Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Wirtschaft

Ford fährt in Europa Verlust ein

Ford ist immens wichtig für Köln, schließlich ist der US-Autobauer der größte privatwirtschaftliche Arbeitgeber in der Domstadt. Doch es läuft nicht rund - die Chefetage feilt an einem Sanierungsprogramm, die Zahlen sind tiefrot.



Ford-Logo
Europa ist nicht das einzige Sorgenkind für den US-Autobauer - auch in China und anderen Regionen der Welt läuft es nicht rund.   Foto: Jason Szenes/EPA/dpa

Der Abwärtstrend des US-Autobauers Ford in Europa mit seiner Regionalzentrale in Köln hat sich fortgesetzt.

Der operative Verlust - also vor Zinsen und Steuern (Ebit) - lag im Europageschäft 2018 bei 398 Millionen US-Dollar (350 Millionen Euro), wie Ford im US-amerikanischen Dearborn mitteilte. Ein Jahr zuvor war es noch ein Betriebsgewinn von 367 Millionen Dollar gewesen, das operative Ergebnis brach also binnen eines Jahres um 765 Millionen Dollar ein.

Die Firma begründete die roten Zahlen unter anderem mit höheren Kosten und ungünstigen Wechselkurs-Entwicklungen. Ein Jahr zuvor - 2016 - hatte Ford auf dem Kontinent sogar noch einen satten Betriebsgewinn von 1,32 Milliarden Dollar eingefahren.

Der US-Autobauer hat rund 50.000 Mitarbeiter in Europa, davon knapp die Hälfte in Deutschland. Unlängst hatte die Firmenspitze ein Sanierungsprogramm gestartet, um das Geschäft in Europa in die Gewinnzone zurückzuführen.

Eine «beträchtliche Anzahl» der Arbeitsplätze soll wegfallen, verkündete die Chefetage. Wie viele, soll erst Mitte des Jahres bekanntgegeben werden. Dann müsste die Firma für umfangreiche Abfindungen und andere Maßnahmen möglicherweise tief in die Tasche greifen.

Auch die Zahl der Fahrzeuge, die in den Handel kamen, sank in Europa im vergangenen Jahr, und zwar um 49.000 (rund 3 Prozent) auf 1,533 Millionen. Die roten Zahlen des vergangenen Jahres, die nun offiziell auf dem Tisch liegen, dürften den Druck hoch halten in den laufenden Verhandlungen mit dem Betriebsrat.

Auf der Arbeitnehmerseite war kürzlich Kritik laut geworden - der Europa-Betriebsratschef Martin Hennig warf dem Management strukturelle Fehler vor, die zu dem Missstand hierzulande beigetragen hätten. Zudem sei es unfair, dass Ford Europa mehr Geld zahlen müsse an Zulieferer als Ford in den USA.

In Köln arbeiten circa 18.000 Menschen, in dem Werk wird der Kleinwagen Fiesta hergestellt. In Saarlouis sind es etwa 6000. Hinzu kommt ein Forschungszentrum in Aachen mit einigen Hundert Mitarbeitern. Außerdem gibt es große Werke in Spanien und Rumänien.

Europa ist nicht das einzige Sorgenkind für den US-Autobauer - auch in China und anderen Regionen der Welt läuft es nicht rund. Nur auf seinem Heimatmarkt Nordamerika schlägt sich der Autoriese dank gefragter SUVs und Pick-ups gut. Unter dem Strich kam der Konzern 2018 auf einen Gewinn von rund 3,7 Milliarden US-Dollar (3,2 Milliarden Euro) - in einem Jahr hat sich dieser Wert halbiert. Im letzten Quartal 2018 hatte Ford sogar insgesamt einen Verlust verbuchen müssen - die Tendenz ist also alles andere als positiv.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
11:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfindungen Arbeitgeber Arbeitsstellen Dollar Ford Gewinnzone Millionen Dollar SUVs Schäden und Verluste Unternehmensverluste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tesla

31.01.2019

Tesla macht weniger Gewinn als erwartet

Erstmals in seiner rund 15-jährigen Firmengeschichte hat Tesla zwei Quartalsgewinne in Folge gemacht. Doch von einem wirklichen Befreiungsschlag kann keine Rede sein. Der Druck bleibt hoch und nun geht Tesla-Chef Musk au... » mehr

Ford vor Umbau

03.09.2018

Ford vor Umbau: Auswirkungen in Deutschland unklar

Der zweitgrößte US-Autobauer Ford steht vor einem radikalen Umbau seines Europageschäfts. Dabei seien die Auswirkungen auf die beiden deutschen Standorte in Köln und Saarlouis noch nicht absehbar, sagte eine Sprecherin a... » mehr

Börse Frankfurt

27.09.2018

Kurssprung bei Thyssenkrupp stützt den Dax

Ein Kurssprung der Thyssenkrupp-Aktie hat am Donnerstag den Dax angeschoben. Der deutsche Leitindex holte anfängliche Verluste auf und drehte am Nachmittag ins Plus, als eine geplante Aufspaltung des Industriekonzerns du... » mehr

US-Magazin «Time»

17.09.2018

Software-Milliardär Benioff kauft US-Magazin «Time»

Das Magazin «Time» ist eine Institution im amerikanischen Journalismus - die jedoch in den Strudel der Krise von US-Printmedien geriet. Jetzt gibt es einen Neuanfang. Das Geld dafür kommt wieder einmal aus der Technologi... » mehr

US-Handelshaus Sears

15.10.2018

US-Händler Sears zieht die Notbremse

Bis in die 1990er Jahren ist Sears größter US-Einzelhändler. In den Folgejahren scheitern immer neue Rettungsversuche, seit 2011 fallen unter steigendem Druck der Online-Konkurrenten Verluste an. Jetzt versucht der Tradi... » mehr

Jobabbau bei Ford

10.12.2018

Ford plant größeren Stellenabbau im Werk Saarlouis

Mit einem massiven Sparprogramm will Ford wieder auf Kurs kommen. Das hat Folgen auch für ein großes deutsches Werk. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Hannover Indians

Playoff: Selber Wölfe - Hannover Indians | 17.03.2019 Selb
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
11:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".