Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Wirtschaft

Kartellamt verhängt Bußgelder von 848 Millionen Euro

Deutschlands oberste Wettbewerbshüter haben in diesem Jahr deutlich mehr Bußgelder wegen verbotener Kartellabsprachen verhängt als zuvor.



Bundeskartellamt
Wie das Bundeskartellamt in Bonn mitteilte, lag die Höhe der Bußgelder bei insgesamt 848 Millionen Euro.   Foto: Henning Kaiser/dpa

Wie das Bundeskartellamt in Bonn mitteilte, lag die Höhe der Gelder bei insgesamt 848 Millionen Euro. 2018 waren es 376 Millionen Euro gewesen und in den Jahren davor noch deutlich weniger. Allerdings lässt sich hieraus keine klare Tendenz ableiten.

In der Vergangenheit lag der Wert schon einmal höher: 2014 verdonnerte die Behörde Firmen zur Zahlung von einer Milliarde Euro. Kartellabsprachen sind grundsätzlich verboten: Sie hemmen den Wettbewerb, was beim Kunden zu höheren Kosten führt.

Die Bonner Behörde intervenierte in diesem Jahr zum Beispiel wegen Absprachen im Fahrradgroßhandel, beim Autostahl-Einkauf und bei der Stahl-Herstellung.

Es kam zu fünf Durchsuchungsaktionen bei insgesamt 32 Unternehmen. Die Bußgelder richteten sich gegen 23 Unternehmen und Verbände sowie 12 natürliche Personen. 16 Firmen hatten sich als Kronzeugen gemeldet und ausgepackt. Kronzeugen müssen entweder gar nichts zahlen oder nur relativ wenig - sie sind eine zentrale Informationsquelle für die Behörde, um gegen die Kartelle vorzugehen.

«Wir investieren viele Ressourcen in die Kartellverfolgung», sagte Behördenchef Andreas Mundt. «Kartelle schädigen die Wirtschaft und die Verbraucher durch künstlich überhöhte Preise, schlechtere Qualität und ausgebremste Innovation.»

Ein weiteres Aufgabengebiet der Wettbewerbshüter ist die Fusionskontrolle. Von rund 1400 angemeldeten Vorhaben wurden vier Firmenzusammenschlüsse untersagt. Zum Beispiel durfte der Abfallriese Remondis nicht die Kölner Firma DSD übernehmen, die unter dem Markennamen Grüner Punkt die Abholung und Wiederverwertung von Verpackungen organisiert. Aus Sicht der Behörde wäre die Marktmacht von Remondis nach dem Schlucken des Grünen Punktes zu groß gewesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskartellamt Bußgelder Fusionskontrolle Grüner Punkt Kartelle Kartellämter Remondis Unternehmen Wettbewerbshüter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Keine Übernahme des Grünen Punkts

11.07.2019

Kartellamt untersagt Remondis-Übernahme des Grünen Punkts

Das Kreislauf-Symbol des Grünen Punktes kennt jeder. Dahinter steckt eine Firma namens DSD, die eine Schlüsselfunktion hat in der deutschen Abfallbranche. Diese Firma sollte von einem Müllriesen geschluckt werden. Doch d... » mehr

Modellflugzeuge von LOT und Condor

20.02.2020

Bundeskartellamt: Polnische LOT darf Condor übernehmen

Der deutsche Ferienflieger Condor soll zu einer Schwester der polnischen LOT werden. Die geplante Übernahme verstößt nicht gegen Wettbewerbsrecht. Die wirklichen Probleme liegen ganz woanders. » mehr

Grüner Punkt

15.04.2019

Grüner Punkt: Umstrittene Übernahme wohl vom Tisch

Das Zeichen kennt jeder: den Grüne Punkt auf Verpackungen. Dahinter steht eine Firma, die von einem Müllkonzern gekauft werden sollte. Doch daraus wird wohl nichts. » mehr

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern

19.08.2019

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern

Die letzte Ministererlaubnis für eine Fusion war ein spektakulärer Fall: der Verkauf von Kaiser's Tengelmann an Edeka. Der Fall, mit dem es Altmaier zu tun bekam, war bedeutend kleiner - aber mit hoher Symbolkraft. » mehr

Bundeskartellamt

21.11.2019

Hohe Bußgelder gegen Autobauer wegen Stahlpreis-Absprache

Ohne Stahl kein Auto - deswegen sind die Stahlpreise für Autohersteller wichtig. Ursprünglich von der Stahlindustrie unter Druck gesetzt, haben drei prominente Firmen sich auf verbotene Preisgestaltung eingelassen. » mehr

Bundeskartellamt

13.01.2020

Kartellamt verhängt Millionen-Bußgeld gegen Agrarhändler

Pflanzenschutzmittel sind bei Umweltschützern verpönt, doch für die konventionelle Landwirtschaft unentbehrlich - ansonsten drohen Ernteausfälle. Die große Mehrheit der Landwirte ist auf Chemie angewiesen. Das haben Agra... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Schönbrunn Schönbrunn

Faschingsumzug in Schönbrunn | 22.02.2020 Schönbrunn
» 150 Bilder ansehen

Narrentreiben Stadtsteinach

Narrentreiben Stadtsteinach | 24.02.2020 Stadtsteinach
» 106 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2019
10:53 Uhr



^