Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Wirtschaft

IWF: Weltwirtschaft kommt ins Stolpern

Handelskriege, Brexit und hohe Schulden: Die Weltwirtschaft wächst so langsam wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr. Auch das Autoland Deutschland ist für den Rückgang mitverantwortlich.



Hamburger Hafen
Container im Hamburger Hafen. Die deutsche Wirtschaft wird im laufenden Jahr voraussichtlich nur um 0,8 Prozent wachsen.   Foto: Daniel Bockwoldt

Die Weltwirtschaft geht 2019 durch eine Talsohle, und Deutschland ist an der Abschwächung des Wachstums kräftig beteiligt.

Die Volkswirtschaft der Bundesrepublik werde im laufenden Jahr nur um 0,8 Prozent wachsen, sagte die Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, in Washington. Im kommenden Jahr soll es aber schon wieder aufwärts gehen und mit 1,4 Prozent Wachstum fast wieder das Tempo des Jahres 2018 (1,5 Prozent) erreicht werden. «Der Rückgang in Deutschland hat mit dem Automobilsektor zu tun», sagte Gopinath und verwies auf die Probleme mit dem neuen Verbrauchs- und Abgasmessstandard WLTP.

Weltweit werde das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr nur noch 3,3 Prozent betragen - nach 3,6 Prozent im Vorjahr, so der IWF. Das ist das langsamste Wachstum seit 2009, als die Wirtschaftsleistung als Folge der Finanzkrise schrumpfte. Im nächsten Jahr solle das Wachstum allerdings wieder das Tempo von 2018 aufnehmen, sagte Gopinath. Wenngleich dies nicht unbedingt sicher sei.

Ob die Vorhersage eintrifft, hängt unter anderem von Entwicklungen in Ländern wie Argentinien und der Türkei ab. Und von der Frage, ob etwa der Handelsstreit zwischen China und den USA, den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, endlich gelöst werden kann. «Wir hoffen sehr, dass es bald zu einer Einigung kommt», sagte Gopinath. Der Handelskrieg habe über den Druck auf die Preise für Bodenschätze auch Auswirkungen auf Entwicklungsländer, etwa für das ölreiche Nigeria.

Gopinath sprach von einem «heiklen Punkt», an dem die Weltwirtschaft angekommen sei - und wiederholte damit die Worte von IWF-Chefin Christine Lagarde. Glücklicherweise sei der Inflationsdruck nicht allzu groß. So könnten die Zentralbanken ihre Geldpolitik notfalls etwas lockern - so wie bei großen Notenbanken bereits geschehen, etwa in den USA, Japan und England.

Der IWF musste damit seine bereits im Januar nach unten korrigierte Prognose noch einmal zurücknehmen. Ein Teil des Problems liegt in den USA. Dort sind nach Darstellung des IWF die stimulierenden Effekte der Steuerreform von Präsident Donald Trump bereits verpufft.

Die größte Volkswirtschaft der Welt wird 2019 um 2,3 Prozent, im Wahljahr 2020 nur noch um 1,9 Prozent wachsen - weit entfernt von den Fantasieprognosen Trumps, der zum Teil ein Wachstum von weit mehr als vier Prozent in Aussicht gestellt hatte. Auch China, mit den USA in einen intensiven Handelsstreit verwickelt, lässt Federn. Von 6,6 Prozent 2018 geht es auf 6,3 Prozent im laufenden Jahr und 6,1 Prozent im nächsten Jahr zurück. Die Korrektur habe aber nicht nur mit dem Handelsstreit zu tun, sondern auch mit einer notwendigen geldpolitischen Straffung in China selbst und mit stärkerer Regulierung.

Der Rückgang beim Wachstum betrifft Schwellen- und Entwicklungsländer genauso wie Industrienationen - neben Deutschland auch weitere Länder in Europa. «70 Prozent der Weltwirtschaft haben sich verlangsamt», sagte Gopinath. Die Eurozone habe mehr Schwung verloren als angenommen.

Die Furcht vor einem ungeordneten Brexit trage zu der Problematik maßgeblich bei. Die Prognosen des IWF im Falle eines Austritts Großbritanniens aus der EU seien «ziemlich substanziell», sagte Gopinath. Bis 2021 würde Großbritannien nach einem Szenario des IWF 3,5 seiner Wirtschaftsleistung verlieren, der Verlust für die EU läge damit bei 0,5 Prozent. «Die Situation ist in Bewegung, Vorhersagen sind sehr schwierig», sagte Gopinath.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
17:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit Christine Lagarde Donald Trump Entwicklungsländer Europäische Union Handelskonflikte Handelskriege Industrieländer Internationaler Währungsfonds Steuerreformen Weltwirtschaft Währungsfonds Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Export

23.07.2019

IWF: Handelskonflikte bremsen Wachstum der Weltwirtschaft

Die globale Wirtschaft wächst schwächer. Die von US-Präsident Trump angetriebenen Handelskonflikte belasten die Konjunktur. Der Weltwährungsfonds sieht aber auch andere Risiken. » mehr

Handelsgespräche zwischen China und USA

07.05.2019

USA und China verhandeln trotz Eskalation weiter

Ungeachtet der Androhung neuer US-Zölle will China erst einmal weiter mit den USA reden. Greift Peking aber zu Vergeltungsmaßnahmen, wären auch deutsche Autobauer wie BMW und Mercedes schwer betroffen. » mehr

Christine Lagarde

11.04.2019

Lagarde ruft die Politik zur Ordnung: «Tut das Richtige!»

Der Motor des weltweiten Wachstums stottert - und zumindest ein Teil ist politisch mitverursacht. Von Handelskriegen bis zu den Krisen in Venezuela oder der Türkei. Der IWF fordert nun die politisch Verantwortlichen auf,... » mehr

Christine Lagarde

02.04.2019

IWF warnt: Die Weltwirtschaft kommt an einen heiklen Punkt

Die WTO warnt genauso wie der Internationale Währungsfonds: Die Weltwirtschaft ist in unbeständiges Wetter geraten. Donald Trumps «America First» ist einer der Gründe - aber nicht der einzige. » mehr

Europäische Zentralbank

25.07.2019

Die EZB ebnet den Weg für Lockerung der Geldpolitik

Die Konjunkturabkühlung und schwache Inflation zwingen Europas Währungshüter zum Handeln. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik steht im Raum. Zinserhöhungen im Euroraum sind damit für absehbare Zeit vom Tisch. » mehr

China

17.04.2019

Chinas Wirtschaft wächst mit 6,4 Prozent unerwartet schnell

In der Unsicherheit durch den Handelskonflikt mit den USA kann sich China erstaunlich gut behaupten. Das sind gute Nachrichten für die deutsche Wirtschaft - doch wird langfristig vor Problemen gewarnt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2019
17:33 Uhr



^