Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Wirtschaft

Kommunen müssen für Kanalsanierung Milliarden aufbringen

Fast 600 000 Kilometer sind die öffentlichen Abwasserkanäle in Deutschland lang. Ein Teil muss dringend saniert werden. Zusätzliche Probleme verursacht der Starkregen.



Kanalisation in Düsseldorf
Ein Kanalarbeiter watet durch das knietiefe Abwasser in einem Düsseldorfer Kanal, wo sich das fettige Abwasser der Haushalte sammelt.   Foto: Maja Hitij

Die Kommunen in Deutschland stehen vor zusätzlichen Milliardeninvestitionen in ihre Kanalnetze. Schon jetzt fließen nach Angaben des Stadtwerkeverbandes VKU bundesweit pro Jahr mehr als vier Milliarden Euro in den Erhalt und die Erneuerung der Abwasserinfrastruktur.

Doch dieses Geld reicht nicht aus, um marode Rohre zu ersetzen und die Kanalisation so zu erweitern, dass sie bei Starkregen nicht sofort an ihre Kapazitätsgrenzen stößt.

Erhalt und Erneuerung der Infrastruktur seien «eine Mammutaufgabe», betonte ein VKU-Sprecher. Drei Viertel der kommunalen Unternehmen seien schon vor zwei Jahren bei einer VKU-Umfrage davon ausgegangen, «dass in vielen Regionen die Investitionen in den kommenden Jahren weiter ansteigen müssen».

Das Netz der öffentlichen Abwasserkanäle in Deutschland wächst seit Jahren kontinuierlich. Mittlerweile hat es nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes eine Gesamtlänge von knapp 600 000 Kilometern, fast ein Drittel mehr als noch 1995. Ein Grund für den Zuwachs: Regen- und Schmutzwasser wird zunehmend durch getrennte Rohre abgeführt. «Für ein Neubaugebiet braucht man deshalb etwa doppelt so viele Kanalmeter wie bei einem gemeinsamen Rohr für Mischwasser», erläuterte Christian Berger von der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA).

Die Kanalisation gehört zu den wertvollsten Investitionsgütern der Kommunen. Auf mehr als 600 Milliarden Euro hatte das Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT) den Wiederbeschaffungswert für die gesamte öffentliche Kanalisation in Deutschland im Jahr 2015 taxiert.

Und in welchem Zustand ist dieser Schatz unter der Erde? Die DWA hat auf der Basis ihrer regelmäßigen Befragungen der Kommunen errechnet, dass bei etwa 20 Prozent der Rohre ein kurz- bis mittelfristiger Sanierungsbedarf bestehe. Immerhin ist ein Drittel der Kanalisation älter als 50 Jahre. Aber auch 31 Prozent der Rohre liegen noch keine 25 Jahre in der Erde, haben also die laut VKU durchschnittliche Lebensdauer von 60 Jahren noch lange nicht erreicht.

Zudem gilt die Faustregel «je älter, umso sanierungsbedürftiger» nicht unbedingt. Nicht das Alter sei entscheidend, sondern Bauart und verwendete Materialien, sagte IKT-Geschäftsführer Roland Waniek, dessen Institut die Kommunen bei allen Fragen rund ums Abwasser berät. «Da machen uns nicht so sehr die Kanäle, die 100 Jahre alt sind, die großen Sorgen.» Das seien eher die in den 1950er- und 1960er-Jahren verlegten Rohre. «Da wissen wir nicht, ob beim Bau auf die heutigen Qualitätsstandards geachtet wurde.»

Geht es nach der Bauindustrie, müsste möglichst schnell ein großangelegtes Programm zur Sanierung des Kanalnetzes starten. Allein in Nordrhein-Westfalen gebe es bei Sanierung und Neubau ein Investitionsdefizit von bis zu 1,3 Milliarden Euro pro Jahr, rechnet der Branchenverband im bevölkerungsreichsten Bundesland vor. «Die Kanäle stehen heute kurz vor dem Zusammenbruch», hatte die Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbands NRW, Beate Wiemann, kürzlich in der «WAZ» Alarm geschlagen.

