Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Klöckner warnt vor «Umweltstandard-Dumping»

Die EU-Agrarförderung soll ab 2021 neu aufgestellt werden, die EU-Kommission will den Staaten mehr Freiraum geben. Doch es gibt mahnende Stimmen, dass der Umweltschutz unter die Räder kommen könnte.



Getreide
Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr vorgeschlagen, die EU-Zahlungen an Landwirte zu reduzieren.   Foto: Sebastian Willnow

In der Debatte um die Zukunft der EU-Agrarförderung hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) vor einer Verschlechterung des Umweltschutzes gewarnt.

«Was wir nicht wollen, ist ein Umweltstandard-Dumping innerhalb der EU», sagte Klöckner beim Treffen mit ihren EU-Amtskollegen in Brüssel. Bis zum Sommer soll im Kreis der Agrarminister eine Einigung stehen.

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Juni vorgeschlagen, den EU-Staaten mehr Freiheiten einzuräumen, wie sie eine Reihe von vorbestimmten Zielen erreichen wollen - darunter beim Erhalt der Natur und Klimaschutz. Die Staaten sollen dazu jeweils nationale Pläne erstellen, die von der EU-Kommission genehmigt werden müssten.

«Die Sorge ist, dass einige es etwas sportlicher und nicht so genau nehmen und andere dann genauer», sagte Klöckner mit Blick auf die nationalen Pläne weiter.

Die Vorschläge sind Teil einer umfassenden Agrarreform ab 2021. Der Agrarbereich macht derzeit den größten Posten im EU-Haushalt aus, rund 58 Milliarden Euro fließen jährlich in die Landwirtschaft. Unter anderem wegen des erwarteten EU-Austritts Großbritanniens soll das Budget für die kommenden sieben Jahre gekappt werden.

Kritiker vermissen bei den Plänen hingegen konkrete Umweltvorgaben. «Da die Kommission sich vor Vorgaben weitgehend gedrückt hat und die Verantwortung auf die Mitgliedstaaten verschiebt, wären hier gerade diese gefragt, mit ambitionierten Ideen gestaltend tätig zu werden», sagt der Grünen-Abgeordnete im Europaparlament, Martin Häusling.

Deutschland verspiele jedoch seine Gestaltungsmöglichkeiten, sagte er weiter. «Gerade das Land, das bei seiner Bevölkerung den allergrößten Rückhalt für eine tiergerechtere, klimafreundlichere und ressourcenschützendere GAP (Gemeinsame Europäische Agrarpolitik) hat, eiert herum.»

Bislang fließen rund drei Viertel der EU-Agrarfördergelder als Direktzahlungen an die Landwirte. Sie richten sich in erster Linie nach der Größe der bewirtschafteten Fläche. 30 Prozent dieser Gelder sind direkt an Umweltauflagen geknüpft.

«Ich bin überzeugt, dass die neue grüne Architektur eine Verbesserung für Landwirte sein wird», sagte EU-Agrarkommissar Phil Hogan.

Der EU-Rechnungshof hatte zuletzt bereits kritisiert, die vorgeschlagene Reform sehe zwar Wege vor, um Klima- und Umweltschutzziele zu erreichen. Sie seien jedoch nicht klar definiert und auch nicht in konkrete Vorgaben umgesetzt.

Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Gero Hocker, sagte, Umweltstandards-Dumping sei teilweise für deutsche Landwirte bereits Realität - etwa in der Tierhaltung. «Der Landwirt in Frankreich, Italien oder Rumänien findet andere politische Rahmenbedingungen und laxere Kontrollen vor als der Landwirt in Deutschland.» Dem müsse ein Riegel vorgeschoben werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
17:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Agrarreformen Bundeslandwirtschaftsminister CDU Deutscher Bundestag Direktzahlung Europäische Kommission Europäisches Parlament FDP-Fraktion Gefahren Julia Klöckner Landwirte und Bauern Landwirtschaftspolitik Tierhaltung Umweltvorschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Spargelernte

01.04.2020

Helfermangel auf dem Acker: Klöckner warnt, Brief an Merkel

In den nächsten Wochen muss auf deutschen Feldern Salat gepflanzt, Brokkoli gesät und Spargel geerntet werden. Alleine mit einheimischen Kräften und arbeitswilligen Flüchtlingen sei das nicht zu schaffen, sagen die Landw... » mehr

Julia Klöckner

25.03.2020

Klöckner: Mehrere Staaten wollen Eingriff in EU-Agrarmarkt

Die Viruskrise trifft auch Europas Landwirte. Manche haben Schwierigkeiten mit der Ernte, und frische Ware kommt nicht mehr so schnell zu den Kunden. Ob die Folgen der neuen Grenzkontrollen schon Eingriffe in den Markt n... » mehr

Klöckner

12.01.2020

Schnäppchenkultur bei Lebensmitteln am Pranger

Wer gute Lebensmittel will, muss mehr zu zahlen bereit sein. In diesem Sinne appellieren Bauernpräsident Rukwied und Agrarministerin Klöckner an die Verbraucher. Beide nehmen auch die Branche aufs Korn. » mehr

Düngeregeln

27.03.2020

Bauern müssen künftig weniger düngen

Umweltschützer freuen sich, viele Landwirte sind sauer, die Bundesregierung erleichtert: Nach jahrelangem Hin und Her kommen strengere Düngeregeln. Ist das Wasser damit sicher vor zu viel Nitrat - und der Dauerstreit mit... » mehr

Freiland-Schweine

11.04.2020

Verbraucherschützer machen Druck für Tierwohl-Logo

Beim Fleischkauf interessieren sich Verbraucher zusehends dafür, wie die Tiere einmal gelebt haben. Im Handel gibt es seit Monaten ein Label dafür. Was wird da aus weitreichenderen Plänen der Politik? » mehr

Julia Klöckner

11.04.2020

Klöckner warnt Einzelhandel vor Preisdruck auf Milchbauern

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Lebensmitteleinzelhandel vor einem allzu hohen Preisdruck auf die Bauern gewarnt - vor allem auf die Halter von Milchkühen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion am Grenzübergang Wildenau Wildenau

Aktion am Grenzübergang Wildenau | 23.05.2020 Wildenau
» 23 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

IMG-20200518-WA0000

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
17:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.