Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Eisbaden, Robokids

Wirtschaft

Gericht: Fresenius kann Akorn-Übernahme abblasen

Die geplante Übernahme von Akorn galt als folgenschwerer Fehler von Fresenius, da bei dem US-Arzneihersteller gefälschte Medikamententests ans Licht kamen. Nun entschied ein Gericht, dass Fresenius den Zukauf absagen darf. Die Börse jubelt.



Fresenius
Das Firmenlogo prangt über dem Eingang der Zentrale des Medizinkonzerns Fresenius in Bad Homburg.   Foto: Frank Rumpenhorst

Im Tauziehen um die Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn kann der Gesundheitskonzern Fresenius aufatmen.

Das zuständige Gericht in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware hat entschieden, dass der Bad Homburger Dax-Konzern Akorn nicht kaufen muss. Das Gericht sah ausreichend Gründe für Fresenius, sich von dem Geschäft zurückzuziehen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Akorn will nun in Berufung gehen, wie der Produzent von Cremes und Salben am Montag ankündigte. «Wir sind enttäuscht von dem Urteil», teilten die Amerikaner mit. Fresenius-Aktien schnellten nach der Nachricht dennoch um 9 Prozent in die Höhe und schlossen letztlich 8,51 Prozent auf 68,62 Euro im Plus, während Akorn-Papiere an den US-Börsen um gut 56 Prozent einbrachen. Nach dem offiziellen Handelsbeginn an der Wall Street blieb die Aktie zunächst vom Handel ausgesetzt.

Fresenius hatte im April überraschend angekündigt, vom Akorn-Kauf für mehr als 4 Milliarden Dollar zurücktreten zu wollen und schwere Vorwürfe gegen wegen angeblich fehlerhafter Medikamententests erhoben. Der US-Konzern bestritt diese und pochte auf die Übernahme - danach sahen sich beide Unternehmen vor Gericht.

Richter Travis Laster folgte nun der Argumentation des Dax-Konzerns, wonach Akorn zahlreiche Fehler vertuscht hat. Fresenius hatte vier Akorn-Managern, darunter dem früheren Chef der Qualitätskontrolle, vorgeworfen, Daten von Medikamententests geschönt und diese für Neuzulassungsanträge bei der US-Medikamentenaufsicht FDA verwendet zu haben. Auch hatte Fresenius Sicherheitslücken im bei Akorn bemängelt, wodurch manipulierte Tests prinzipiell jedem möglich gewesen seien.

Fresenius-Chef Stephan Sturm hatte die Reißleine gezogen, nachdem beim Unternehmen im Frühjahr mehrere anonyme Hinweise auf ein mögliches Fehlverhalten Akorns eingegangen waren. Der US-Konzern warf Fresenius hingegen lange Zeit vor, die Tests als Vorwand zu nutzen, um sich von dem Deal zurückzuziehen. Denn die Amerikaner hatten nach der Unterzeichnung des Übernahmeplans schlechtere Ergebnisse ausgewiesen. Auch deshalb galt die geplante Übernahme als teurer Fehler von Sturm und belastete Fresenius-Aktien schwer.

Tatsächlich hatte auch Fresenius ähnliche Missstände in einem Werk seiner Flüssigmedizinsparte Kabi einräumen müssen. Indes hatte der Konzern argumentiert, dass diese sofort abgestellt worden seien.

Für Fresenius stand in dem Streit viel auf dem Spiel, weshalb Sturm persönlich zu den Schlussplädoyers nach Delaware flog. Hätte Fresenius Akorn kaufen müssen, wäre es laut Sturm teuer geworden. Die Rede vor Gericht war von Kosten in dreistelliger Millionenhöhe, die allein zur Behebung der Altlasten bei Akorn fällig angefallen wären.

Die Medikamententests waren nicht der einzige Knackpunkt bei Akorn. Der Konzern war schon wegen eines Bilanzskandals in die Schlagzeilen geraten. Zuletzt ermittelte die FDA in einem Werk im US-Bundesstaat New Jersey. Dort fanden die Ermittler Hinweise auf ein mit Metallresten verunreinigtes Anästhetikum. Akorn musste zudem sterile Augentropfen zurückrufen, da diese durch Qualitätstests fielen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
18:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anästhetika Dax-Konzerne FDA Fehler Fresenius Konzerne New York Stock Exchange (NYSE) US-Börsen US-Konzerne Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Börse Frankfurt

17.10.2018

Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger

Kräftige Kursverluste von Fresenius Medical Care (FMC) und deren Mutter Fresenius haben einem Erholungsversuch im Dax am Mittwoch im Weg gestanden. Neuerliche Verluste an den US-Börsen trugen zur Marktschwäche bei. » mehr

Börse in Tokio

04.01.2019

Turbulenzen an Japans Finanzmarkt

Schlechte Nachrichten von der US-Wirtschaft haben Japans Finanzmärkte ins Schlingern gebracht. Experten sprechen von Marktversagen. Tokio ist alarmiert und will ähnlich heftige Kursschwankungen künftig verhindern. » mehr

Dax

15.11.2018

Brexit-Unsicherheit lastet auf dem Dax

Die Brexit-Unsicherheit und schwächelnde US-Börsen haben den Dax am Donnerstag unter Druck gesetzt. Der deutsche Leitindex verlor 0,52 Prozent auf 11.353,67 Punkte. » mehr

Jeff Bezoz

04.09.2018

Auch Amazon knackt die Billionen-Marke

Nach dem iPhone-Riesen Apple hat auch Amazon einen dreizehnstelligen Börsenwert erreicht. Der Online-Gigant, früher häufig in den roten Zahlen, zählt inzwischen zu den Lieblingen der Wall Street. Davon profitiert als Gro... » mehr

Bayer

03.09.2018

Konkurrenten gehen gegen Bayers Jivi-Präparat vor

Neuer Ärger für den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer: Der irische Konkurrent Shire wirft den Leverkusenern bei ihrem gerade erst in den USA zugelassenen Medikament Jivi gegen die Bluterkrankheit Patentverletzung vor. » mehr

Eli Lilly

07.01.2019

Eli Lilly will Krebs-Spezialisten Loxo kaufen

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly will sich für eine Milliardensumme Bayers Krebsforschungspartner Loxo Oncology einverleiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

Wish you were Beer! CVG-Party in Schwingen

Wish you were Beer! CVG-Party in Schwingen | 15.02.2019 Schwingen
» 33 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 9:3

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 9:3 | 15.02.2019 Weiden
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
18:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".