Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Wirtschaft

IFA will Umsatzflaute in der Unterhaltungselektronik trotzen

Mit einer Fülle von Innovationen lockt die IFA wieder auf das Messegelände in Berlin. Die Branche erhofft sich vor allem Schwung für das Weihnachtsgeschäft. Denn sinkende Konjunkturerwartungen drücken auch auf das Geschäft der Unterhaltungselektronik.



8K-Fernseher
QLED-8KFernseher von Samsung auf der IFA. Der Markt für Unterhaltungselektronik verzeichnet weiter teils kräftige Umsatzrückgänge.   Foto: Jörg Carstensen/Archiv

Die Technikmesse IFA will sich in Zeiten sinkender Umsätze in der Unterhaltungselektronik als Wachstums- und Innovationsmotor der Branche unter Beweis stellen.

Sowohl das Gelände unter dem Funkturm, als auch die Station Berlin als Austragungsort des Fachbesucher-Treffs IFA Global Markets seien in der kommenden Woche vollständig belegt, teilten die Ausrichter mit.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die IFA sind eher unfreundlich: Die Branche verzeichnete zuletzt weiter teils kräftige Umsatzrückgänge. Im ersten Halbjahr 2019 ging dem Hemix-Index zufolge der Umsatz mit klassischer Unterhaltungselektronik um 7,1 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro zurück. Während der Absatz halbwegs stabil ist, leidet die Branche unter einem schnellen Preisverfall ihrer Produkte.

Zu den großen Trends in der Unterhaltungselektronik und bei Hausgeräten gehören in diesem Jahr Künstliche Intelligenz etwa für die Sprachsteuerung sowie der neue Mobilfunkstandard 5G. Auch TV-Geräte mit Displays in besonders hoher 8K-Auflösung sind die Aushängeschilder der Hersteller. Die IFA wolle Ausblicke auf Produkte und Technologien geben, «die künftig unseren Lebensstil beeinflussen werden», sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der Branchengesellschaft und IFA-Veranstalterin gfu.

Gleichzeitig sei die IFA stets Treffpunkt aller Beteiligten im Markt, sagte Kamp. Dazu gehörten Industrie und Handel, Fachbesucher, Medien und das breite Publikum - «für die alle Produkte letztendlich entwickelt und produziert werden». Anders als die CES in Las Vegas, die sich als reine Fachmesse versteht, hat die IFA stets an dem Konzept der Publikumsmesse festgehalten. Zudem erweiterten die Veranstalter das Produkt-Portfolio vor gut einem Jahrzehnt mit Elektro-Klein- und Großgeräten wie Waschmaschinen und Haartrockner. «Mit diesem Konzept, alles auf einer Messe zu vereinen, ist die IFA die weltweit bedeutendste Plattform ihrer Art», sagte Kamp.

Trotz der Umsatzrückgänge gehe die Branche in Summe mit einer positiv gestimmten Prognose ins zweite Halbjahr, sagte Kamp. Über alle Produktgruppen hinweg sehe es «nicht ganz so schlecht aus».

Wie auch in den vergangenen Jahren gehört das smarte, vernetzte Zuhause zu den großen Themen auf der IFA. Sicherheit, Bequemlichkeit und Energieeffizienz seien die Impulse für die Konsumenten dabei, sagte Kamp. 79 Prozent waren sich demnach in einer Umfrage der gfu sicher, dass die intelligente Vernetzung von Hausgeräten ein bequemeres Leben ermögliche.

Dahinter werde Künstliche Intelligenz weiter eine «kleine, stille Revolution» in der Unterhaltungselektronik und bei Hausgeräten wie Waschmaschinen und Trocknern auslösen, sagte IFA-Direktor Jens Heithecker. «KI wird künftig in jedem Gerät drin sein, aber wir werden nicht darüber nachdenken, sondern für selbstverständlich halten.» Bei den Lösungen für das Smart Home müsse die Branche es allerdings schaffen, ihre Produkte auch zu skalieren, also einen Massenmarkt zu adressieren, schätzt Roman Friedrich, Analyst der Boston Consulting Group.

Die Verbände der Elektrobranche wollen die IFA dazu nutzen, um ringend benötigten Nachwuchs zu werben. Unter dem Motto «Fit für die digitale Welt» wollen die Verbände VDE, ZVEH und ZVEI gemeinsam zum Beispiel auf der Messe zeigen, wie der Alltag durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz komfortabler und sicherer werden kann. Was heute schon möglich ist, soll in einem 100 Quadratmeter großen «House of Smart Living» demonstriert werden.

Die IFA öffnet für alle Besucher in diesem Jahr vom 6. bis zum 11. September in Berlin. Die IFA Global Market in der Station Berlin richtet sich speziell an Fachbesucher. Japan ist in diesem Jahr Partner für die IFA Next, ein Format speziell für technische Innovation. Ab Sonntag will Digitalstaatssekretärin Dorothee Bär (CSU) ihr Büro auf dem Messegelände aufschlagen und für Gespräche mit Besuchern und Branche zur Verfügung stehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
13:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boston Consulting Group CSU Digitaltechnik Dorothee Bär Funktürme und Sendetürme Gerät Künstliche Intelligenz Mobilfunkstandards Produktionsunternehmen und Zulieferer Sprachsteuerung Technologiemessen Umsatzrückgang Unterhaltungselektronik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Technik-Messe IFA

04.09.2019

IFA eröffnet: Das Smartphone wird zum heimlichen Star

Auf der IFA in Berlin macht das Smartphone dem TV-Gerät langsam den Platz als Aushängeschild streitig. Der Mobilfunkstandard 5G ist dieses Jahr auch hier großes Thema. Die Branche erhofft sich erneut gute Impulse für das... » mehr

Coronavirus - Herstellung von Schutzanzügen

07.03.2020

Coronavirus: Hochbetrieb bei Hersteller von Schutzanzügen

Mit dem grassierenden Coronavirus ist die Nachfrage nach Schutzanzügen sprunghaft gestiegen. Auch Hersteller Dupont produziert bis zum Anschlag. Sein Blick richtet sich nun vermehrt auf Europa. » mehr

Supermarktregal

15.03.2020

Große Nachfrage nach Lebensmitteln

Wegen der Coronavirus-Epidemie bleiben die Menschen zu Hause und kochen wieder mehr. Restaurants leiden darunter, Supermärkte machen ein Riesengeschäft. Schon wird über einen möglichen Engpass der Versorgung diskutiert. » mehr

VW in China

17.02.2020

Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen

Umstellung auf Elektro-Autos, Absatzschwäche, Diesel-Krise: Die Autoindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Nun kommt noch das Coronavirus dazu. Die Folgen für die Branche könnten schmerzhaft sein, warnen Berater. » mehr

Neue neue MAN-Lastwagen

11.02.2020

MAN bringt neue Lkw-Generation

Fahrermangel und knappe Gewinnmargen sind große Herausforderungen für Transportunternehmen. Der Münchner Lkw-Bauer verspricht ihnen, ihr Leben in beiden Punkten einfacher zu machen. » mehr

Rheinmetall

02.03.2020

Rheinmetall mit Rekord bei operativem Gewinn

Während das eine Standbein von Rheinmetall schwächelt, ist das andere robuster denn je: Weil etliche Länder ihre Rüstungsausgaben anheben, kann der Düsseldorfer Konzern ein stabiles Geschäft vorweisen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feuer in der Ireks

Feuer in der Ireks | 31.03.2020 Kulmbach
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
13:41 Uhr



^