Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Wirtschaft

Deutschland will Geschäfte in Kuba ankurbeln

Die sozialistische Karibikinsel öffnet sich zögerlich für Firmen aus dem Ausland. Wer einen langen Atem hat, kann dort durchaus gute Geschäfte machen. Bürokratie, verzögerte Zahlungen und strenge Restriktionen verlangen Investoren aber so einiges ab.



Gunther Neubert
Gunther Neubert in dem Büro in Havanna.   Foto: Büro zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba/dpa

Erneuerbare Energien, Tourismus, Landwirtschaft: Trotz der schwierigen finanziellen Lage und der restriktiven Wirtschaftspolitik können deutsche Unternehmen nach Einschätzung der Auslandshandelskammer (AHK) in Kuba gute Geschäfte machen.

«Es gibt viele Chancen im Bereich von Sonnenenergie, Windkraft und Biomasse sowie bei der Verbesserung der Energieeffizienz», sagte der Leiter des kürzlich eröffneten deutschen Büros zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba, Gunther Neubert, der Deutschen Presse-Agentur.

Derzeit werden nur vier Prozent der Energie in Kuba aus erneuerbaren Quellen erzeugt. Bis 2030 sollen es 24 Prozent werden. «Wir sind überzeugt, dass wir mit deutscher Technik dabei helfen können, dieses Ziel zu erreichen», sagte Neubert.

Auch in der Landwirtschaft sieht der Wirtschaftsdelegierte Chancen für deutsche Firmen. Derzeit importiert Kuba zwischen 70 und 80 Prozent seiner Lebensmittel. «Der kubanische Agrarsektor braucht eine komplette Erneuerung», sagte Neubert. «Mit einer modernen Kühlkette, Verpackungsverfahren und einem guten Logistikwesen könnte Kuba neben Tabak und Rum beispielsweise auch Mangos und Avocados exportieren.»

Ein Hindernis für Investitionen auf der sozialistischen Karibikinsel sieht Neubert vor allem in der fehlenden Liquidität in Kuba. Rechnungen werden häufig erst nach sechs bis zwölf Monaten beglichen. Selbst Verträge mit einem Zahlungsziel von bis zu zwei Jahren sind in Kuba nicht unüblich. «Das bringt vor allem kleine und mittlere Unternehmen in Schwierigkeiten», sagte Neubert.

Derzeit exportiert Deutschland pro Jahr Waren im Wert von 250 Millionen Euro nach Kuba, darunter Maschinen, Ersatzteile und Rohstoffe für den Pharmasektor. Aus Kuba bezieht Deutschland Lieferungen im Wert von 70 Millionen Euro, vor allem Tabak und Rum. Rund 60 deutsche Unternehmen unterhalten regelmäßige Handelsbeziehungen mit Kuba.

Schnelle Geschäfte sind laut Neubert in Kuba nicht zu machen. «Unternehmen, die langfristig denken, haben deutlich mehr Erfolg», sagt er. «Firmen, die nicht nur eine Maschine verkaufen wollen, sondern auch Wartung anbieten, können hier triumphieren.»

Kuba hat seine Wirtschaft in den vergangenen Jahren zögerlich geöffnet. Offiziellen Berechnungen zufolge braucht das Land jährlich rund 2,5 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro) an ausländischen Direktinvestitionen, um seine Wachstumsziele zu verwirklichen. In den vergangenen Jahren konnte diese Investitionssumme nie erreicht werden.

Zwar dürfen ausländische Unternehmen nun in vielen Bereichen in Kuba investieren, allerdings unterliegen sie noch immer vielen Einschränkungen. So können ausländische Firmen ihr Personal nicht selbst auswählen, sondern sind auf staatliche Vermittlungsstellen angewiesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2018
10:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Avocados Bürokratie Deutsche Presseagentur Direktinvestitionen Energie Firmen und Firmengruppen in Deutschland Havanna Rum Sozialismus Zahlungsziel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Big Ben

07.03.2019

Deutsche Firmen sehen No-Deal-Brexit mit Sorgen

Ein Viertel der vom Brexit betroffenen deutschen Unternehmen rechnet bei einem No-Deal-Szenario mit Stellenstreichungen. » mehr

Lithium-Produktion in Bolivien

12.12.2018

Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven

Es ist eine Premiere: Ein deutsches Unternehmen bekommt Zugriff auf Lithiumreserven im großen Stil, in einem Salzsee in Bolivien werden die größten Reserven vermutet. Die Bundesregierung hofft auf Rückenwind für die E-Au... » mehr

Erdogan in Kayseri

20.10.2018

Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei «offen ansprechen»

Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen den Ländern nicht auszublenden. » mehr

Roland de Barbentane

22.09.2018

Flixbus-Konkurrent testet Fahrten nach Deutschland

Das französische Unternehmen Ouibus macht dem deutschen Fernbusriesen Flixbus mit einer internationalen Allianz Konkurrenz. Nun haben die Franzosen auch einen vorsichtigen Schritt nach Deutschland gemacht. » mehr

Lastwagen in Frankreich

24.09.2018

Paris will ausländische Lastwagen zur Kasse bitten

Paris (dpa) - Die Pariser Regierung will ausländische Lastwagen für die Nutzung französischer Straßen zur Kasse zu bitten. «Wir arbeiten (...) an einer Art Vignette, um es insbesondere zu ermöglichen, gewissermaßen die a... » mehr

Kuba steigert Zigarren-Absatz

19.02.2019

Kuba steigert Zigarren-Absatz trotz strengerer Gesetze

Kuba hat im vergangenen Jahr trotz zunehmend strenger Anti-Tabak-Gesetze seinen Absatz an Zigarren im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Hannover Indians

Playoff: Selber Wölfe - Hannover Indians | 17.03.2019 Selb
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2018
10:47 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".