Doch beim VKU winkt man ab. «Wer pauschal 50 Jahre alte Leitungen aussortieren will, ist wohl eher ein Verkäufer als ein Ingenieur», kritisierte ein Sprecher. «Wassernetze sind kein Massenprodukt von der Stange, sondern ein Maßanzug.» Deshalb müsse jede Kommune einzeln prüfen, was bei ihr nötig sei.

Und das gilt auch für die Vorbeugung bei Starkregen. Der Deutsche Wetterdienst hatte unlängst nach der Auswertung von Radaraufnahmen aus 17 Jahren gewarnt, dass die Gefahr solcher Wetterereignisse unterschätzt werde. So müsse etwa Norddeutschland mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit mit Starkregen rechnen als bisher angenommen, sagte der DWD-Meteorologe Andreas Becker.

Darauf mit einer Erweiterung der Kanalisation zu reagieren, wäre nach Einschätzung des Infrastrukturexperten Waniek nicht unbedingt die richtige Entscheidung. «Die Straßen aufreißen und neue Kanäle verlegen würde lange dauern und wäre sehr teuer.» Das sei sicher nicht im Sinne der Gebühren- und Steuerzahler. «Deshalb sollte man schauen, was man oberirdisch machen kann.»

Waniek empfiehlt beispielsweise, Kinderspielplätze als Versickerungsflächen zu nutzen. Oder bei großen Parkplätzen unterirdische Speicher anzulegen. «Die Speicher können dann das Regenwasser nach und nach in die Kanalisation oder die Natur wieder abgeben.» Jedenfalls stimme die generelle Aussage, dass das Kanalnetz in Deutschland zu klein dimensioniert sei, sicher nicht.

Veröffentlicht am:
01. 05. 2019
08:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Abwasser Andreas Becker Bau Baubranche Branchenverbände Christian Berger Deutscher Wetterdienst Kanalisation Sanierung und Renovierung Starkregen Statistisches Bundesamt Wasserwirtschaft Wetterereignis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Abnehmer gesucht

23.05.2019

Wohin mit dem Klärschlamm? Kommunen suchen neue Abnehmer

Die Toilettenspülung betätigt, ab in die Kläranlage und fertig. Doch was dann? Was bei den meisten Menschen kaum einen Gedanken verursacht, bereitet Kläranlagen-Betreibern Kopfschmerzen. Sie werden den Klärschlamm nicht ... » mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser

15.07.2019

Baugenehmigungen in Deutschland rückläufig

In Deutschland ist die Nachfrage nach Immobilien groß. Trotzdem sind in den ersten fünf Monaten erneut weniger Wohnungen bewilligt worden. Nur bei Einfamilienhäusern sieht es anders aus. » mehr

Baubranche

24.05.2019

Auftragseingang in Baubranche geht zurück

Die Bauwirtschaft eilt von Rekord zu Rekord. Doch im langen Immobilienboom werden Steigerungen immer schwieriger, der Auftragseingang schrumpfte nun erneut. Droht am Bau eine Konjunkturwende? » mehr

Dürre

14.06.2019

Bauernverband: Extremwetter bedroht Produktion

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, Bernhard Krüsken, sieht im Klimawandel die landwirtschaftliche Produktion gefährdet. Das Ausmaß habe eine neue Qualität. » mehr

Bauarbeiten

19.05.2019

Bahn geht Sanierungsstau bei Brücken an

Lange investierte die Bahn nicht genug in ihre Infrastruktur. Insbesondere die Zahl der sanierungsreifen Brücken schnellte in die Höhe. Nun geht die Bahn den Sanierungsstau an. Aber reicht die Geldspritze aus? » mehr

Bauarbeiter

30.04.2019

April-Arbeitslosigkeit sinkt auf Rekordtief

Mit den steigenden Temperaturen sinkt traditionell die Zahl der Jobsucher in Deutschland. Vor allem am Bau, in Gärtnereien und der Gastronomie finden wieder mehr Menschen einen Job. Doch der Rückgang fällt nicht ganz so ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand von Bierkästen Naila

Brand von Bierkästen Naila | 16.07.2019 Naila
» 6 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof gegen DJK Ammerthal

SpVgg Bayern Hof gegen DJK Ammerthal | 17.07.2019 Hof
» 10 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 05. 2019
08:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".