Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Easyjet fliegt in ganz Europa und sogar innerdeutsche Verbindungen. Um dieses Geschäftsmodell bei einem Brexit zu retten, will der Billigflieger nun einen Teil seiner britischen Eigner loswerden. Mit dem Problem steht der Billigflieger nicht alleine da.



Easyjet-Maschine
Eine Brexit-Maschine landet auf dem Flughafen Tegel.   Foto: Paul Zinken

Der britische Billigflieger Easyjet treibt seine Vorbereitungen für den bevorstehenden Brexit voran. Ziel ist es, den paneuropäischen Flugbetrieb für den Fall eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU zu sichern.

Wie die Rivalin Ryanair aus Irland versucht das Unternehmen, einen Teil seiner Aktionäre aus Großbritannien und anderen Ländern außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums loszuwerden.

Easyjet-Chef Johan Lundgren will damit sicherstellen, dass die Fluggesellschaft spätestens am 29. März mehrheitlich Eignern aus dem EU-Wirtschaftsraum gehört. Dies gilt als Voraussetzung dafür, dass eine Airline auf Strecken innerhalb der EU fliegen darf.

«Die EU und Großbritannien haben versprochen zu gewährleisten, dass Flüge zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU auch im Falle eines Brexits ohne Abkommen weiterhin stattfinden», teilte Easyjet bei der Vorlage der Quartalszahlen in Luton mit. Geliefert haben Brüssel und London trotz aller informellen Versprechen aber bislang nicht und über das Geschäftsmodell in ganz Europa ist damit noch nichts gesagt.

Easyjet-Maschinen fliegen auch auf Strecken zwischen anderen EU-Ländern und seit 2018 auf innerdeutschen Strecken. Am größten Standort Berlin gibt es zwar auch im laufenden Geschäftsjahr noch rote Zahlen, dafür aber nach weiteren Flugplanoptimierungen auch bessere Geschäftsaussichten. Easyjet hat längst parallel einen österreichischen Flugbetrieb gegründet, auf den bereits 130 der aktuell 318 Airbus-Flugzeuge übertragen sind. Bis zum Brexit-Datum 29. März sollen auch die Lizenzen der Besatzungen dort landen.

Zum Jahresende 2018 befand sich die Airline nach eigenen Angaben zu 49 Prozent in der Hand von Anteilseignern aus dem europäischen Wirtschaftsraum (EWR) - ohne Großbritannien. Damit lag die Quote immerhin 2 Prozentpunkte höher als Ende September. Um die Quote über die notwendigen 50 Prozent zu treiben, denkt Easyjet darüber nach, den Nicht-EU-Aktionären notfalls die Stimmrechte für die Hauptversammlung zu entziehen. Auch könnte man sie zwingen, ihre Anteile an europäische Eigner zu verkaufen, überlegt die Airline nun öffentlich.

Easyjet ist nach eigenen Angaben «weiterhin bestrebt, alle Anteilseigner gleich zu behandeln - unabhängig ihrer Nationalität», hieß es. Es werde davon ausgegangen, die Erhöhung der EWR-Unternehmensanteile «organisch» zu erreichen. Easyjet verfüge zudem «über weitere Möglichkeiten», die «zu diesem Zweck» genutzt werden könnten.

Ryanair hatte bereits vor Wochen angekündigt, die Stimmrechte seiner britischen Aktionäre für den Fall eines ungeregelten Brexits zu beschränken. Von weiteren Zwangsmaßnahmen wollen die Iren bislang aber absehen. Mitte Oktober befand sich Ryanair zu 46 Prozent in der Hand von EU-Aktionären - ohne die Briten.

Das Problem der Eigentümerstruktur betrifft aber nicht nur britische und irische Fluggesellschaften. Auch die Mutterkonzerne der deutschen Ferienflieger Condor und Tuifly müssen notgedrungen an Lösungen basteln. So gehört Condor zur Airline Group des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook (Neckermann), der wiederum mehrheitlich britischen Aktionären gehört. Tuifly ist eine Tochter des Reisekonzerns Tui aus Hannover, der zu einem Viertel dem Russen Alexej Mordaschow und zu einem großen Teil britischen Aktionären gehört.

