Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Wirtschaft

Die letzte deutsche Steinkohlezeche Zeche schließt

Ende des Jahres schließt die letzte deutsche Steinkohlezeche in Deutschland. Abbaumaschinen «Made in Germany» werden im Revier nicht mehr gebraucht. Die Hersteller haben sich aber längst vom heimischen Markt unabhängig gemacht.



Bergbaumaschine
Für die deutschen Hersteller von Bergbaumaschinen Eickhoff war 2018 ein gutes Jahr.   Foto: Roland Weihrauch

Für die deutschen Hersteller von Bergbaumaschinen war 2018 ein gutes Jahr. Eine seit 2013 andauernde Durststrecke sei überwunden, sagte der Vorsitzende des Branchenverbands, Michael Schulte Strathaus, in Essen.

Der Umsatz der Branche, die etwa 11 600 Menschen beschäftigt, werde voraussichtlich um 12 Prozent auf rund 3,1 Milliarden Euro steigen.

Dabei haben sich die Hersteller von den heimischen Zechen längst unabhängig gemacht und produzieren schon seit Jahren fast ausschließlich für den Export. Zu 96 Prozent stammen die Erlöse mittlerweile aus dem Verkauf von Maschinen ins Ausland. In Deutschland gibt es nur noch wenige Kunden. «Ein bißchen Kali, Salz und Steinbrüche» würden noch im Inland verkauft, sagte Schulte Strathaus. Was aus der Braunkohle werde, über deren Ende in der Kohlekommission heftig gestritten wird? «Das weiß keiner», sagte der Chef eines mittelständischen Bergbauzulieferers in Westfalen weiter.

Geholfen hat den deutschen Herstellern die unter Präsident Donald Trump geänderte Energiepolitik in den USA. Trump hatte die Nutzung fossiler Energieträger leichter und billiger gemacht. Das habe auch die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen aus Deutschland steigen lassen, sagte Schulte Strathaus. Er geht davon aus, dass die Exporte in die USA auch im kommenden Jahr weiter anziehen werden. Die USA sind nach der EU der wichtigste Auslandsmarkt für die Branche.

Auch für die kommenden Jahre sieht Schulte Strathaus gute Perspektiven für die deutschen Hersteller. «Die Nachfrage nach Rohstoffen und damit nach unseren Maschinen und Anlagen wird weiter steigen», sagte er. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) rechne mit einer Verdoppelung des weltweiten Rohstoffbedarfs bis 2060. Das werde sich «nachhaltig auf unser Geschäft auswirken».

Dass es keine deutsche Zeche mehr gibt, in der Bergbautechnik «Made in Germany» gezeigt werden könne, sei kein Nachteil, versicherte Schulte Strathaus. Das lange diskutierte Demonstrationsbergwerk sei nie eine realistische Perspektive gewesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2018
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenverbände Donald Trump Essen Gerät Gruben Michael Schulte Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Produktionsunternehmen und Zulieferer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Container

23.11.2018

Dämpfer für die Wirtschaft - Bruttoinlandsprodukt gesunken

Der langanhaltende Aufschwung in Deutschland gerät etwas ins Stocken. Im Sommer gab es eine kalte Dusche. Steckt mehr dahinter als nur ein kleiner Ausreißer nach unten? » mehr

Nationaler Stahlgipfel

22.10.2018

Bundesländer gründen Stahl-Allianz

Beim ersten Nationalen Stahlgipfel machen sich Vertreter von Politik, Unternehmen und Beschäftigten für die Zukunft der Branche stark. Es geht um den Erhalt von Standorten und Zehntausenden Jobs. » mehr

Kuka in Augsburg

19.12.2018

«Lex China»? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen

Die Bundesregierung hat im Bundeskabinett die Regeln für ausländische Investoren verschärft, die Anteile an deutschen Unternehmen kaufen wollen. » mehr

Detroit Auto Show

14.01.2019

Stimmungstief in Detroit: Autobranche bangt vor Strafzöllen

Sei es die maue US-Autokonjunktur oder die Furcht vor Strafzöllen - zum Auftakt der Detroiter Autoshow ist die Stimmung eher gedrückt. Immerhin: VW steckt Hunderte von Millionen in den Bau von E-Autos in den USA. Der Kon... » mehr

OECD

21.11.2018

OECD: Deutsche Wirtschaft verliert Schwung

Höhere Löhne treiben den Konsum in Deutschland an. Eigentlich gute Nachrichten - doch gleichzeitig belasten weltweite Handelskonflikte die Wirtschaft. Das macht sich auch in anderen Ländern bemerkbar. » mehr

Facebook

06.11.2018

EU-Finanzminister nähern sich Kompromiss bei Digitalsteuer

Digitalkonzerne wie Amazon und Facebook zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. Das soll sich aus Sicht der EU-Finanzminister ändern. Über den richtigen Weg gibt es aber noch Zwist. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall in Konradsreuth Konradsreuth

Unfall in Konradsreuth | 15.01.2019 Konradsreuth
» 5 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

U17-Kreismeisterschaft |
» 137 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2018
16:46 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".