Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Das Flatrate-Fahrrad - Neue Verleihmodelle aus Holland

Im hart umkämpften Leihradmarkt verfolgen gleich mehrere niederländische Start-ups eine neue Strategie: Langfristige Abo-Modelle mit Reparaturservice. Bislang besetzen sie damit eine Nische, doch das könnte sich ändern.



Das Flatrate-Fahrrad
Swapfiets hat minnerhalb eines Jahres in Deutschland nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden in 15 Städten gewonnen.   Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mal wieder spät dran. Schnell das Rad aus dem Keller wuchten, aufspringen und... was ist das? Ein platter Reifen im falschen Moment, sehr ärgerlich.

Zumal das Rad in den kommenden Wochen voraussichtlich nutzlos in der Ecke verstaubt, denn Zeit für eine Reparatur ist knapp und nervige Arbeiten schiebt man ja gerne mal auf die lange Bank.

Zwei Start-ups aus Holland nehmen sich auch in Deutschland diesem Problem an. Ihr Ansatz: Eine Fahrrad-Flatrate. Für einen monatlichen Festbetrag können die Kunden die Räder nutzen solange sie wollen, als wären es ihre eigenen. Geht was kaputt, rückt ein Team aus, das das Rad vor Ort repariert oder gegen ein neues austauscht.

Das Unternehmen Swapfiets hat mit diesem Abo-Modell innerhalb eines Jahres in Deutschland nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden in 15 Städten gewonnen. Vor wenigen Tagen öffnete das Start-up eine erste Filiale in München. Ende April soll in Berlin ein weiterer Hauptstandort hinzukommen. «Wir wollen den Kunden alle Ärgernisse und Schwierigkeiten abnehmen, die mit dem Besitz eines Rades einhergehen», sagt Mitgründer Richard Burger, «so dass sie nur noch die Vorteile haben».

Ende 2014 hat der 27-Jährige Swapfiets gemeinsam mit zwei Mitstudenten im holländischen Delft gegründet. Inzwischen sind sie neben ihrem Heimatland und Deutschland auch in Belgien und Dänemark vertreten. Die Räder werden in Zusammenarbeit mit dem holländischen Fahrradbauer Gazelle produziert.

Bislang hat Swapfiets international nur einen größeren direkten Wettbewerber: das ebenfalls holländische Start-up VanMoof, das seine hochwertigen, mit GPS-Sendern ausgestatteten E-Bikes und Räder schon seit einigen Jahren selbst baut und für mehrere Tausend Euro verkauft. «Vor einem Jahr haben wir unser Geschäftsmodell geteilt», sagt Sprecherin Karlijn Marchildon.

Seitdem können Kunden VanMoof-Räder auch per Abo nutzen, wenn auch zu deutlich höheren Preisen als bei Swapfiets, deren Räder dafür weniger aufwendig gestaltet sind. Dank GPS verspricht VanMoof zudem, gestohlene Räder in kurzer Zeit wiederzufinden. «Mittlerweile machen die Abonnenten rund 60 Prozent unserer Kundschaft aus», sagt Marchildon. In Deutschland ist VanMoof bisher nur in Berlin vertreten.

Mit ihrem Abo-Modell besetzen die beiden Start-ups eine Nische im schwer umkämpften Leihradmarkt in Deutschland. Per App bieten die dort etablierten Unternehmen wie Nextbike oder Deutsche Bahn Fahrräder für die letzte Meile, als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr. Mit dem Handy schließen die Nutzer das Rad auf, nutzen es auf einer kurzen Strecke und stellen es dann wieder ab.

«Das ist natürlich ein anderes Geschäftsmodell», sagt Nextbike-Sprecherin Mareike Rauchhaus. «Ein Abo-Rad für den dauerhaften Gebrauch ist ja etwas anderes als die kurzfristige Ausleihe eines Rades an unterschiedlichen Orten.» Aus ihrer Sicht konkurrieren Swapfiets und VanMoof eher mit dem stationären Fahrradhandel.

