Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

EZB-Aufsicht sieht Banken gerüstet für Krisenfall

Was passiert, wenn Kunden im großen Stil Geld von Banken abziehen? Wie lange können die größten Institute im Euroraum dann überleben? Die EZB hat die Geldhäuser einem speziellen Stresstest unterzogen.



EZB in Frankfurt am Main
Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. Seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 haben die Aufseher die Vorschriften generell verschärft und unterziehen die Institute regelmäßigen Gesundheitschecks.   Foto: Boris Roessler/dpa

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Banken im Euroraum insgesamt gut aufgestellt, falls Kunden im großen Stil Geld abziehen.

Die Liquiditätssituation der überwiegenden Mehrheit der Institute sei insgesamt «komfortabel» trotz einiger Schwachstellen, erklärten die EZB-Bankenaufseher. An dem speziellen Stresstest beteiligten sich 103 Institute. Zu einzelnen Kredithäusern wurden keine Angaben gemacht.

Die Aufseher wollten wissen, wie viele Tage Banken im Falle eines Schocks «anhand der verfügbaren Zahlungsmittel und Sicherheiten ohne Zugang zu den Refinanzierungsmärkten ihre Geschäftstätigkeit aufrechterhalten» können. Den Angaben zufolge hält etwa die Hälfte der Geldhäuser mehr als sechs Monate durch, ohne auf fremdes Kapital angewiesen zu sein. Bei extremen Verwerfungen waren es noch mehr als vier Monate.

Damit hätten die Institute mehr Zeit auf Finanzturbulenzen zu reagieren, als vor der Finanzkrise. Eine lange Überlebensdauer gebe ihnen ausreichend Zeit, um ihre Notfall-Finanzierungspläne umzusetzen. Nachbesserungsbedarf sehen die Aufseher allerdings beim Management von Sicherheiten im Krisenfall bei einigen Instituten.

Seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 haben die Aufseher die Vorschriften generell verschärft und unterziehen die Institute regelmäßigen Gesundheitschecks. Die Banken sind verpflichtet, ausreichend Vermögenswerte vorzuhalten, um im Falle von gravierenden Liquiditätsengpässen 30 Kalendertage zu überleben. Die EZB mit Sitz in Frankfurt überwacht seit November 2014 die größten Geldinstitute im Euroraum direkt.

Universalbanken wären der EZB zufolge von Mittelabflüssen allerdings stärker betroffen, als Institute mit klassischem Privatkundengeschäft. Erstere seien auf weniger stabile Refinanzierungsquellen angewiesen, wie die Einlagen von Großkunden und Unternehmen.

Die Untersuchung ist nicht mit dem umfassenden Stresstest des vergangenen Jahres zu vergleichen. Damals hatten Europas Bankenaufseher geprüft, wie gut 48 Großbanken für schwere Krisen gerüstet sind. Der große Stresstest gemeinsam mit der europäische Bankenaufsicht EBA erfolgt alle zwei Jahre. In der Zwischenzeit führen die EZB-Aufseher Untersuchungen zu speziellen Themen durch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
17:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Bankenaufsicht Eisenbahn-Bundesamt Europäische Zentralbank Eurozone Großbanken Großkunden Kunden Privatkundengeschäft Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Commerzbank in Frankfurt

20.11.2019

Kein Tabu mehr: Minuszinsen ab dem ersten Euro

Das viele billige Geld der Europäischen Zentralbank hat nicht nur positive Auswirkungen - das bekommen immer mehr Bankkunden zu spüren. Europas Währungshüter zeigen sich sensibilisiert. » mehr

Christiane Lagarde

22.11.2019

EZB-Präsidentin Lagarde: Europa braucht gemeinsame Antworten

Digitalisierung, Handelsstreitigkeiten und Konjunkturflaute. Die Antwort auf die Herausforderungen für Europa ist aus Sicht der neuen EZB-Präsidentin klar. » mehr

Bankenskyline

21.11.2019

Bundesbank warnt vor steigenden Risiken im Finanzsystem

Treiben die niedrigen Zinsen Banken und Anleger vermehrt ins Risiko? Zumindest Anzeichen für einen solchen Trend gibt es. In der Summe erhöht das die Gefahren für das gesamte System. » mehr

Deutsche Bank Sweing

vor 39 Minuten

Deutsche Bank spürt bei Radikalumbau mehr Gegenwind

Deutschlands größte Bank muss bei der Neuausrichtung ihres Geschäfts hohe Hürden überwinden. Konzernchef Sewing hält dennoch an seinen Zielen fest. Er sieht auf dem steinigen Weg erste Erfolge. » mehr

Sabine Lautenschläger

26.09.2019

Draghi-Kritikerin Sabine Lautenschläger verlässt EZB-Spitze

Die Entscheidung war umstritten wie selten: Mitte September hat die EZB ihre seit Jahren ultralockere Geldpolitik noch einmal verschärft. Nun zieht eine Kritikerin des Draghi-Kurses die Konsequenzen. » mehr

Kontoführungsgebühren

14.10.2019

Studie: Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt einer Studie zufolge im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
17:04 Uhr



^