Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Wirtschaft

KfW verbucht Gewinnsprung in 2018

Die Zinsflaute belastet die Finanzbranche. Das bekommt auch die KfW zu spüren. Zwar verdient die Förderbank unter dem Strich mehr als im Vorjahr. Doch die Kosten sind aus Sicht des Instituts zu hoch.



KfW Bankengruppe
KfW-Zentrale in Frankfurt am Main. Die staatliche Förderbank konnte im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung verbuchen.   Foto: Frank Rumpenhorst

Die staatliche Förderbank KfW tritt trotz erfolgreicher Geschäfte auf die Kostenbremse.

Das Institut, das konzernweit 6400 Mitarbeiter beschäftigt, plant ein Vorruhestandsprogramm und will auf die Besetzung von Planstellen verzichten, wie Vorstandschef Günter Bräunig am Mittwoch in Frankfurt sagte. Es handele sich nicht um einen Nettoabbau, sondern um die Dämpfung des Stellenaufbaus, betonte Bräunig. Das Programm soll bis 2022/2023 umgesetzt werden.

Im vergangenen Jahr steigerte die KfW ihren Konzerngewinn kräftig auf 1,64 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,43 Mrd). «Allerdings profitiert der Konzerngewinn von außergewöhnlich positiven Effekten im Bewertungsergebnis», sagte Bräunig. Positiv schlug sich unter anderem eine niedrige Vorsorge für ausfallgefährdete Kredite nieder. Das operative Ergebnis sei aufgrund des anhaltend niedrigen Zinsniveaus dagegen weiter rückläufig.

Angesichts dieser Entwicklung tritt die KfW auf die Bremse. Die Kosten seien in den vergangenen Jahr substanziell gestiegen - auch wegen regulatorischer Vorgaben, erläuterte Bräunig. Allein dafür bezifferte der Vorstandschef die Kosten im vergangenen Jahr auf 350 Millionen Euro. Jetzt wolle die Förderbank zu ihrem ursprünglichen Ziel zurück, wonach die Kosten maximal um 3 Prozent jährlich steigen sollen.

Auf großes Interesse stößt den Angaben zufolge das neue Baukindergeld. Seit Mitte September 2018 seien bislang 83 000 Anträge eingegangen. Die neue Förderung, die der früheren Eigenheimzulage ähnelt, komme vor allem junge Familien mit niedrigem Einkommen zugute. 60 Prozent der Haushalte verfügen demnach über ein zu versteuerndes Einkommen von unter 40 000 Euro.

Im vergangenen Jahr verringerte sich das Fördervolumen der Bankengruppe angesichts der robusten Konjunktur und der allgemein guten Finanzierungsbedingungen. Das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, sagte insgesamt Fördergelder im Volumen von 75,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 76,5 Mrd) zu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
11:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baukindergeld Eigenheimzulagen Erfolge Fördermittel KfW Bankengruppe Kosten Kredite Löhne und Einkommen Milliarden Euro Niedrige Einkommen Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohnungen

29.05.2019

Wohnungsbau kommt 2018 kaum in Fahrt

In Deutschland werden immer mehr Wohnungen fertig - aber immer noch zu wenige, um die Nachfrage zu stillen. 2018 konnte der Wohnungsbau kaum noch das Vorjahresniveau übertreffen. Die Immobilienbranche ist alarmiert. Doch... » mehr

Realeinkommen

07.05.2019

Realeinkommen der meisten Deutschen gestiegen

Die gute Nachricht: Den meisten Deutschen steht seit der Wiedervereinigung mehr Einkommen zur Verfügung. Die schlechte: Ausgerechnet die Geringverdiener nehmen noch weniger ein als in den Neunzigern. » mehr

Existenzgründung

30.05.2019

Zehntausende Jobs: Existenzgründer wichtig für Arbeitsmarkt

Menschen, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, schaffen oft auch neue Jobs. Besonders stark ist die Gründerszene in Berlin und Hamburg. » mehr

5G-Mobilfunkauktion

23.05.2019

5G-Auktion überspringt Marke von sechs Milliarden Euro

Die Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland wird für den Staat immer lukrativer. Die Gebote der Telekommunikationsunternehmen übersprangen die Schwelle von sechs Milliarden Euro, wie aus der Webseite der Bundes... » mehr

Nordzucker AG

23.05.2019

Preisverfall drückt Nordzucker in die roten Zahlen

Der weltweite Verfall des Zuckerpreises hat die Nordzucker-Gruppe in die roten Zahlen gedrückt. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 (Ende Februar) verzeichnete der Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig einen Verl... » mehr

Adidas

03.05.2019

Adidas übertrifft Gewinnerwartungen

Ins 70. Jubiläumsjahr startet die Marke mit den drei Streifen besser als erwartet. Doch Lieferengpässe in Nordamerika bremsen die Euphorie. Zum Geburtstag wird das neue Arena-Gebäude in Herzogenaurach eingeweiht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dance, Brass & Beat 2019

Dance, Brass & Beat 2019 | 18.07.2019 Freiheitshalle Hof
» 35 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1 | 17.07.2019 Hof
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
11:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".