Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

«Cum-Ex»-Ermittlungen gegen Deutsche Bank ausgeweitet

Durch das Hin- und Herschieben von Aktien erstatteten Finanzämter Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Im Zusammenhang mit «Cum-Ex»-Steuerdeals wurden Ermittlungen gegen die Deutsche Bank ausgeweitet.



«Cum-Ex»-Ermittlungen ausgeweitet
Der Schaden zulasten des Staates durch sogenannte «Cum-Ex»-Deals geht in die Milliarden.   Foto: Arne Dedert

Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen gegen die Deutsche Bank im Zusammenhang mit umstrittenen «Cum-Ex»-Steuerdeals zu Lasten der Staatskasse ausgeweitet.

Die seit August 2017 gegen zwei ehemalige Mitarbeiter der Bank untersuchende Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen «gegen weitere ehemalige und aktuelle Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder eingeleitet», bestätigte ein Sprecher von Deutschlands größtem Geldhaus in Frankfurt am Main. Er äußerte sich nicht zu einzelnen Personen. Zuvor hatten «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR darüber berichtet.

Mit der Maßnahme solle eine Verjährungsfrist unterbrochen werden, hieß es bei der Bank weiter. «Das ist ein übliches Vorgehen, und die Staatsanwaltschaft ist so auch bei anderen Banken verfahren», sagte der Sprecher. Die Bank gehe nicht davon aus, «dass diese prozessuale Maßnahme auf einer geänderten Einschätzung durch die Staatsanwaltschaft beruht». Auch die Einschätzung der Bank zum «Cum-Ex»-Sachverhalt habe sich nicht verändert. Die Deutsche Bank habe an einem organisierten «Cum-Ex»-Markt weder als Leerverkäuferin noch als «Cum-Ex»-Erwerberin teilgenommen. Es gehe um Ermittlungen im Zusammenhang mit «Cum-Ex»-Transaktionen ehemaliger Kunden.

Bei «Cum-Ex»-Geschäften schieben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit («cum») und ohne («ex») Ausschüttungsanspruch zwischen Beteiligten hin und her. Am Ende ist dem Fiskus nicht mehr klar, wem sie überhaupt gehören. Die Folge: Finanzämter erstatten Kapitalertragsteuern mehrfach, obwohl die Steuer nur einmal gezahlt wurde. Der Schaden zulasten des Staates soll in die Milliarden gehen. 2012 wurde den «Cum-Ex»-Deals per Gesetzesänderung ein Riegel vorgeschoben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
21:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bank Norddeutscher Rundfunk Steuerbehörden Steuern und staatliche Abgaben Westdeutscher Rundfunk
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Cum-Ex»

11.12.2019

Erster «Cum-Ex»-Strafprozess: Privatbank Warburg will zahlen

Die Bankenvertreter sitzen im Bonner Landgericht in zweiter Reihe - hinter den zwei Angeklagten. Die meiste Zeit hüllen sich die Anwälte der Finanzwelt in Schweigen, wenn über die «Cum-Ex»-Finanzgeschäfte gesprochen wird... » mehr

Privatbank M.M. Warburg & CO

22.04.2020

Cum-Ex-Geschäfte: Behörde fordert Steuern von Warburg zurück

Die Cum-Ex-Geschäfte der Warburg Bank haben vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg kurzzeitig hohe Wellen geschlagen. Es ging um angebliche Verjährung von Steuerschulden. Nach einem Urteilsspruch hat die Steuerverwaltung n... » mehr

Hypovereinsbank

25.09.2019

Cum-Ex-Prozess: Hypovereinsbank rückt in den Fokus

War «Cum Ex» nur dreiste Abzocke oder eine Straftat? Diese Frage beschäftigt das Bonner Landgericht. Die beiden Angeklagten haben nun ausgesagt - und ein düsteres Bild der Bankenbranche gezeichnet. » mehr

Durchsuchung in Frankfurt/Main

27.02.2020

Erneut «Cum-Ex»-Razzia in Frankfurt

Die Razzien im Frankfurter Bankenviertel gehen weiter. Diesmal bekam die niederländische Großbank ABN Amro Besuch von einem Großaufgebot der Polizei. » mehr

Überschuss

25.02.2020

Deutscher Fiskus mit Milliardenüberschuss

Der deutsche Staat hat auch im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld eingenommen als ausgegeben. » mehr

Alibaba

24.12.2019

Steuereinnahmen von Onlinehändlern aus China steigen

Der deutsche Fiskus hat 2019 deutlich mehr Steuern aus dem Internet-Verkauf von Produkten chinesischer Unternehmen kassiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
21:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.