Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Wirtschaft

Deutsche Handelsflotte schrumpft weiter

Die deutsche Schifffahrt hat sich von einer Wachstums- zur Schrumpfbranche gewandelt. Der Standort sei aber weiter stark beim Management von Schiffen für fremde Eigentümer, hieß es auf der Jahresversammlung des Reederverbandes.



Hamburger Hafen
«Wir verlieren an vielen Schiffen das Eigentum, weil die Banken Schiffe teilweise unter Verkehrswert verkaufen, um ihre Bilanzen zu bereinigen», sagt VDR-Präsident Alfred Hartmann.   Foto: Axel Heimken

Die deutsche Handelsflotte ist mit der Dauerkrise der vergangenen Jahre stark geschrumpft. Im November waren noch 2359 Schiffe mit deutschen Eignern auf den Weltmeeren unterwegs, teilte der Verband Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg mit.

Das ist mehr als ein Drittel weniger als der Höchststand mit 3784 Schiffen im Jahr 2011. «Wir verlieren an vielen Schiffen das Eigentum, weil die Banken Schiffe teilweise unter Verkehrswert verkaufen, um ihre Bilanzen zu bereinigen», sagte VDR-Präsident Alfred Hartmann am Donnerstagabend anlässlich der Mitgliederversammlung des Verbands.

«In vielen Fällen lassen die neuen Eigentümer die Bereederung der Schiffe zunächst in unseren Händen. Es ist anerkannt, dass wir das vorzüglich beherrschen», erklärte der Verbandspräsident. Diese Dienstleistung trage jedoch nur so lange, wie sie vom Standort Deutschland aus wettbewerbsfähig angeboten werden könne. Es dürfe nicht sein, dass ein Konkurrent für das Management eines Schiffes ausgewählt werde, gerade weil er nicht in Deutschland sitze. «Da haben wir einige Sorgen», sagte Hartmann.

Die Schifffahrt hat eine zehnjährige Krise hinter sich, die zu etlichen Insolvenzen und einer Marktkonzentration geführt hat. Wegen Überkapazitäten am Weltmarkt sind die Frachtraten für Container abgestürzt, etliche Reedereien kamen in wirtschaftliche Bedrängnis, Banken leiden noch heute unter faulen Schiffskrediten in Milliardenhöhe.

Deutsche Geldhäuser und Schiffsfinanzierer haben sich weitestgehend aus dem Markt zurückgezogen. Neue Kapitalgeber kommen meist aus dem Ausland. Die Standortbindung der deutschen Reedereien komme dadurch erneut unter enormen Druck, sagte Hartmann. In der Containerschifffahrt liegt die deutsche Schifffahrt aber immer noch vorne bei der Frachtkapazität: Mit einem Marktanteil von 16,4 Prozent nach Tonnage nimmt sie weltweit die führende Position ein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
07:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alfred Hartmann Handelsflotten Reeder Reedereien Schiffe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Containerschiffe im Hamburger Hafen

07.12.2018

Deutsche Handelsflotte schrumpft weiter

Die deutsche Schifffahrt hat sich von einer Wachstums- zur Schrumpfbranche gewandelt. Der Standort sei aber weiter stark beim Management von Schiffen für fremde Eigentümer, hieß es auf der Jahresversammlung des Reederver... » mehr

Seemann

04.09.2018

Umweltvorschriften: Schifffahrt muss sich umstellen

Die internationale Schifffahrt steht vor einer ihrer größten Herausforderungen. Für mehr Umweltschutz braucht sie Abgasreiniger, Filter sowie schwefelarmen Treibstoff. Und die Zeit drängt. » mehr

Seemann

03.09.2018

Gewerkschaft Verdi kontrolliert Arbeitszeiten auf Schiffen

Die Gewerkschaft Verdi und die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) kontrollieren wieder die Arbeitsbedingungen von Seeleuten auf Handelsschiffen, die in deutschen Häfen festgemacht haben. » mehr

Niedrigwasser am Rhein

21.10.2018

Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

Es ist so trocken in Deutschland wie selten, die Natur braucht dringend Regen. Auch die Wirtschaft würde sich freuen über Niederschlag, dann würden die Pegel steigen - und es könnten wieder besser Güter transportiert wer... » mehr

Schifffahrt auf dem Rhein

09.12.2018

Binnenschiffer brauchen «mehr Wasser unter dem Kiel»

Das extreme Niedrigwasser hat 2018 Engpässe im deutschen Wasserstraßen-Netz deutlich gemacht. Die Binnenschiffer wollen unabhängiger vom Wetter werden und fordern, dringend notwendige Projekte endlich anzupacken. » mehr

Meyer Werft

15.11.2018

Meyer-Werft kämpft mit Terminschwierigkeiten

Die Meyer Werft war immer stolz darauf, ihre großen Kreuzfahrtschiffe pünktlich abzuliefern - egal wie anspruchsvoll der Auftrag auch immer war. Beim jüngsten Auftrag, der «AIDAnova», kommt es aber zu Verzögerungen. Ein ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

130 Krippen in der Hofer Lorenzkirche Hof

130 Krippen in der Hofer Lorenzkirche | 17.12.2018 Hof
» 8 Bilder ansehen

Susi in Love

Susi in Love | 16.12.2018 Weißenstadt
» 25 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0 | 16.12.2018 Selb
» 46 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2018
07:11 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".