Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Wirtschaft

«Grüß Gott!» - Bahn überarbeitet Bordbistros und Service

Vor vielen Jahren erwog die Bahn, die Speisewagen abzuschaffen. Daran denkt sie längst nicht mehr. Das Unternehmen will näher an den Gast heran und reagiert auch auf Änderungen im Essverhalten.



Bordrestaurant ICE
Im Bordrestaurant soll es in Zukunft noch häufiger Klassiker wie Currywurst oder Chili con Carne geben. Christoph Soeder   Foto: Christoph Soeder

In den Speise- und Bistrowagen der Deutschen Bahn werden die Fahrgäste ab Dezember auf ein neues Angebot stoßen. Die Auswahl in der Speisekarte wird etwas kleiner.

Dafür setzt die Bahn noch stärker auf Leibgerichte, die es aber in verfeinerten Varianten geben soll. Das Preisniveau im Bordrestaurant werde «bei gleichbleibender Qualität» gesenkt, kündigte das Unternehmen bei einer Produktpräsentation am Donnerstag in Berlin an. In welchem Umfang das geschieht, ließ die Bahn offen.

Zusätzlich will die Bahn in den 650 Bordrestaurants und Bistros in ihren ICE und Intercitys für einige Wochen mit Sonderangeboten locken und zum Beispiel den Kaffee in dieser Zeit für 2,50 statt 3,00 Euro anbieten. Auf der Speisekarte sollen noch häufiger Klassiker wie Currywurst oder Chili con Carne zu finden sein, jedoch in einer modernen Variante - die Wurst etwa mit Tortilla-Streuseln, das Chili mit einem Klecks Schmand.

Weniger unterschiedliche Gerichte in der Bordküche vereinfachten die Logistik, sagte der Marketingchef der Bahn-Fernverkehrssparte, Michael Peterson. Dadurch könnten mehr von den beliebtesten Speisen eingelagert werden. So müssten Gäste seltener enttäuscht werden, wenn ihr Wunschgericht nicht mehr vorrätig sei. Auf der Speisekarte werde es eine Mischung von Snacks und Hauptgerichten geben. Alle Speisen könnten nun auch an den Platz mitgenommen werde, sagte Peterson.

Die Bahn wolle auch ein besserer Gastgeber werden, dazu gehöre auch ein persönlicherer Auftritt. «Wir wollen die Gäste umsorgen», erläuterte die Leiterin der Service-Strategie im Fernverkehr, Ramona Fellner. Die Bordgastronomen und Zugbegleiter würden entsprechend geschult. Sie sollen weniger Bahndeutsch sprechen und dürften je nach Region die Passagiere künftig auch mit «Moin, moin» oder «Grüß Gott» begrüßen.

Bahnchef Richard Lutz hatte sich schon früher zum Angebot von Speisen und Getränken an Bord bekannt: «Solange ich Bahnchef bin, wird's Gastronomie in den Zügen geben, das ist gar keine Frage.» Auf der Veranstaltung am Donnerstag sagte er, die Bahn sei bereit, die Voraussetzungen für mehr Fahrgäste in den Zügen zu schaffen, so wie das die Bundesregierung wünsche. Die Kapazitäten im Schienennetz und bei den Fahrzeugen müssten vergrößert werden.

Es sei nicht zu übersehen, «dass wir in manchen Bereichen und in bestimmten Situationen an der Grenze der Belastung angekommen sind.» Mehr Kapazität sei der Schlüssel für die Lösung dieser Probleme.

Die Bahn zeigte auf der Präsentation auch, wie sie die erste IC-Generation derzeit modernisiert, damit diese Wagen noch einige Jahre im Einsatz bleiben können. Die Züge bekommen zum Beispiel Monitore, die in Echtzeit über den Fahrtverlauf, die nächsten Bahnhöfe und Anschlüsse informieren. Außerdem werden komplett neue Toiletten eingebaut.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2018
12:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnchefs Chili con Carne Deutsche Bahn AG Gott Hauptgerichte Lieblingsgerichte Speisekarten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer

20.10.2019

Verkehrsminister setzt Bahnchef Ultimatum für Verbesserungen

Verspätungen, überfüllte Züge und ein marodes Schienennetz - die Bahn kämpft mit Problemen. Verkehrsminister Scheuer macht mit einem neuen Brief jetzt Druck auf den Bahnchef. Mit Druck von oben kennt der Minister sich au... » mehr

Deutsche Bahn

13.06.2019

Bahn schloss mit Ex-Vorständen fragwürdige Beraterverträge

Wurde Managern der Abschied mit lukrativen Verträgen versüßt? Diesem Verdacht gehen nun externe Ermittler bei der Bahn nach. Die Begünstigten sind keine kleinen Fische. » mehr

Deutsche Bahn

13.06.2019

Sondersitzung: Bahn-Aufsichtsrat tagt wegen Beraterverträgen

Topmanager gehen und bekommen weiter Geld - als Berater. Das gibt es immer wieder. Doch es muss eine Gegenleistung geben. Zweifel daran bestehen nun ausgerechnet beim größten deutschen Staatskonzern. » mehr

Deutsche Bahn

06.06.2019

Bahn untersucht auffällige Beraterverträge

Über Jahre soll der hoch verschuldete Staatskonzern mit ehemaligen Managern Beraterhonorare abgeschlossen haben. Einige Verträge könnten fragwürdig sein. » mehr

Schieneninfrastruktur

20.04.2019

Steuersenkung bei Tickets bringt 5 Millionen neue Fahrgäste

Steuersenkungen auf Fernverkehrtickets - das klingt erst mal verlockend. Niedrigere Preise könnten allerdings zu deutlich mehr Fahrgästen führen. Dabei hat die Bahn schon mit dem jetzigen Passagieraufkommen so ihre Probl... » mehr

Deutsche Bahn

28.03.2019

Trotz Fahrgastrekords im Fernverkehr: Bahn-Gewinn bricht ein

Für Reisende sind Zugverspätungen und Ausfälle nervig. Das haben sie 2018 häufig erlebt. Sie scheinen dem Staatskonzern dennoch nicht den Rücken zu kehren. Dessen Finanzlage aber wird immer angespannter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Traktor-Demo Bindlach

Traktor-Demo rollt nach Bayreuth | 22.10.2019 Bindlach
» 30 Bilder ansehen

Filmtage Eröffnungsparty

Filmtage-Eröffnungsparty | 22.10.2019 Hof
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2018
12:18 Uhr



^