

BASF

10.12.2018

BASF-Papiere verlieren nach gesenkter Jahresprognose

Mit Verlusten haben die Aktien des Chemieriesen BASF auf die gesenkte Jahresprognose des Unternehmens reagiert. Die Titel verloren nach Handelsbeginn am deutschen Aktienmarkt mehr als vier Prozent. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
13:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".