Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Japans Exporte sinken nicht so stark wie befürchtet

Japans Exportunternehmen profitieren von der Erholung der Wirtschaft in China, aber die Ausfuhren in die USA sind nach wie vor stark rückläufig.



Wirtschaft in Japan
Container stapeln sich im Hafen von Yokohama, Japan.   Foto: Koji Sasahara/AP/dpa

Japans Exporte erholen sich weiter vom Einbruch infolge der Corona-Krise, liegen aber noch deutlich unter den Werten des Vorjahres.

Im August seien sie im Vergleich zum Vorjahr um 14,8 Prozent auf 5,2 Billionen Yen (42 Mrd Euro) gefallen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Dies ist der geringste Rückgang seit März und zudem etwas weniger als Experten erwartet hatten. Den stärksten Rückgang hatte es im Mai gegeben - damals waren die Ausfuhren um 28 Prozent auf 4,2 Billionen Yen gefallen.

Im August profitierten die Exportunternehmen vor allem von der Erholung der Wirtschaft in China, dem wichtigsten Handelspartner des stark von Ausfuhren abhängigen Landes. Das Volumen der Exporte nach China zog im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 Prozent auf knapp 1,3 Billionen Yen an. Chinas Wirtschaft hatte als erste große Volkswirtschaft vor allem zum Jahresbeginn unter den Folgen der Corona-Pandemie gelitten - zuletzt besserte sich die Lage dort wieder.

Weiter stark rückläufig waren dagegen Japans Ausfuhren in die Vereinigten Staaten. Hier sank das Volumen um etwas mehr als ein Fünftel auf 937 Milliarden Yen. Die USA ringen nicht nur mit den Corona-Folgen, sondern auch mit der jüngsten Dollar-Schwäche. Dadurch kommt bei Exportunternehmen wie Sony oder Toyota bei gleichen Verkaufspreisen vor Ort weniger in der eigenen Bilanz an.

Weiter sehr schwach entwickeln sich die Importe. Diese gingen im August im Vergleich zum Vorjahr um 20,8 Prozent auf knapp fünf Billionen Yen zurück. Das Minus fiel damit nur minimal geringer aus als im Juli, als sie um 22,3 Prozent absackten. Volkswirte hatten zudem mit einem etwas geringeren Rückgang gerechnet. Die Importe geben einen Hinweis auf die Stärke des Binnenkonsums.

Der Handelsbilanzüberschuss lag im August bei 248 Milliarden Yen. Hier hatten Experten mit einem kleinen Defizit gerechnet.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-581051/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
07:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Sony Toyota Volkswirte Yen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sony

04.02.2020

Sony hebt Jahresprognose dank Bildsensoren an

Mit dem Einbau von mehr Kameras in Smartphones steigt der Bedarf an Bildsensoren. Das kommt dem japanischen Elektronikriesen Sony sehr gelegen. Denn bei der Playstation hat der Konzern Probleme. » mehr

Nissan

13.02.2020

Nissan mit Gewinneinbruch - Jahresprognose gesenkt

Krisenstimmung beim japanischen Renault-Partner Nissan. Nicht nur der Skandal um den geflohenen Ex-Verwaltungsratschef Ghosn belastet Japans zweitgrößten Autobauer. Auch das Geschäft läuft schlecht. » mehr

Toyota

06.02.2020

Toyota erwartet Schwung durch schwachen Yen

Toyota könnte erneut vom schwachen Yen profitieren. Doch die rasante Ausbreitung des Coronavirus in China gibt dem VW-Rivalen zu Bedenken. Auswirkungen könnte das auch auf die Zulieferung in andere Märkte haben. » mehr

Kurzarbeit

25.09.2020

Minister Heil preist die Kurzarbeit - Missbrauch gering

Der Bundesarbeitsminister ist zuversichtlich: Die Kurzarbeit als deutsches Erfolgsmodell im volkswirtschaftlichen Anti-Corona-Kampf soll auch weiter helfen. Ein paar Millionen Schaden durch Missbrauchsfälle fallen angesi... » mehr

China meldet erneut bessere Wirtschaftsdaten als erwartet

15.09.2020

China meldet erneut bessere Wirtschaftsdaten als erwartet

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hat die Corona-Pandemie weitestgehend unter Kontrolle gebracht, weshalb sich die Wirtschaft spürbar erholt. Trotzdem warnen Experten weiter vor Risiken. » mehr

Statistisches Bundesamt

07.09.2020

Nach Corona-Einbruch: Deutsche Industrie nur leicht erholt

Ein rascher Aufschwung der Wirtschaft nach dem Lockdown ist kein Selbstläufer. Zwar produzieren Industrie, Bau und Energieversorger im Juli erneut mehr als im Vormonat. Doch Ökonomen hatten mehr erwartet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
07:38 Uhr



^