Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch

Wirtschaft

Ex-Staatssekretär Machnig bei InnoEnergy

Der frühere Staatssekretär Matthias Machnig wechselt in die Wirtschaft und mischt künftig beim geplanten Aufbau einer europäischen Batteriezellenproduktion mit.



Matthias Machnig
Der frühere Staatssekretär Matthias Machnig wird bei der Firma InnoEnergy Leiter der Industriestrategie.   Foto: Uwe Anspach/Archiv

Der 58-Jährige wird bei der Firma InnoEnergy Leiter der Industriestrategie, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte. Zuerst hatte der «Spiegel» darüber berichtet.

Machnig soll sich demnach vor allem um den Aufbau einer europäischen Batteriezellenfertigung kümmern. Er werde von Berlin aus die Weiterentwicklung der Industriestrategie in den Kernbereichen Europäische Batterie-Allianz und Transformation der Automobilindustrie sowie der Energiewende in Deutschland vorantreiben, hieß es. InnoEnergy habe von der EU-Kommission den Auftrag zur Führung des Industrieteils der Europäischen Batterie-Allianz, teilte die Firma mit.

Vor allem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) versucht derzeit, eine Batteriezellenfertigung in Europa voranzutreiben. Geplant ist der Aufbau mehrerer Konsortien aus privaten Unternehmen. Derzeit kaufen VW, Daimler und BMW Zellen in Asien und bauen diese dann selbst zu großen Akkus für ihre Elektroautos zusammen. Die Bundesregierung und Gewerkschaften befürchten deshalb eine zu starke Abhängigkeit von externen Zulieferern.

«InnoEnergy engagiert sich in strategischen Industrie- und Innovationsfeldern in Europa», so Machnig. «Dies ist eine Schlüsselaufgabe für den europäischen Wirtschaftsstandort und setzt dabei auf Vernetzung von Unternehmen und wissenschaftlichen, politischen Institutionen.» Machnig war bis April Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und galt als enger Vertrauter des früheren Ministers und SPD-Chefs Sigmar Gabriel.

Daneben wird Machnig laut «Spiegel» Berater bei der australischen Investmentfirma Macquarie. Beide Jobs hat er sich beim alten Dienstherrn, dem Wirtschaftsministerium, genehmigen lassen, so der «Spiegel». Dort sei kein Interessenkonflikt festgestellt worden. Eine gesetzliche Karenzzeit gibt es für beamtete Staatssekretäre nicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2018
10:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BMW Bundesministerium für Wirtschaft CDU Daimler AG Europäische Kommission Matthias Machnig Peter Altmaier Sigmar Gabriel Spiegel Staatssekretäre VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
US-Präsident Trump

17.05.2019

Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle

Die Autobauer in Deutschland und Japan können vorerst aufatmen. US-Präsident Trump lässt sich ein halbes Jahr mehr Zeit, um über Autozölle zu entscheiden. Und auch in einem anderen Handelsstreit gibt es Entspannung. » mehr

Peter Altmaier

21.06.2019

Nach Treffen mit Huawei: Altmaier pocht auf Sicherheit

Ein ungewöhnliches Treffen, das Altmaier «ganz normal» findet. Der Bundeswirtschaftsminister trifft den Gründer von Chinas Telekomriesen Huawei, den US-Präsident Trump als Risiko für die Welt einstuft. » mehr

Harald Krüger

16.05.2019

BMW-Aktionäre watschen Konzernführung ab

Die erfolgsverwöhnten BMW-Aktionäre haben Vorstandschef Krüger die Leviten gelesen. Sie kreiden ihm Kursverluste und Dividendenkürzung an. Über seine Zukunft muss der Aufsichtsrat demnächst entscheiden. » mehr

BMW

07.05.2019

Erwartetes Bußgeld reißt BMW-Autosparte in die Verlustzone

Enorme Kosten für elektrische und selbstfahrende Autos, schwächelnde Märkte, steigende Rohstoffpreise - die Autobranche steht unter Druck. Aber nicht diese Belastung, sondern ein Brief aus Brüssel schlägt beim erfolgsver... » mehr

VW-Diesel

25.09.2018

Regierung will Extrakosten für Diesel-Besitzer abwenden

Noch wenige Tage - dann soll Klarheit herrschen, wie Politik und Autobranche im Kampf gegen zu schmutzige Luft durch Diesel-Abgase nachlegen wollen. Sollen womöglich auch Kfz-Halter dazu zahlen? » mehr

Auspuff

05.04.2019

Autobauern droht wegen illegaler Absprachen Milliardenstrafe

Tricksereien bei Abgastests und nun auch noch konkrete Kartellanschuldigungen aus Brüssel: Für die deutschen Autobauer kommt es knüppeldick. Und es könnte teuer werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Brunnenfest in Wunsiedel | 22.06.2019 Wunsiedel
» 221 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2018
10:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".