Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wirtschaft

Fünf der zehn Wachstumssieger bis 2030 aus Ostdeutschland

Der Schock der Corona-Krise hat einer Studie zufolge alle Regionen in Deutschland ökonomisch geschwächt. Viele würden aber wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren - gute Aussichten haben dabei auch einige Städte aus dem Osten des Landes.



Stadtansicht Potsdam
Die Kirche St. Nikolai in Potsdam. Die Stadt Potsdam hat einer Studie zufolge beste Aussichten auf ein Wachstum nach der Corona-Krise.   Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB

Das Berliner und das Münchner Umland sowie mehrere Uni-Städte haben einer Studie zufolge die besten Wachstumsaussichten nach der Corona-Krise.

Fünf der zehn Wachstumssieger bis 2030 kommen aus Ostdeutschland, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Langfristprognose des Forschungsinstituts Prognos hervorgeht.

Zu den Top-Ten zählen im Osten die Stadt Potsdam, der Landkreis Dahme-Spreewald mit dem neuen Flughafen BER, der Landkreis Oder-Spree mit der künftigen Fabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla sowie die Uni-Städte Leipzig und Rostock. Hessen ist mit Darmstadt dabei.

In Bayern werden den Landkreisen aus dem Münchner Umland Dachau, Ebersberg und Erding sowie der Unistadt Regensburg die besten Wachstumsaussichten vorhergesagt. Zuvor hatte das «Handelsblatt» über die Studie berichtet.

Die Studie prognostiziert das Wirtschaftswachstum sowie die Beschäftigtenentwicklung in den 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten. Ökonomisch leistungsfähige Regionen werden demnach auch nach der Krise wieder stärker wachsen. Das gelte etwa für Metropolen wie Berlin, München, Hamburg und Köln, aber auch für Jena, Kassel, Darmstadt, Augsburg, Essen oder Münster.

Schwierigkeiten haben den Angaben zufolge hingegen Kreise, in denen sich die Corona-Krise und strukturelle Probleme überlagern: alte Branchen, geringes Einkommen, alternde Bevölkerung und sinkende Einwohnerzahlen.

Der Schock der Corona-Krise hat Prognos zufolge alle Regionen ökonomisch geschwächt. Viele würden wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren - aber nicht unbedingt auf das alte Niveau. Besonders von der Krise betroffen sind den Forschern zufolge Kreise, in denen Branchen wie das Gastgewerbe, die Reisewirtschaft, die Luftfahrt und die Autoindustrie dominieren. Das gelte etwa für die Autostädte Wolfsburg, Ingolstadt, Dingolfing und Schweinfurt.

Prognos-Chef Christian Böllhoff rechnet damit, dass Deutschland erst 2023 wieder die Wirtschaftsleistung des Vor-Corona-Jahres 2019 erreicht. Anschließend bremse der Arbeitskräftemangel zunehmend das Wachstum. «In der zweiten Hälfte des kommenden Jahrzehnts ereilt uns, was wir alle seit 20 Jahren haben kommen sehen, aber einige nie so recht wahrhaben wollten: Der demografische Wandel schlägt voll auf den Arbeitsmarkt durch», sagte Böllhoff dem «Handelsblatt».

In der Summe wird die Zahl der Arbeitskräfte in Deutschland laut Prognos-Vorhersage zwischen 2019 und 2030 um sieben Prozent zurückgehen.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-404259/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
14:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitskräftemangel Arbeitsmarkt Bevölkerung Demographie Flughafen Berlin Brandenburg – Willy Brandt Flughäfen Tesla Motors
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stadtansicht Mainz

26.11.2020

Potsdam, Bonn oder Dresden punkten in Corona-Zeiten

Die Prioritäten vieler Menschen haben sich in der Corona-Krise verschoben. In manchen Städten lebt es sich in Pandemie-Zeiten vergleichsweise besser. Es sind nicht unbedingt die Sieger des klassischen Städterankings. » mehr

Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER)

22.11.2020

Bund plant Finanzhilfen für Luftfahrtbranche - auch für BER

Die Luftverkehrsbranche ächzt unter den Folgen der Corona-Krise. Bei einem «Gipfel» Anfang November konnte der Verkehrsminister noch keine konkrete Zusage für Hilfen geben. Das soll sich nun schnell ändern. » mehr

Letztes Flugzeug startet von Tegel

08.11.2020

Berliner Flughafen Tegel geschlossen

Abschluss eines langen Abschieds: Nach jahrelangem Warten auf den BER ist der alte Innenstadtflughafen außer Dienst gegangen. Für viele Berliner ist es das Ende einer besonderen Beziehung. » mehr

Flughafen BER

31.10.2020

Der BER eröffnet - und kaum jemand fliegt

Der Traum vom Fliegen ist doch noch wahr geworden am neuen Hauptstadtflughafen. Die ersten Flugzeuge docken am neuen Terminal an. Besonders viele werden aber in nächster Zeit nicht hinzukommen. » mehr

Regierungsterminal am BER

21.10.2020

Regierungsterminal am neuen Hauptstadtflughafen in Betrieb

Der neue Hauptstadtflughafen eröffnet - mit neun Jahren Verspätung - erst nächste Woche. Die Bundesregierung kann aber schon jetzt vom BER starten. Diese Möglichkeit wird aber wohl zunächst nur sehr zurückhaltend genutzt... » mehr

Flughafen Tegel

08.10.2020

Der Flughafen in Berlins Nordwesten macht dicht

Die letzte Maschine am Flughafen Tegel soll am 8. November Richtung Paris abheben. War's das dann? Nicht ganz: Für das Flughafengelände gibt es längst Pläne. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marienstraße wird angebracht Hof

Weihnachtsbeleuchtung in der Hofer Marienstraße | 26.11.2020 Hof
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
14:17 Uhr



^