Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wirtschaft

Großbritannien und Kanada unterzeichnen Handelsabkommen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch der Brexit macht vielen britischen Unternehmen zu schaffen. Positive Aussichten gibt es jetzt für den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und Kanada.



Großbritannien und Kanada unterzeichnen Handelsabkommen
Großbritannien und Kanada haben in einem Videogespräch ein vorläufiges Handelsabkommen unterzeichnet.   Foto: Jeff J Mitchell/PA Wire/dpa

Sechs Wochen vor dem Ende der Brexit-Übergangsphase haben Großbritannien und Kanada ein vorläufiges Handelsabkommen vereinbart.

Auf diese Weise wollen beide Staaten ihre wirtschaftlichen Beziehungen weiterhin sicherstellen. Der britische Premier Boris Johnson und sein kanadischer Kollege Justin Trudeau besiegelten die Vereinbarung am Samstag in einem Videogespräch, wie das Ministerium für Internationalen Handel in London mitteilte.

Damit werde der Weg für Verhandlungen ab 2021 für «ein neues, ehrgeizigeres Abkommen geebnet», teilte Handelsministerin Liz Truss in London mit. Der Handel etwa mit Autos, Rindfleisch, Lachs und Gin könne ungehindert weitergehen, erklärte Truss bei Twitter.

Großbritannien hat bereits Ende Januar die Staatengemeinschaft verlassen. Doch in der bald endenden Übergangsphase ist praktisch alles noch beim Alten geblieben. So trieb London weiter Handel mit anderen Ländern im Rahmen der Europäischen Union.

Die britische Handelskammer begrüßte die Vereinbarung mit Kanada, betonte aber, dass ähnliche Abkommen schleunigst mit wichtigen Märkten wie der Türkei und Singapur geschlossen werden müssten. Auch der britische Industrie-Verband lobte die Einigung; sie könne «die Basis für ein tiefer gehendes Handelsabkommen» sein.

Bereits im Oktober hatten sich Großbritannien und Japan auf ein bilaterales Freihandelsabkommen geeinigt, das weitgehend dem bestehenden Abkommen Tokios mit der Europäischen Union entspricht.

Emily Thornberry von der Oppositionspartei Labour mahnte zur Eile: Johnson müsse noch 14 weitere Kontinuitätsabkommen mit Ländern wie Mexiko und Ghana sichern. «Die Zeit wird langsam knapp.»

Der Ausgang der Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über ein Freihandelsabkommen ist immer noch ungewiss. Ohne Vertrag droht ein harter wirtschaftlicher Bruch. Eine Entscheidung könnte möglicherweise zu Wochenbeginn fallen. Am Freitag sprach EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zwar von großen Fortschritten. Doch blieben «noch etliche Meter bis zur Ziellinie».

© dpa-infocom, dpa:201122-99-423983/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2020
15:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boris Johnson Brexit Europäische Union Handelsminister Justin Trudeau Labour Party Ministerien Premierminister Präsidenteninnen under Präsidenten der Europäischen Kommission Staaten Twitter Ursula von der Leyen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fahnen

08.11.2020

Endspurt beim Brexit-Handelspakt

London und Brüssel ziehen auf höchster Ebene eine ernüchternde Bilanz ihrer Verhandlungen um einen Brexit-Handelspakt. Gibt es noch eine Chance auf einen Deal? Vielleicht könnte die US-Wahl dazu beitragen. » mehr

Boris Johnson

07.11.2020

Noch kein Durchbruch beim Brexit-Handelspakt

London und Brüssel ziehen auf höchster Ebene eine ernüchternde Bilanz ihrer bisherigen Verhandlungen um einen Brexit-Handelspakt. Gibt es auf den letzten Metern noch eine Chance auf einen Deal? » mehr

Britische Wirtschaft

17.10.2020

Moody's senkt Großbritanniens Kreditwürdigkeit

Der Brexit und die Corona-Krise schwächen die britische Wirtschaft erheblich. Das hat auch Folgen für die Kreditwürdigkeit des Landes. » mehr

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

29.03.2020

Heftiger EU-Streit über Corona-Bonds

Die Europäische Union ist tief gespalten in der Frage, ob sie in der Corona-Krise gemeinsame Schulden aufnehmen soll. Nun äußert sich EU-Kommissionschefin von der Leyen zurückhaltend - und sorgt damit in Italien für Unru... » mehr

Peter Altmaier

19.10.2020

China-Investitionsabkommen: Altmaier sieht «große Brocken»

Das wiedererstarkte China spielt als Handelspartner eine herausragende Rolle für Deutschland und Europa. Ein Abkommen zwischen dem asiatischen Land und der EU über einen gleichberechtigten Marktzugang lässt aber weiter a... » mehr

Elektroauto

18.11.2020

Durchbruch für einen klimaschonenderen Verkehr?

Wieder «Autogipfel» mit der Kanzlerin: Die Politik pumpt weitere Milliarden in die Branche, um sie durch Corona-Krise und Öko-Umbau zu tragen. Dafür gibt es Zuspruch - aber es stellt sich auch die Frage, ob das alles ent... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marienstraße wird angebracht Hof

Weihnachtsbeleuchtung in der Hofer Marienstraße | 26.11.2020 Hof
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2020
15:15 Uhr



^