Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Wirtschaft

Keine Bahn-Entschädigung mehr bei «höherer Gewalt»?

Haben Bahnfahrer bei Unwettern ein Recht auf Schadenersatz? Bislang schon, künftig könnten derlei Ansprüche in der EU jedoch empfindlich eingeschränkt werden. Nun diskutieren die zuständigen Minister darüber.



Verspätungen
Verspätung: Die EU-Verkehrsminister prüfen, ob Bahn-Unternehmen auch in Fällen höherer Gewalt ihre Fahrgäste entschädigen müssen.   Foto: Caroline Seidel

Die EU-Verkehrsminister beraten heute darüber, ob Entschädigungsansprüche von Bahnreisenden in der EU künftig eingeschränkt werden. Konkret geht es um die Frage, ob Bahnbetreiber in Fällen höherer Gewalt weiter Schadenersatz zahlen müssen oder diese Pflicht eingeschränkt wird.

Darüber hinaus beraten die Fachminister über Pläne zur Einführung einer EU-weiten Pkw-Maut. Beschlüsse werden nicht erwartet. Für Deutschland will Staatssekretär Guido Beermann an dem Treffen teilnehmen.

Hintergrund der Beratungen zu Fahrgastrechten im Bahnverkehr ist ein Vorschlag der EU-Kommission von 2017. Damals hatte die Brüsseler Behörde einheitliche Regeln für den europäischen Bahnverkehr vorgeschlagen. Die «Einführung einer Klausel über höhere Gewalt» sollte Bahnunternehmen entlasten. Die Einschränkung sollte in außergewöhnlichen Situationen wie aufgrund schlechten Wetters und Naturkatastrophen greifen.

Das Europaparlament hat sich allerdings dafür ausgesprochen, die Passage zur Ausnahme bei Entschädigungszahlungen zu streichen. Auch Verbraucherschützer sind dagegen, dass diese Regel eingeführt wird. Bahnunternehmen sind hingegen für eine Einschränkung der Schadenersatzansprüche und argumentieren, dass Flugunternehmen von Entschädigungszahlungen bei höherer Gewalt bereits weitgehend ausgenommen seien.

Bevor die Pläne tatsächlich umgesetzt werden, müssen EU-Staaten und Europaparlament sich noch auf eine Linie einigen. Zuvor müssen die Staaten jedoch eine gemeinsame Position finden. Zuletzt hatte sich zwar eine Mehrheit für die «Klausel über höhere Gewalt» abgezeichnet. Allerdings ist nach wie vor fraglich, wie höhere Gewalt definiert wird. Eine Einigung dürfte frühestens Ende 2019 stehen.

Die Diskussionen zum weiteren Thema der Pkw-Maut sind auch für die bereits beschlossene, aber noch nicht eingeführte Maut in Deutschland entscheidend. Die EU-Kommission hatte 2017 vorgeschlagen, die Höhe derartiger Abgaben an die zurückgelegte Entfernung zu koppeln. Das deutsche Modell sieht Abgaben pauschal für bestimmte Zeiträume vor und müsste gemäß den Plänen der EU-Kommission geändert oder abgeschafft werden.

Verbindlich vorschreiben will die Brüsseler Behörde die Einführung von Mautsystemen allerdings nicht - dies soll den EU-Staaten selbst überlassen bleiben. Die Bundesregierung setzt sich in den Verhandlungen dafür ein, dass die EU-Staaten bei der Umsetzung einer Maut flexibel sind. Beschlüsse sind auch hier am Donnerstag nicht zu erwarten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
10:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entschädigungsanspruch Entschädigungszahlungen Europäische Kommission Europäische Union Europäisches Parlament Naturkatastrophen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Schadensersatz und Schadensersatzrecht Schadensersatzansprüche Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Porsche SE

29.10.2019

Streit um Schadenersatz-Urteile gegen Porsche SE auf Eis

Die Stuttgarter VW-Holding Porsche SE soll die Finanzmärkte zu spät über finanzielle Folgen des Dieselskandals informiert haben. Anleger wollen deshalb Geld sehen. Die Entscheidung darüber dürfte nun aber noch eine ganze... » mehr

Klöckner

12.01.2020

Schnäppchenkultur bei Lebensmitteln am Pranger

Wer gute Lebensmittel will, muss mehr zu zahlen bereit sein. In diesem Sinne appellieren Bauernpräsident Rukwied und Agrarministerin Klöckner an die Verbraucher. Beide nehmen auch die Branche aufs Korn. » mehr

Lastwagen

12.12.2019

Einigung auf Arbeitsbedingungen für Fernfahrer in der EU

Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben eine vorläufige Einigung zu besseren Arbeitsbedingungen für Fernfahrer erzielt. » mehr

Fischerboot

18.12.2019

Weniger Kabeljau, mehr Makrele für deutsche Nordsee-Fischer

Viele Fischbestände in Nordsee und Atlantik sind in beklagenswertem Zustand. Die EU-Fischereiminister begrenzen nun den Fang. Doch nicht immer geht der Schutz so weit, wie Wissenschaftler es für nötig halten. » mehr

Glyphosat-Hersteller

13.12.2019

Glyphosat-Hersteller beantragen neue EU-Zulassung ab 2023

Die Glyphosat-Hersteller haben ein Zulassungsverfahren in Gang gesetzt, damit der umstrittene Unkrautvernichter auch nach dem Jahr 2023 in der EU eingesetzt werden darf. » mehr

BDI-Präsident Kempf

17.11.2019

BDI-Präsident Kempf: Geplante Klimaziele unrealistisch

Die in Europa anvisierten neuen Klimaziele für 2030 und 2050 sind aus Sicht der deutschen Industrie nur «magisches Denken» und völlig unrealistisch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Podiumsdiskussion Naila

Wahl-Podiumsdiskussion Naila | 23.01.2020 Naila
» 54 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

Cheerleading-Championship

Cheerleading-Championship Süd-Ost | 23.01.2020 Hof
» 200 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
10:58 Uhr



^