Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Deutschland will Geschäfte in Kuba ankurbeln

Die sozialistische Karibikinsel öffnet sich zögerlich für Firmen aus dem Ausland. Wer einen langen Atem hat, kann dort durchaus gute Geschäfte machen. Bürokratie, verzögerte Zahlungen und strenge Restriktionen verlangen Investoren aber so einiges ab.



Gunther Neubert
Gunther Neubert in dem Büro in Havanna.   Foto: Büro zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba/dpa

Erneuerbare Energien, Tourismus, Landwirtschaft: Trotz der schwierigen finanziellen Lage und der restriktiven Wirtschaftspolitik können deutsche Unternehmen nach Einschätzung der Auslandshandelskammer (AHK) in Kuba gute Geschäfte machen.

«Es gibt viele Chancen im Bereich von Sonnenenergie, Windkraft und Biomasse sowie bei der Verbesserung der Energieeffizienz», sagte der Leiter des kürzlich eröffneten deutschen Büros zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba, Gunther Neubert, der Deutschen Presse-Agentur.

Derzeit werden nur vier Prozent der Energie in Kuba aus erneuerbaren Quellen erzeugt. Bis 2030 sollen es 24 Prozent werden. «Wir sind überzeugt, dass wir mit deutscher Technik dabei helfen können, dieses Ziel zu erreichen», sagte Neubert.

Auch in der Landwirtschaft sieht der Wirtschaftsdelegierte Chancen für deutsche Firmen. Derzeit importiert Kuba zwischen 70 und 80 Prozent seiner Lebensmittel. «Der kubanische Agrarsektor braucht eine komplette Erneuerung», sagte Neubert. «Mit einer modernen Kühlkette, Verpackungsverfahren und einem guten Logistikwesen könnte Kuba neben Tabak und Rum beispielsweise auch Mangos und Avocados exportieren.»

Ein Hindernis für Investitionen auf der sozialistischen Karibikinsel sieht Neubert vor allem in der fehlenden Liquidität in Kuba. Rechnungen werden häufig erst nach sechs bis zwölf Monaten beglichen. Selbst Verträge mit einem Zahlungsziel von bis zu zwei Jahren sind in Kuba nicht unüblich. «Das bringt vor allem kleine und mittlere Unternehmen in Schwierigkeiten», sagte Neubert.

Derzeit exportiert Deutschland pro Jahr Waren im Wert von 250 Millionen Euro nach Kuba, darunter Maschinen, Ersatzteile und Rohstoffe für den Pharmasektor. Aus Kuba bezieht Deutschland Lieferungen im Wert von 70 Millionen Euro, vor allem Tabak und Rum. Rund 60 deutsche Unternehmen unterhalten regelmäßige Handelsbeziehungen mit Kuba.

Schnelle Geschäfte sind laut Neubert in Kuba nicht zu machen. «Unternehmen, die langfristig denken, haben deutlich mehr Erfolg», sagt er. «Firmen, die nicht nur eine Maschine verkaufen wollen, sondern auch Wartung anbieten, können hier triumphieren.»

Kuba hat seine Wirtschaft in den vergangenen Jahren zögerlich geöffnet. Offiziellen Berechnungen zufolge braucht das Land jährlich rund 2,5 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro) an ausländischen Direktinvestitionen, um seine Wachstumsziele zu verwirklichen. In den vergangenen Jahren konnte diese Investitionssumme nie erreicht werden.

Zwar dürfen ausländische Unternehmen nun in vielen Bereichen in Kuba investieren, allerdings unterliegen sie noch immer vielen Einschränkungen. So können ausländische Firmen ihr Personal nicht selbst auswählen, sondern sind auf staatliche Vermittlungsstellen angewiesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2018
10:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Avocados Bürokratie Deutsche Presseagentur Direktinvestitionen Energie Firmen und Firmengruppen in Deutschland Havanna Rum Sozialismus Zahlungsziel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben

18.11.2019

Wirtschaft sieht Hürden für mehr Investitionen in Afrika

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus Afrika kommen nach Berlin. Wie kann der Kontinent wirtschaftlich gestärkt werden? Deutsche Firmen sehen sich bisher vielen Problemen gegenüber. » mehr

Aldi in Großbritannien

06.11.2019

Aldi und Lidl gewinnen den Brexit an der Ladenkasse

Die britischen Einzelhändler leiden - und Schuld ist vor allem die wirtschaftliche Unsicherheit wegen des Brexits. Doch es gibt auch Gewinner. Die kommen aber nicht aus Großbritannien. » mehr

Kuba steigert Zigarren-Absatz

19.02.2019

Kuba steigert Zigarren-Absatz trotz strengerer Gesetze

Kuba hat im vergangenen Jahr trotz zunehmend strenger Anti-Tabak-Gesetze seinen Absatz an Zigarren im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. » mehr

Peter Altmaier

28.11.2019

Altmaier: Übernahme deutscher Hightech-Firmen erschweren

Der Fall Kuka hatte die Politik aufgeschreckt. Verhindert wurde die Übernahme des Roboterbauers durch Chinesen nicht. Das soll sich nicht wiederholen. Das Motto: mehr Achtsamkeit, mehr Kontrollmöglichkeiten. » mehr

Präsentation

21.09.2019

Deutschland Entwicklungsland bei Frauen in Top-Positionen

In die Chefetagen deutscher Unternehmen kommt Bewegung, der Frauenanteil steigt. Aus Sicht von Frauenministerin Giffey geht es aber zu langsam voran. Die SPD-Politikerin will das Tempo erhöhen. » mehr

Eric Schweitzer

13.09.2019

DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit

Die Uhr tickt. In weniger als 50 Tagen könnte Großbritannien die EU verlassen - ohne Abkommen. Was bedeutet das für Firmen? Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags schreibt einen Brandbrief - mit deu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampusse in Marktredwitz Marktredwitz

Krampusse begeistern Marktredwitz | 08.12.2019 Marktredwitz
» 74 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2018
10:47 Uhr



^