Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Defizitstreit mit Italien: EU-Staaten stützen die Kommission

Für das Strafverfahren gegen Italien wegen seiner Haushaltslöcher hat die EU-Kommission Rückendeckung der EU-Staaten bekommen.



Flaggen
Die Flaggen der Europäischen Union (r) und Italiens wehen in Rom. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte will sich in den nächsten Monaten darum bemühen, ein Strafverfahren abzuwenden.   Foto: Marijan Murat

Der zuständige Wirtschafts- und Finanzausschuss billigte am Dienstag einen Bericht, in dem die Eröffnung eines Defizitverfahrens empfohlen wird. Dies bestätigte ein EU-Beamter. Der Beschluss ist aber nur ein Zwischenschritt. Als nächstes müsste die Kommission einen formalen Beschluss der EU-Finanzminister erwirken.

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte in Rom, er wolle in den nächsten Monaten alles tun, um ein Verfahren abzuwenden. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte dem Portal Politico in Brüssel, er wolle ein Verfahren vermeiden, aber «das wird von den Verpflichtungen abhängen, die die italienische Regierung übernimmt».

Die EU-Kommission hatte das Defizitverfahren vorige Woche empfohlen, weil die Regierung in Rom zu wenig gegen die ausufernde Verschuldung Italiens getan habe. Italiens Schuldenlast stieg 2018 auf mehr als 132 Prozent der Wirtschaftsleistung, obwohl nach den Euro-Regeln nur 60 Prozent erlaubt sind. Am Ende eines Defizitverfahrens können Strafen in Milliardenhöhe stehen. Allerdings ist der Weg weit, und zu einem solchen Schritt ist es noch bei keinem Land gekommen.

Italiens Finanzminister Giovanni Tria plädierte für einen engen und konstruktiven Dialog mit der EU-Kommission. Es sei «in unserem Interesse, einen Kompromiss zu erreichen und definitiv unsere Bedingungen auf dem staatlichen Anleihemarkt zu erreichen».

Der Haushaltszwist belastet den Zusammenhalt der Regierung aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung. Conte hatte sich am Montagabend mit seinen Stellvertretern Matteo Salvini und Luigi Di Maio beraten. Lega-Chef Salvini lehnt Steuererhöhungen und einen Nachtragshaushalt ab.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
18:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
EU-Defizitverfahren Europäische Kommission Finanzminister Italienische Finanzminister Italienische Premierminister Italienische Regierungen Jean-Claude Juncker Matteo Salvini Präsidenten der Europäischen Kommission Regierungen und Regierungseinrichtungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
ESM-Chef Klaus Regling

15.05.2020

Corona-Krise: 240 Milliarden Euro für Euro-Staaten

Europäische Debatten sind oft zäh und langsam - doch diesmal ging es verhältnismäßig schnell: Die ersten europäischen Krisenhilfen sind startklar. » mehr

Giuseppe Conte

05.11.2018

Euro-Finanzminister pochen auf neuen Haushaltsplan aus Rom

Mit ihren bisherigen Budgetplänen für 2019 stellt sich die rechts-populistische Regierung in Rom offen gegen europäische Vereinbarungen. Die Euro-Finanzminister setzen nun ein klares Zeichen. » mehr

Giuseppe Conte

13.12.2018

EU-Kommissar: Noch keine Lösung im Streit über Haushalt

Auch nach den Zugeständnissen der italienischen Regierung sind im Haushaltsstreit mit Brüssel nach Aussagen des EU-Wirtschaftskommissars noch weitere Schritte zu tun. » mehr

Containerterminal Tollerort

02.03.2020

OECD warnt wegen Covid-19-Epidemie vor drohender Rezession

Aus Paris kommt ein ungewöhnlich deutlicher Warnruf: Staaten müssten handeln, um die Folgen der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Epidemie zu lindern. Können es die Notenbanken richten? » mehr

Mario Centeno

07.04.2020

EU-Krisenhilfen: Finanzminister ringen um Kompromiss

Schon vor Tagen bahnte sich eine Lösung an, wie die EU-Staaten gemeinsam gegen die wirtschaftlichen Folgen der Krise ankämpfen wollen. Doch dann wurde es bei der Sitzung der Eurogruppe doch wieder kompliziert. » mehr

Olaf Scholz und Markus Söder

31.03.2020

Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion am Grenzübergang Wildenau Wildenau

Aktion am Grenzübergang Wildenau | 23.05.2020 Wildenau
» 23 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

IMG-20200518-WA0000

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
18:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.