Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Ifo-Geschäftsklima auf tiefstem Stand seit sechs Jahren

Handelskonflikte und eine schwächelnde Weltwirtschaft treffen Deutschland als Exportnation besonders hart. Das drückt bei heimischen Unternehmen auf die Stimmung. Experten warnen vor einer Rezession.



Auto-Export
Der Handelsstreit drückt auf das Geschäftsklima: Am Autoterminal in Bremerhaven stehen Mercedes-Modelle für den Export bereit.   Foto: Ingo Wagner

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA sowie einer abflauenden Weltwirtschaft stark eingetrübt.

Das Ifo-Geschäftsklima fiel im Juli um 1,8 Punkte auf 95,7 Zähler, wie das Forschungsinstitut am Donnerstag in München mitteilte. Das ist der vierte Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers in Folge und der tiefste Stand seit April 2013.

Analysten wurden vom Ausmaß des Stimmungsdämpfers überrascht, viele von ihnen hatten nur einen leichten Rückgang erwartet. Sowohl die aktuelle Lage als auch die Erwartung an die künftigen Geschäfte wurden von den befragten Unternehmen im Juli deutlich schlechter als im Juni eingeschätzt.

«Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindikator im freien Fall», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Mit einer Besserung der Lage sei vorerst nicht zu rechnen, denn die Unternehmer blickten pessimistischer auf die kommenden sechs Monate.

«Der Ifo-Index stimmt die deutsche Wirtschaft auf eine Rezession ein», kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank die Daten. Seiner Einschätzung nach «stolpert die deutsche Volkswirtschaft derzeit über den hohen Anteil der Güterexporte am Bruttoinlandsprodukt.» In Zeiten von Handelskonflikten und Tendenzen zur rückläufigen Globalisierung sei dies eine Bürde für deutsche Unternehmen.

Auch nach Einschätzung von Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), wächst die Gefahr einer Rezession in Deutschland. «Mit der von vielen erwarteten Erholung im zweiten Halbjahr wird es wohl nichts werden», sagte Burkert.

Am Devisenmarkt fiel der Kurs des Euro nach den Ifo-Daten auf 1,1122 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mai. Im weiteren Handelsverlauf konnte sich die Gemeinschaftswährung aber wieder etwas erholen.

Das Ifo-Geschäftsklima basiert auf der Befragung von etwa 9000 Unternehmen. Der Indikator gilt gemeinhin als verlässliche Schätzgröße für das künftige Wirtschaftswachstum in der größten Volkswirtschaft Europas.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chefvolkswirte Devisenmärkte Euro-Kurs Gemeinschaftswährungen Handelskonflikte Handelskriege Landesbank Baden-Württemberg Weltwirtschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Export verliert an Tempo

10.10.2019

Schwacher Sommerausklang im Außenhandel: Export schrumpft

Die Ausfuhren «Made in Germany» sinken, die Elektroindustrie kassiert ihre Jahresprognose. Aussicht auf Besserung zeichnet sich bislang nicht ab. » mehr

Chinas Wirtschaft

18.10.2019

Chinas Wachstum geht überraschend stark zurück

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr gewachsen. Handelskrieg, Überschuldung und Konsumzurückhaltung drücken auf das Wachstum. Das bekommt auch Deutschland zu spüren. » mehr

IIWF

15.10.2019

IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum

Erst kürzlich verkündete Präsident Trump einen Waffenstillstand im Zollkonflikt mit China. Doch das reicht nach Ansicht des IWF längst nicht aus. Kanzlerin Merkel wirbt erneut für einen Kurs der offenen Märkte. » mehr

Hafen Hamburg

26.08.2019

Ifo-Geschäftsklima fällt auf tiefsten Stand seit 2012

Immer neue Spannungen im Handelsstreit und dazu das Schreckensszenario eines ungeordneten Brexit: Die Sorgen in den Unternehmen nehmen zu. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer zeigt Krisenstimmung an. » mehr

Containerumschlag

09.08.2019

Ausfuhren brechen im Juni ein - magere Halbjahresbilanz

Die Serie trüber Konjunkturdaten aus Deutschland reißt nicht ab. Globale Konflikte hinterlassen inzwischen deutliche Spuren - auch beim Export. » mehr

Export

23.07.2019

IWF: Handelskonflikte bremsen Wachstum der Weltwirtschaft

Die globale Wirtschaft wächst schwächer. Die von US-Präsident Trump angetriebenen Handelskonflikte belasten die Konjunktur. Der Weltwährungsfonds sieht aber auch andere Risiken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
12:04 Uhr



^