Bei einem Brexit könnten die EU-Fluglizenzen beider Ferienflieger in Gefahr geraten. Ihre Mutterkonzerne haben daher wiederholt versichert, sich für einen ungeregelten Brexit zu wappnen. «Wenn man nicht weiß, was passieren wird, bereitet man sich auf alles vor», hatte Tui-Chef Fritz Joussen gesagt. Zu Details hielten sich beide Unternehmen jedoch bedeckt. Sie hoffen wie viele in der Branche, dass ihr Flugbetrieb nach dem 29. März mehr oder weniger unverändert weitergeht. Eine rechtliche Grundlage dafür steht aber weiterhin aus.

Die Unsicherheit betrifft auch die International Airlines Group (IAG), zu der Fluggesellschaften wie British Airways, die spanischen Airlines Iberia und Vueling und die irische Aer Lingus gehören. Die neue Grenze zwischen EU und Großbritannien verläuft voraussichtlich mitten durch den IAG-Konzern, der zudem eine sehr internationale Eigentümerstruktur hat: IAG gehört zu 21 Prozent der arabischen Fluggesellschaft Qatar Airways, weitere große Anteile befinden sich im Besitz von Anlegern aus Großbritannien und den USA.

Sollten Iberia und Vueling nach einem ungeregelten Brexit nicht mehr fliegen dürfen, würde dies einen großen Teil des innerspanischen Flugverkehrs lahmlegen. Der EU zufolge muss IAG bis 29. März nachweisen, dass sich Iberia und Vueling im Eigentum von EU-Investoren befinden. IAG vertritt die Auffassung, dass die Airlines diese Vorschrift erfüllen - etwa durch die Registrierung von Iberia und Vueling in Spanien und die Bündelung der Stimmrechte bei dort angesiedelten Dachgesellschaften. Am Ende könnte die spanische Luftfahrtbehörde entscheiden müssen, ob das ausreicht.

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
20:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aer Lingus Aktionäre Billigflieger Brexit British Airways Fluggesellschaften Geschäftsmodelle Iberia Ryanair Stimmrecht Thomas Cook AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ryanair

04.11.2019

Brexit und Boeing-Debakel dämpfen Euphorie bei Ryanair

Das Sommerquartal verlief für Ryanair gut: Umsatz und Gewinn stiegen, die Aktie legte nach Vorlage der Zahlen zu. Der Winter hingegen dürfte es für den Billiganbieter in sich haben - und zwar noch mehr als sonst. » mehr

Easyjet-Maschinen

08.10.2019

Easyjet verdient deutlich weniger als im Vorjahr

Ryanair-Rivale Easyjet hat Zahlen vorgelegt - und die sind mäßig. Allerdings ging es zuletzt wieder aufwärts. Im Schlussquartal profitierten die Briten sogar von einer guten Ticketnachfrage. » mehr

Thomas Cook

26.09.2019

Deutsche Thomas Cook sagt alle Reisen bis Ende Oktober ab

Bei Thomas Cook in Deutschland haben jetzt die Insolvenzverwalter das Sagen. Und die haben entschieden: Das Insolvenzrecht lässt vorerst keinen weiteren Betrieb zu. Auch schon bezahlte Reisen können bis Ende Oktober nich... » mehr

Luftverkehr

17.10.2018

Harter Brexit bedroht den Luftverkehr

Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und dem Kontinent zum Erliegen. Die Branche hofft, das... » mehr

Easyjet

19.11.2019

Easyjet will Kerosinverbrauch ausgleichen

Der Billigfliegermarkt in Europa wird von einem harten Konkurrenzkampf geprägt. Wachstum wird immer schwieriger, so dass Easyjet nun mit einem besonderen Versprechen punkten will. » mehr

Lufthansa und Condor

24.06.2019

Lufthansa zerstreut Traum vom Condor-Deal

Der Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt Gewinnpläne der Lufthansa. Während das Geschäft auf der Langstrecke weiter gut läuft, bereitet die Billigtochter Eurowings Kopfschmerzen. Um das zu ändern, wird die ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 01. 2019
20:27 Uhr



^