Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Wirtschaft

«Dieselgate»-Milliardenverfahren verzögert sich

Hat VW seine Anleger nicht rechtzeitig über «Dieselgate» ins Bild gesetzt? Das wollen die klagenden Investoren wissen. Auf die Antwort auf diese Frage müssen sie möglicherweise noch etwas warten.



«Dieselgate»
Eine Entscheidung im milliardenschweren Verfahren um den VW-Abgas-Skandal verzögert sich bis mindestens November.   Foto: Ole Spata

Im milliardenschweren Musterverfahren der Anleger im VW-Abgas-Skandal dürfte sich eine Entscheidung deutlich verzögern.

Anders als zuvor geplant soll der Prozess erst Ende November mit Erörterungen zu möglichen Schäden für die Anleger weitergehen, wie Richter Christian Jäde sagte. Sieben ursprünglich vorgesehene Termine fallen bis dahin aus. Für ihre Stellungnahmen haben beide Seiten wohl sogar bis Ende Januar Zeit. Zuvor lieferten sich die Parteien einen heftigen Schlagabtausch.

Volkswagen versuche kriminelles Handeln zu verniedlichen, sagte der Anwalt der Musterklägerin Deka Investment, Andreas Tilp, am Oberlandesgericht Braunschweig. Dagegen wehrte sich die Gegenseite vehement: VW-Anwalt Thomas Liebscher sprach von einer «verallgemeinernden Darstellung» und verwies auf die in Deutschland geltende Unschuldsvermutung. Auch der Anwalt des VW-Hauptaktionärs Porsche SE wies den Vorwurf als «pauschale Verunglimpfung» zurück.

Die entscheidende Frage ist: Hat VW die Märkte rechtzeitig über die Affäre um millionenfache Manipulationen an Dieselmotoren informiert? Unbedingt müsse geklärt werden, wer was wann im VW-Konzern gewusst habe, forderte Tilp. Nach dem Bekanntwerden der Abgas-Affäre hatten die Vorzugsaktien des Unternehmens zwischenzeitlich fast die Hälfte ihres Werts verloren, Anleger erlitten teils massive Verluste.

Erst kürzlich hatte Jäde - als vorläufige Einschätzung - erklärt, dass der Autoriese den Kapitalmarkt zu spät informiert haben könnte. Er bezog sich dabei auf das VW-Eingeständnis gegenüber US-Behörden vom 19. August 2015, Dieselmotoren manipuliert zu haben - dies könnte eine kursrelevante Information gewesen sein. Der Konzern übermittelte der Finanzwelt erst am 22. September 2015 diese Nachricht. Aus VW-Sicht gab es keine konkreten Anhaltspunkte für eine Kursrelevanz, bis die US-Umweltbehörde EPA am 18. September 2015 mit ihren Anschuldigungen an die Öffentlichkeit ging.

Jäde stellte auch klar, er sehe keinen Anlass, dem Antrag zu folgen, die Porsche SE nicht mehr als Musterbeklagte neben Volkswagen zu führen. Der VW-Hauptaktionär dürfte damit Teil des Musterprozesses bleiben. Für deren Anwalt spielt dieser Aspekt keine wesentliche Rolle. «Uns ist es im Grunde egal, vor welchem Gericht wir gewinnen», hatte er schon vor der Ankündigung des Senats gesagt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
17:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesel-Skandal Finanzinvestoren und Anleger Porsche VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Audi-Chef Bram Schot

14.03.2019

Audi will Personal abbauen und mit Elektroautos punkten

Audi will bald ein Drittel seiner Autos als Hybrid- oder Elektroauto verkaufen, das benötigt viele Milliarden. Dafür soll an anderer Stelle gespart werden - auch durch Stellenstreichungen. » mehr

VW-Musterverfahren

25.03.2019

Musterverfahren: Anleger und VW streiten über Schadenersatz

Das Musterverfahren der VW-Investoren gegen den Autobauer wird nach fast viermonatiger Unterbrechung fortgesetzt. » mehr

VW

03.01.2019

VW steigert US-Absatz auch 2018 - GM und Ford schwächeln

Nach dem «Dieselgate»-Schock macht Volkswagen auf dem US-Automarkt weiter Boden gut. Insgesamt stehen die Zeichen jedoch auf Abschwung. » mehr

Volkswagen

14.04.2019

VW verzichtet aus Kostengründen auf Farbausdrucke

Der Autobauer Volkswagen rückt aus Sparsamkeit den eigenen Farbdruckern zu Leibe: Von April an sollen Farbausdrucke in den Werken Wolfsburg, Kassel, Salzgitter, Emden und Braunschweig sowie im Nutzfahrzeugwerk in Hannove... » mehr

Audi-Chef Bram Schot

09.03.2019

Audi-Chef Bram Schot macht bei Umbau Druck

Dieselgate, Probleme wegen des neuen Abgastests WLTP - und der Megatrend E-Mobilität. Der Autobauer Audi steht wie auch die Mutter vor milliardenschweren Herausforderungen. Erst jüngst wetterte VW-Familienpatriarch Wolfg... » mehr

Larry Thompson

22.03.2019

Aufseher: Noch einen Dieselskandal würde VW nicht überleben

«Dieselgate», Milliardeninvestitionen in E-Mobilität und eine maue Konjunktur - Volkswagen kämpft an vielen Fronten. Mühsam bleibt es offensichtlich, das eigene Verhalten zu ändern, wie US-Aufseher Thompson feststellt. F... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
17:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".