Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Wirtschaft

Galileo soll Autoverkehr der Zukunft sicherer machen

Hackerangriffe auf selbstfahrende Autos sind ein Alptraumszenario für Sicherheitsexperten. Hilfe könnte aus dem Weltraum kommen.



Galileo-Satellitensystem
Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für Galileo ein Authentifizierungsdienst vorgesehen, um die Übermittlung manipulierter oder gefälschter Positionsdaten zu vermeiden.   Foto: Pierre Carril/ESA/

Europas Satelliten-Navigationssystem Galileo soll den Verkehr der Zukunft sicherer machen. Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für Galileo ein Authentifizierungsdienst vorgesehen, um die Übermittlung manipulierter oder gefälschter Positionsdaten zu vermeiden.

«Satellitensignale sind nicht verschlüsselt, daher ist es möglich, gefälschte Signale an einen Empfänger zu versenden», sagte Galileo-Chef Carlo des Dorides der Deutschen Presse-Agentur in München. «Mit authentifizierten Signalen lässt sich diese Gefahr reduzieren.» Galileo sei das einzige Navigationssystem, das diese Funktion biete.

«Wenn die von autonomen Fahrzeugen empfangenen Positionsdaten nicht korrekt wären, würde das das Konzept automatisierter Autos drastisch unterhöhlen», sagte der Direktor der in Prag ansässigen Satellitennavigationsbehörde GSA. Authentifizierung bedeutet, dass die Satelliten neben den Positionssignalen Datensignaturen versenden, die die Empfängergeräte mit Hilfe eines Schlüssels als echt identifizieren können.

Fehlen die Signaturen, erkennen die Empfänger, dass die Positionssignale gefälscht oder manipuliert sind. Der Dienst soll 2020 im Regelbetrieb angeboten werden. «Wir hören von den Autoherstellern, dass sie an der Authentifizierung interessiert sind», sagte der portugiesische Behördenchef.

Der Aufbau von Galileo ist zwar noch nicht abgeschlossen, doch das System ist seit 2017 in Betrieb. Einer der bedeutendsten Standorte auf dem Boden ist der Münchner Vorort Oberpfaffenhofen, wo eines der beiden Galileo-Kontrollzentren seinen Sitz hat. «Wir bauen eine weltraumbasierte Autobahn, die der europäischen Wirtschaft nutzen wird», sagte des Dorides. «Derzeit haben wir 22 Satelliten in Betrieb. Wir sind fast da.»

Neben Galileo gibt es drei weitere globale Satelliten-Navigationssysteme, die in der Branche unter dem Kürzel GNSS firmieren: GPS, das russische Glonass und das chinesische Beidou-System. Für Europa sei es wichtig, ein System unter eigener Kontrolle zu haben, sagte des Dorides.

GPS und das russische Glonass - beides Systeme unter militärischer Kontrolle - hatten einen Vorsprung von zwanzig Jahren, wie des Dorides sagte. «Jetzt sind wir da mit exzellenter Leistung und 700 Millionen Nutzern.» Das bezieht sich darauf, dass nach GSA-Angaben mittlerweile in 700 Millionen elektronischen Geräten Galileo-Empfangschips verbaut sind, zum Großteil in Mobiltelefonen. «Galileo kann ihre Position derzeit mit einer Genauigkeit zwischen einem Meter und ein Meter zwanzig bestimmen», sagte der GSA-Chef. «Wir können mit Gewissheit sagen, dass wir hinter niemand zurückstehen.»

Der Markt für Satellitennavigation wachse weiterhin sehr schnell, sagte des Dorides. Der Verkehr ist eines der Hauptanwendungsgebiete, der GSA-Chef nannte zwei Beispiele: «Satellitennavigation kann für Straßenmautsysteme genutzt werden, das macht sowohl die Mautstellen auf der Straße als auch die On-board-Geräte in den Autos überflüssig.» Und im Bahnverkehr könnte Galileo «für die Signaltechnik genutzt werden und die Balisen auf den Gleisen ersetzen», sagte des Dorides - Balisen sind die auf dem Gleiskörper montierten Transponder, die Signalstellung und andere bahnbetriebliche Informationen an die Züge übermitteln.

Galileo soll aber nicht in Konkurrenz zu anderen Systemen stehen. «Die wichtigste technische Entwicklung der vergangenen zwei oder drei Jahre ist, dass die aktuellen Geräte Multikonstellationsempfänger sind», sagte des Dorides. «Das heißt, dass diese Geräte die Signale mehrerer GNSS-Systeme verarbeiten können. Die Frage, ob Galileo das dritte, vierte oder fünfte GNSS-System wird, stellt sich nicht mehr.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 04. 2019
09:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Deutsche Presseagentur Elektronik und Elektrotechnik Gerät Konkurrenz Satelliten Satellitennavigation Schienenverkehr Transponder Unternehmen Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bahngleise

03.08.2019

SPD will Bahn auf Klimaschutz und mehr Verkehr verpflichten

Der Ausbau der Bahn spielt eine große Rolle in der Debatte um mehr Klimaschutz. Union und SPD wollen daher, dass die Gewinnmaximierung nicht mehr im Vordergrund steht. Was aber ist mit den hohen Schulden? » mehr

Schienen

31.08.2019

Deutsche Bahn bekommt neuen Wettbewerber im Fernverkehr

Im Schienen-Fernverkehr hat die Deutsche Bahn nahezu ein Monopol. Ganz langsam aber kommt Bewegung in den Wettbewerb: Nach Flixtrain wagt sich nun ein weiterer Mitstreiter auf den Markt. Weitere könnten bald folgen. » mehr

Bahn

22.09.2019

Deutsche Bahn will Wachstumsprogramm schnell umsetzen

Es geht nicht nur um billige Fahrscheine: Das Klimakabinett macht es der Bahn an vielen Stellen leichter. Doch während der Staatskonzern über die Segnungen geradezu frohlockt, sind andere skeptischer. » mehr

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern

19.08.2019

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern

Die letzte Ministererlaubnis für eine Fusion war ein spektakulärer Fall: der Verkauf von Kaiser's Tengelmann an Edeka. Der Fall, mit dem es Altmaier zu tun bekam, war bedeutend kleiner - aber mit hoher Symbolkraft. » mehr

Richard Lutz

10.09.2019

Deutsche Bahn passt ICE-Design an

Was gut ist für die Bahn, ist auch gut für das Klima - mit dieser Argumentation buhlt der Konzern angesichts der Klimadebatte um politisches Wohlwollen. Auch die Kunden sollen überzeugt werden. » mehr

Gründer-Szene

vor 16 Stunden

Studie: Paris überholt Gründer-Hochburg Berlin

Berlin gilt weltweit als angesagte Stadt für Start-ups. Nun aber hat die Konkurrenz aus Frankreich die hippe deutsche Hauptstadt überrundet. Es bleibt aber noch Hoffnung für das Jahresende. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 04. 2019
09:44 Uhr



^