Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Wirtschaft

Deutsche Winzer entdecken Ausland als lukrativen Absatzmarkt

Weinexporte entwickeln sich für die deutschen Winzer zu einem lukrativen Geschäft. Der im Ausland erzielte Durchschnittspreis pro Liter - ohne Steuern und Zoll - stieg in den vergangenen zwei Jahrzehnten kontinuierlich an, wie aus einer Statistik des Deutschen Weininstituts hervorgeht.



Weintrauben
Im Ausland finden deutsche Winzer Abnehmer für ihre Weine vor allem in den USA, den Niederlanden, Großbritannien und Norwegen.   Foto: Patrick Seeger

Wurden im Jahr 2000 noch 1,38 Euro gezahlt, so waren es zehn Jahre später schon 2,07 Euro. Bis zum vergangenen Jahr schnellte der Wert auf 3,04 Euro in die Höhe. «Exporte lohnen sich, auch weil auf manchen Märkten gute Preise erzielt werden können», sagte ein Sprecher des Weininstituts. Qualitativ habe der deutsche Wein zugelegt, daher habe man auch höhere Preise verlangen können. Starke Abnehmer von Riesling, Spätburgunder und anderen deutschen Weinen sind die USA, die Niederlande, Großbritannien und Norwegen.

Der Gesamtumsatz der Weinexporte blieb zuletzt allerdings konstant - 2018 nahmen die heimischen Erzeuger 307 Millionen Euro ein und damit etwa so viel wie im Vorjahr. Die Menge sank wegen einer schwachen Weinernte um gut fünf Prozent, der Preis aber stieg.

Indessen werden deutsche Winzer beim Export künftig ein wenig vom Bund unterstützt. Das Landwirtschaftsministerium entschied am Freitag, dass die heimische Weinwirtschaft wieder in die Exportförderung des Bundes aufgenommen wird. Hierbei geht es um die Teilnahme an Seminaren oder um Unternehmerreisen zur Markterkundung und zur Anbahnung von Geschäften mit ausländischen Handelspartnern. Die Hälfte der Kosten hierfür wird erstattet.

Die Winzer aus der Pfalz, Rheinhessen, Baden und anderen Anbaugebieten werden schon jetzt von einer anderen Stelle unterstützt, und zwar von dem Deutschen Weininstitut im rheinland-pfälzischen Bodenheim, einer Art Marketingorganisation der Branche. Diese Einrichtung ermöglicht die für die Branche so wichtigen Treffen mit Handelspartnern aber nur in 14 Länder, darunter Großbritannien, die USA, China, Russland und skandinavische Staaten.

Die Exportförderung des Bundes wiederum fließt in Maßnahmen in Ländern außerhalb dieser Regionen, denkbar wäre hier zum Beispiel Irland. Schon in den Jahren 2011 bis 2014 war die heimische Weinbranche in dem Förderkatalog des Bundes, damals betrugen die Ausgaben für die Weinwirtschaft pro Jahr zwischen 120.000 und 150.000 Euro. Wie viel Geld nun für die Winzer bereitsteht, ist vorab nicht festgelegt. Das für die ganze Agrar- und Ernährungsbranche gültiges Förderbudget umfasst drei Millionen Euro im Jahr.

Es gehe um die Erschließung neuer Absatzmärkte, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU). «Und darum, mit den bereitgestellten Fördermitteln die Wettbewerbsfähigkeit vor allem der kleinen und mittleren Unternehmen zu erhöhen.»

An diesem Sonntag startet die Fachmesse Pro Wein in Düsseldorf, auf dem weltgrößten Branchentreff sind die Weinausfuhren ein Thema.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
14:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Absatzmärkte CDU Deutsches Weininstitut Durchschnittspreise Exportförderung Handelspartner Julia Klöckner Weinbranche Weingärtner
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weinflaschen

08.03.2019

Wein in Deutschland ist teurer geworden

Deutschlands Weinbranche sieht sich im Aufschwung: Die Witterung macht ihr zwar immer wieder zu schaffen, aber die Konsumenten haben sich den Genuss des Rebensaftes zuletzt mehr kosten lassen. » mehr

Landwirtschaft

vor 9 Minuten

Klöckner: Kappung der Agrar-Direktzahlungen nicht richtig

Bei der Reform der künftigen EU-Förderpolitik hat sich Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) gegen eine Kappung der Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. » mehr

Dürre und Hitze

12.03.2019

Knapp 9500 Anträge auf Dürrehilfen von Landwirten

Nach der wochenlangen Dürre in vielen Regionen Deutschlands im vergangenen Jahr sind bis Mitte Januar knapp 9500 Anträge auf staatliche Hilfen eingegangen. » mehr

Lebensmittel im Müll

20.02.2019

Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle

Im reichen Deutschland landen tonnenweise Nahrungsmittel im Abfall - dabei wäre vieles noch zu genießen. Die Politik will die Vergeudung mit einem großen Programm eindämmen. Kritikern ist das viel zu vage. » mehr

Tierhaltung

06.02.2019

Staatliches Tierwohl-Logo soll mehr Platz im Stall anzeigen

Mehr Bewegung, Stroh, Auslauf: Ein neues Siegel soll Verbrauchern beim Fleischkauf bald signalisieren, wenn Tiere höhere Standards bei der Haltung hatten. Doch die Anforderungen stoßen prompt auf Kritik. » mehr

Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr

07.09.2018

Wenn Winzer sich zusammenschließen

Vor 150 Jahren haben sich 18 Weinbauern an der Ahr zur ersten Winzergenossenschaft in Deutschland zusammengeschlossen. Die Arbeitsteilung bietet wirtschaftliche Vorteile. Vorurteile hinsichtlich der Qualität der Weine wo... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Hannover Indians

Playoff: Selber Wölfe - Hannover Indians | 17.03.2019 Selb
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
14:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".