Dort spürt man die neuen Wettbewerber bislang aber noch nicht. Ein eigenes Rad zu besitzen, scheint nach wie vor hoch im Kurs: Der warme Sommer und der Boom bei E-Rädern bescherten der gesamten Branche nach Angaben des Verbands des Deutschen Zweiradhandels im vergangenen Jahr ein Umsatzwachstum von bis zu 10 Prozent.

Auf die Idee, Räder per Abo zu vermieten, scheint dort deshalb noch niemand gekommen zu sein. «Einige Händler stellen ein Ersatzrad zur Verfügung im Fall von längeren Reparaturen», sagt Verbandssprecher Hans-Peter Obermark. Als Geschäftsmodell lasse sich das aber noch nicht beobachten. Swapfiets-Mitgründer Burger rechnet damit, dass sich das mit Blick auf den eigenen Erfolg schnell ändern wird.

Bis dahin muss Swapfiets zusehen, angesichts der hohen Investitionen in Deutschland auch hierzulande profitabel zu werden. Auf dem holländischen Heimatmarkt sei dies zuletzt erstmals gelungen, sagen die Verantwortlichen.

Eine Rolle dürfte für Swapfiets und VanMoof dabei auch spielen, wie glaubwürdig sie ihr Nachhaltigkeitsversprechen einlösen. Denn der Leihradbranche schlägt viel Skepsis entgegen. Das liegt vor allem daran, dass der chinesische Leihradanbieter Obike im vergangenen Jahr die Münchner Straßen über Nacht mit Tausenden Billigrädern flutete. Die Gefährte wurden zerstört oder in die Isar geworfen. Angesichts der ebenfalls in den Startlöchern stehenden Anbieter von E-Scootern dürfte die Skepsis nicht geringer geworden sein.

Veröffentlicht am:
06. 04. 2019
11:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abonnements Deutsche Bahn AG Diebstahl E-Bikes GPS Geschäftsmodelle Kunden Startup-Unternehmen Umsatzsteigerung Ärgernisse Öffentlicher Nahverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lage im ÖPNV

18.06.2020

Trotz mehr Fahrgästen bleibt Lage im ÖPNV angespannt

Busse und Bahnen werden wieder voller. Doch von Fahrgastzahlen wie vor der Corona-Krise ist der öffentliche Nahverkehr noch weit entfernt. Aus Sicht der Branche sind nun kreative Angebote gefragt, die auch die Verkehrswe... » mehr

Hellofresh erhöht erneut Prognose

14.07.2020

Starkes zweites Quartal: Hellofresh erhöht erneut Prognose

Selbst Kochen scheint vor allem in Corona-Zeiten im Trend zu liegen. Davon profitiert auch der Kochboxenlieferant Hellofresh. » mehr

Verkehr

06.07.2020

Roller, Rad, Auto, Bus: Wer in der Krise profitiert

E-Tretroller, Leihraddienste oder Carsharing-Angebote: Schon vor der Krise war der Markt neuer Verkehrsanbieter hart umkämpft. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Wer künftig profitiert, hängt auch... » mehr

Abkommen zur Digitalisierung der Bahn

03.09.2020

Was die digitale Schiene für Bahnkunden bedeutet

Alle reden von Digitalisierung, natürlich auch die Bahn. Aber was heißt das bei einem Konzern, der Güter und Menschen mit Eisenbahnen bewegt? Die Fahrgäste jedenfalls sollen profitieren. » mehr

WeShare

24.06.2020

WeShare verschiebt Expansion

Die Corona-Krise wirft auch die Pläne der VW-Tochter um. Statt in diesem Jahr soll der Carsharing-Dienst erst 2021 in weiteren Städten starten. Trotzdem ist Unternehmenschef Reth optimistisch. » mehr

Andreas Scheuer

19.06.2020

Scheuer: Einigung für Reform des Taxi- und Fahrdienstmarkts

Wie können neue Mobilitätsangebote aussehen, ohne dass unerwünschte Nebeneffekte für Taxis, den öffentlichen Verkehr und Beschäftigte daraus entstehen? Nach langen Diskussionen ist ein Durchbruch da. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Abfischen am Frankenwaldsee in Lichtenberg

Abfischen am Frankenwaldsee in Lichtenberg | 27.09.2020 Lichtenberg
» 38 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 04. 2019
11:09 Uhr



^