Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Wirtschaft

Durchwachsener Börsenstart der VW-Lastwagensparte Traton

Nach einer Verzögerung wegen des schwierigen Marktes hat Volkswagen nun seine Tochter Traton an die Börse gebracht. In Frankfurt und Stockholm werden die Papiere der Lastwagensparte gehandelt. Die ersten Zahlen hätten aus Konzernsicht aber sicher besser sein dürfen.



Traton-Börsengang
Hunderte verfolgen den Börsengang von Traton an der Frankfurter Börse.   Foto: Boris Roessler

Der Börsenstart der VW-Lastwagensparte Traton ist durchwachsen verlaufen. Die Papiere der Lkw- und Bustochter starteten am Freitag an der Frankfurter Börse auf Höhe des Ausgabepreises von 27 Euro in den Handel.

Zwar stiegen sie zunächst leicht an, gerieten dann aber unter Verkaufsdruck. Am Ende des ersten Handelstags schloss sie bei 26,45 Euro.

Schon im Vorfeld lief es nicht so erfolgreich wie erhofft. Mit gut 1,5 Milliarden Euro flossen knapp 400 Millionen Euro weniger in die Kasse des Autobauers als ursprünglich maximal erhofft. Die Preisspanne hatte nämlich zunächst bei 27 bis 33 Euro gelegen. Am Donnerstagabend hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass der Platzierungspreis für die insgesamt 57,5 Millionen Aktien aus dem eigenen Bestand auf 27 Euro je Stück festgesetzt worden sei.

Auch die auf dem Platzierungspreis basierende Marktkapitalisierung von 13,5 Milliarden Euro liegt am unteren Ende der ursprünglichen Spanne von 13,5 bis 16,5 Milliarden Euro. Der anfängliche Streubesitz von 11,50 Prozent entspricht hingegen den Planungen.

Der sprichwörtliche Gang aufs Parkett in Frankfurt und in Stockholm gilt aber als ein wichtiger Baustein in den Plänen von VW-Chef Herbert Diess, den Wert von VW zu steigern. «Der Börsengang hat das klare Ziel, Mehrwert für unsere Stakeholder zu schaffen», hatte VW-Finanzvorstand Frank Witter bei der Ankündigung des ersten Handelstages vor zwei Wochen gesagt.

Zu Traton gehören die Hersteller Scania, MAN und die brasilianische Nutzfahrzeugtochter Volkswagen Caminhões e Ônibus. Das Unternehmen verkaufte im vergangenen Geschäftsjahr weltweit 233.000 Nutzfahrzeuge und erzielte einen Umsatz von 25,9 Milliarden Euro, der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern lag bei 1,7 Milliarden Euro.

Im März noch hatte VW die Pläne wegen des damals schwierigen Marktumfelds vorerst auf Eis gelegt. Der Konzern wollte die Anteile an der Sparte mit den großen Nutzfahrzeugen nicht unter Wert abgeben. Aus Sicht der Beratungsfirma EY hat sich der weltweite Markt für Börsengänge nach einem sehr schwachen Jahresauftakt im zweiten Quartal deutlich erholt. Den Traton-Börsengang bezeichnete das Unternehmen am Freitag als den weltweit fünftgrößten seit Jahresbeginn.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
17:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofirmen Börsengänge Frankfurter Wertpapierbörse Herbert Diess MAN AG Nutzfahrzeuge Produktionsunternehmen und Zulieferer Scania Unternehmen VW VW-Chefs Volkswagen AG Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen

19.03.2020

Werke des VW-Konzerns in Europa vorübergehend lahmgelegt

Markteinbruch, Lieferprobleme, Infektionsrisiken: Die Corona-Pandemie trifft die Autoindustrie hart, auch VW unterbricht die Produktion. In Deutschland und weiteren europäischen Ländern läuft ab jetzt erst einmal nichts ... » mehr

VW

18.03.2020

VW erwartet nach gutem Jahr harte Belastung

Die Unsicherheit ist groß, die Produktion wird heruntergefahren: VW muss auch in Europa wegen der Coronakrise vorerst die Notbremse ziehen. Dabei soll 2020 das große Jahr des Durchbruchs in der E-Mobilität werden. Lässt ... » mehr

Produktion bei Daimler

17.03.2020

Coronavirus-Pandemie erwischt Flaggschiffe der Industrie

Kein Lebensbereich ist von der Coronaviruskrise ausgenommen: Das öffentliche Leben ruht weitgehend, Händler und Gastronomie müssen die Türen zusperren. Nun gerät auch die Produktion bei Industriegiganten ins Stocken. » mehr

Elon Musk

23.01.2020

Tesla an der Börse erstmals mehr wert als Volkswagen

Die Schwelle ist zunächst einmal nur symbolischer Natur: Der Börsenwert des US-Elektroautobauers Tesla überschritt die Marke von 100 Milliarden Dollar. Damit zieht die Firma an VW vorbei. Doch wie viel Substanz steckt da... » mehr

VW

14.06.2019

Traton-Börsengang soll knapp 2 Milliarden Euro einspielen

Im März hatte Volkswagen die Pläne für einen Börsengang der Tochter Traton noch auf Eis gelegt. Nun aber soll es schon bald los gehen. Der Konzern weiß bereits, wie er die Einnahmen nutzen will. » mehr

Audi A8

27.03.2020

Viruskrise kostet Volkswagen Milliarden

Seitdem die Produktion ruht, schlägt die Corona-Krise voll auf die Finanzen der Autobauer durch. Wer wie VW ein Sicherheitspolster hat, kann sich glücklich schätzen. Aber wie lange reichen die Reserven? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl%20Hof%20-%20Ergebnis-0401.jpg Hof

Stichwahlen in der Region | 29.03.2020 diverse
» 28 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
17:49 Uhr



^