Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Investor für Hallhuber: Gerry Weber stellt Weichen

Der angeschlagene Modehersteller Gerry Weber stellt die Weichen für den Verkauf seiner Tochter Hallhuber. Dabei war sie einst der Hoffnungsträger des Unternehmens.



Gerry Weber
An einer Filiale des Modeherstellers Gerry Weber hängt das Logo des Unternehmens.   Foto: Christophe Gateau

Der schwer angeschlagene Modehersteller Gerry Weber macht bei seinen Rettungsbemühungen Fortschritte. Doch der Preis dafür ist hoch.

Das Modeimperium wird sich voraussichtlich weitgehend von seinem einstigen Hoffnungsträger, der Modekette Hallhuber, trennen müssen. Der Konzern teilte in der Nacht zum Freitag mit, er habe einem Investor eine Kaufoption auf Hallhuber eingeräumt. Im Gegenzug sagte dieser eine Brückenfinanzierung in Höhe von zehn Millionen Euro für die Tochterfirma zu. Sie sichere «bis auf Weiteres» den Geschäftsbetrieb von Hallhuber, betonte Gerry Weber.

Macht der namentlich nicht genannte Investor von der Kaufoption Gebrauch, verliert Gerry Weber die Kontrolle über das Tochterunternehmen. Gerry Weber werde dann nur noch mit maximal 14 Prozent an Hallhuber beteiligt sein, hieß es. Die Kaufoption kann allerdings erst nach Erfüllung verschiedener Bedingungen gezogen werden, die voraussichtlich in diesem Mai vorliegen sollen.

Die Transaktion sei «ein wesentlicher Schritt zur operativen und finanziellen Sanierung der Gerry-Weber-Gruppe, betonte das Unternehmen. Gerry Weber hatte Hallhuber 2015 übernommen, um sich jüngere Kundengruppen zu erschließen. Die Tochter galt lange als größter Wachstumsträger des Konzerns, schrieb aber in den vergangenen Geschäftsjahren nach Informationen des Branchenfachblattes «Textilwirtschaft» rote Zahlen und trieb mit einer Abschreibung zuletzt den Verlust des Konzerns in die Höhe.

Die Muttergesellschaft Gerry Weber International mit rund 580 Mitarbeitern hatte im Januar beim Amtsgericht Bielefeld Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt - mit dem erklärten Ziel, das Unternehmen zu sanieren. Betroffen von dem Insolvenzantrag war zunächst nur die Muttergesellschaft mit den Marken Taifun und Samoon.

Am Donnerstag teilte das Unternehmen dann mit, dass nun auch für die Tochter Gerry Weber Retail GmbH ein entsprechender Antrag gestellt worden sei. Damit könne die Gruppe «die bereits angekündigten Standortschließungen und den leider damit erforderlichen Arbeitsplatzabbau konsequent und möglicherweise auch schneller umsetzen», erklärte das für die Restrukturierung verantwortliche Vorstandsmitglied Florian Frank. Für Hallhuber wurde kein Insolvenzverfahren eingeleitet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
15:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Finanzinvestoren und Anleger Gerry Weber Insolvenzanträge Insolvenzverfahren Kaufoptionen Konzerne Kundengruppen Modeketten Standortschließungen Töchter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gerry Weber

16.07.2019

Rettung für Gerry Weber: Finanzinvestoren übernehmen

Finanzspritze in Höhe von fast 50 Millionen Euro soll das Modeimperium aus der Insolvenz retten. Die Gründerfamilie rund um Gerry Weber wird in Zukunft wohl keine Rolle mehr spielen. » mehr

Pleite

11.05.2020

Bislang weniger eröffnete Insolvenzverfahren trotz Corona

Ist es die Ruhe vor dem Sturm? Noch entwickelt sich die Zahl der Insolvenzen in Deutschland moderat. Mancher Experte erwartet infolge der Corona-Krise jedoch eine Welle von Firmenpleiten. » mehr

Vapiano

02.04.2020

Restaurantkette Vapiano stellt Insolvenzantrag

Schon lange lief es für Vapiano nicht gut. Wegen der Corona-Krise sind nun auch noch die Restaurants geschlossen. Andererseits gab es Hoffnung auf Staatshilfen - aber die währte nicht lange. » mehr

Thomas Cook

11.03.2020

Ansprüche Zehntausender Thomas-Cook-Kunden noch ungeklärt

In der Thomas-Cook-Pleite konnten 220.000 bereits bezahlte Reisen nicht mehr durchgeführt werden. Die Rückzahlung an die Kunden verläuft nur schleppend. » mehr

Boeing treibt 25 Milliarden Dollar auf

01.05.2020

Boeing treibt 25 Milliarden Dollar auf - keine Staatshilfen

Dem Airbus-Erzrivalen Boeing steht das Wasser in der Corona-Krise bis zum Hals. Doch Investoren geben dem strauchelnden US-Konzern weiter Kredit, wie eine Mega-Anleihenplatzierung nun zeigt. Staatshilfen zum Überleben si... » mehr

Thomas-Cook-Flieger

27.11.2019

Insolvenzverfahren für deutsche Thomas Cook eröffnet

Das Ende des Reiseunternehmers Thomas Cook ist die größte Pleite des Jahres. Rund die Hälfte der Jobs konnten gerettet werden, aber viele hunderttausende Kunden, die ihre Reise bereits gebucht hatten, können sie nicht me... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion am Grenzübergang Wildenau Wildenau

Aktion am Grenzübergang Wildenau | 23.05.2020 Wildenau
» 23 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

IMG-20200518-WA0000

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
15:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.