Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Wirtschaft

Digitaler Wandel ist Wachstumsbeschleuniger des Welthandels

Digitale Technologien krempeln den Welthandel um: Sie bringen neue Märkte, neue Produkte und neue Chancen. Profitieren könnten auch kleinere Firmen und abgelegene Regionen - vorausgesetzt, die Politik spielt mit.



Am Computer
Der Umsatz im Onlinehandel ist allein von 2013 bis 2015 um 56 Prozent gestiegen.   Foto: Daniel Naupold

Die digitale Revolution beschert Verbrauchern und Unternehmern nach Überzeugung der Welthandelsorganisation (WTO) weltweit enorme neue Chancen.

Wenn Regierungen für die rasante Technologieentwicklung die richtigen Rahmenbedingungen schafften, könne der weltweite Handel rasant wachsen. Auch kleine und mittelständische Firmen sowie entlegene Länder könnten davon profitieren, schreibt die WTO am Mittwoch im Welthandelsbericht 2018.

Möglich machten dies Schlüsseltechnologien wie künstliche Intelligenz, bei der Maschinen nach anfänglicher Datenfütterung selbstständig lernen - oder die Vernetzung von Geräten über Internetplattformen im sogenannten «Internet der Dinge»). Doch auch beim 3D-Druck und in der Blockchain-Technologie für sichere Datenübertragung sieht die WTO noch Potenzial.

Der Umsatz im Onlinehandel sei von 2013 bis 2015 um 56 Prozent auf rund 25 Billionen Dollar explodiert, zitiert die WTO Schätzungen der Welthandels- und Entwicklungskonferenz (Unctad). 2016 wuchs er nach Schätzungen der US-Handelsbehörde (USITC) nochmals - auf 27,7 Billionen Dollar.

Für Verbraucher spiele es bald keine Rolle mehr, ob ein Produkt vor Ort oder tausende Kilometer entfernt vorhanden sei. Sie könnten weltweit nach dem suchen, was sie brauchten, könnten Qualität und Ruf der Hersteller vergleichen und oft auf sie persönlich zugeschnittene Produkte bestellen. Technologie helfe dabei auch über Sprachbarrieren hinweg.

Zugleich sanken laut WTO die Kosten im internationalen Handel durch neue Technologien von 1996 bis 2014 um 15 Prozent. Durch weiter fallende Kosten könne der Welthandel bis 2030 zusätzlich pro Jahr um bis zu zwei Prozentpunkte wachsen, so der Bericht. Voraussetzung für die Nutzung der digitalen Entwicklungschancen sei jedoch, dass Regierungen flächendeckend für verlässlichen Internetzugang sorgten, besonders fern von Ballungszentren und in Entwicklungsländern, um so Menschen Zugang zum Weltmarkt zu ermöglichen.

Ebenso müsse der grenzüberschreitende Handel gefördert werden - auch wenn das Konkurrenz bringe. «Obwohl die Vorteile einer offenen und alle gleich behandelnden Handelspolitik und die negativen Folgen von restriktiver Politik und Regulierung bewiesen sind, verhängen manche Regierungen immer noch Maßnahmen, um heimische Unternehmen vor ausländischer Konkurrenz zu schützen», schreibt die Welthandelsorganisation, ohne dabei auf die massiven US-Strafzölle gegen China, die EU und zahlreiche andere Länder einzugehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Billionen Dollar Regierungen und Regierungseinrichtungen Welthandel Welthandelsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ministertreffen

09.06.2019

G20-Minister sehen Reformbedarf bei Welthandelsorganisation

Die Spannungen im Welthandel haben die Verhandlungen der Handelsminister der Top-Wirtschaftsmächte überlagert. Trotzdem können sie sich vor dem G20-Gipfel in Japan zu einem Kompromiss durchringen. Eine Lösung der derzeit... » mehr

Containerterminal Altenwerder

10.05.2019

Exportwirtschaft behauptet sich in rauem Klima

Internationale Handelskonflikte hinterlassen Spuren in der deutschen Exportbilanz im ersten Quartal. Doch es gibt auch positive Überraschungen. » mehr

Hamburger Hafen

08.04.2019

Deutschlands Exporte sinken

Das Klima für die exportorientierte deutsche Wirtschaft ist rauer geworden. Zwar ist «Made in Germany» weiter gefragt. Doch es gibt deutliche Bremsspuren. » mehr

Christine Lagarde

02.04.2019

IWF warnt: Die Weltwirtschaft kommt an einen heiklen Punkt

Die WTO warnt genauso wie der Internationale Währungsfonds: Die Weltwirtschaft ist in unbeständiges Wetter geraten. Donald Trumps «America First» ist einer der Gründe - aber nicht der einzige. » mehr

Japans Wirtschaft

02.04.2019

WTO rechnet mit weniger Wachstum des Welthandels

Der Welthandel wird 2019 nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) weniger zulegen als zuletzt. Die WTO rechnet nach Angaben vom Dienstag mit einem Wachstum des globalen Handelsvolumens um 2,6 Prozent, nach ein... » mehr

IWF-Tagung

10.10.2018

IWF sieht Finanzmärkte stabiler, aber dennoch anfällig

Die Stabilität der Finanzmärkte hat seit der Krise vor zehn Jahren zugenommen - aber Risiken gibt es dennoch. Der IWF sieht vor allem in Schwellenländern Anfälligkeiten - und entsprechenden Handlungsbedarf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall bei Weißdorf: Auto stößt gegen Motorrad Weißdorf

B 289: Motorrad rast frontal in Gegenverkehr | 18.09.2019 Weißdorf
» 15 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
11:24 Uhr



^